Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Politik braucht wieder Werte
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Politik braucht wieder Werte
 
Autor Nachricht
Michael_WeCan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 16.02.2009
Beiträge: 718

BeitragVerfasst am: 09 Mai 2009 - 13:22:21    Titel: Politik braucht wieder Werte

Schon seit Anbeginn des Kontaktes mit den Bürgern
schummelt die Politik.

Schon vor den Wahlen machen sie verlogene Versprechen.

Die letzte, am besten wahrgenommene (Wahl 2005):
"Es gibt keine Mehrwertsteuererhöhung"

Die Politik muss endlich wieder mit Werten bestückt werden
und nicht nur Genugtung, indem sie die Fehler anderer ins Rampenlicht
der Medienöffentlichkeit zerrt.


Wir Bürger sind die Verursacher
von Machtbefugnissen. WIR geben Macht ab.

Eigentlich sollten wir uns als Wählen beschimpfen,
anstatt die, welche wir in ihren Motivationen
auch noch mit Wahlkreuzchen bestätigen.

-----------------------------------------------

Politik ist die Kunst
den Bürger dort abzuhalten,
wo er gefordert wäre.
Ich 2.0
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 13.04.2009
Beiträge: 220

BeitragVerfasst am: 09 Mai 2009 - 17:15:52    Titel:

Die Politik muss sich endlich an westliche Werte orientieren. Die anti-westliche sozialistische Politik zerstört unser Land.

Zuletzt bearbeitet von Ich 2.0 am 09 Mai 2009 - 17:18:01, insgesamt einmal bearbeitet
cyrix42
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 14.08.2006
Beiträge: 24257

BeitragVerfasst am: 09 Mai 2009 - 17:17:53    Titel:

Genau. Ganz Deutschland muss so denken wie ich, denn wer das nicht tut, zerstört die Welt! (oder zumindest mein egozentrisches Weltbild...)

Man ist das blöd...


Cyrix
chrisisonfire
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 15.06.2008
Beiträge: 333

BeitragVerfasst am: 09 Mai 2009 - 17:49:46    Titel:

Ich 2.0 hat folgendes geschrieben:
Die Politik muss sich endlich an westliche Werte orientieren. Die anti-westliche sozialistische Politik zerstört unser Land.


So westlich, wie die USA bitte nicht. Shocked
Filzstift
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 07.02.2007
Beiträge: 5998
Wohnort: im Osten unseres Landes

BeitragVerfasst am: 09 Mai 2009 - 18:08:05    Titel:

passend zum Thema ein Beitrag auf spiegel-online:

Unter Linken

Wie man aus Versehen konservativ wird.

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,druck-622703,00.html

Wink

Zitat daraus:
Die Linke hat gesiegt, auf ganzer Linie, sie ist zum juste milieu geworden. Wenn man nach einer Definition sucht, was links sein bedeutet, lässt sich auf ein beeindruckendes Theoriegebäude zurückgreifen. Links ist eine Weltanschauung, auch eine Welterklärung, wie alles mit allem zusammenhängt - aber zunächst ist es vor allem ein Gefühl. Wer links ist, lebt in dem schönen Bewusstsein, im Recht zu sein, ja, einfach immer recht zu haben. Linke müssen sich in Deutschland für ihre Ansichten nicht wirklich rechtfertigen. Sie haben ihre Meinung weitgehend durchgesetzt, nicht im Volk, das störrisch an seinen Vorurteilen festhängt, aber in den tonangebenden Kreisen, also da, wo sie sich vorzugsweise aufhalten.

Sicher, unterwegs haben sie ein paar Niederlagen einstecken müssen. Sie haben den Kampf gegen das Kabelfernsehen verloren, und sie haben auch die Wiedervereinigung nicht verhindern können, aber all das schrumpft im Rückblick zu Nebensächlichkeiten. Die andere Seite weiß noch nicht einmal, wie sie sich selber nennen soll. Niemand in Deutschland, der noch bei Trost ist, bezeichnet sich selbst als rechts. Bürgerlich vielleicht, oder konservativ, aber selbst das nur mit angehaltenem Atem. Rechts ist nicht die andere Seite des Meinungsspektrums, es ist ein Verdammungsurteil.
canis
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.03.2008
Beiträge: 130
Wohnort: Hagen

BeitragVerfasst am: 09 Mai 2009 - 22:58:34    Titel:

Wahrscheinlich auch weil der Unterschied zwischen rechts und links nicht wirklich bekannt ist, bzw. rechts als=3Reich formuliert ist. Die politische Ausrichtung rechts bezieht sich nicht zwangsläufig auf Rassen oder Ethnien sonder auf die Ungleichheit von Menschen in ihrer Leistungsfähigkeit, während links von der Gleichheit ausgeht. Diese absolute Gleichheit ist aber nicht real, aber es hört sich toll an. Deswegen hört man immer wieder gleiche Arbeit gleicher Lohn und nicht gleiche Leistung gleicher Lohn.
Der wahre Kommunismus, ich nehme nur das was ich brauche, ist sicherlich die beste Form, aber was brauche ich ? Um das System zu bewahren und zur Vollendung zu führen, braucht der Führer, Politiker jedoch einen Sonderstatus und bricht im selben Augenblick die Gleichheit.

Aber dies geschieht nur des Zieles wegen. Geschmeidig wird der eigene Status in sich selbst begründet und gerechtfertigt.

Eine kleine Anekdote dazu.
Punk: Ich erkenne keine Regeln an.
Meine Antwort: Doch du erkennst Regeln an.
Punk: Welche ?
Antwort:Du erkennst keine Regel an.

Gruß
Canis
Drogo
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 13.04.2009
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 10 Mai 2009 - 09:26:28    Titel:

canis:
Zitat:
Diese absolute Gleichheit ist aber nicht real, aber es hört sich toll an. Deswegen hört man immer wieder gleiche Arbeit gleicher Lohn und nicht gleiche Leistung gleicher Lohn.


Diese Aussage, dass die Linken von einer Gleichheit ausgehen ist nicht ganz korrekt. Ich greife mal ein bekanntes Zitat auf das hier THematisch passt:
"Gott wollte Ungleichheit, nicht Ungerechtigkeit" (Nehmen wir einfach mal an es gäbe einen Gott). Ich denke das spiegelt mehr die Gedanken der Linken. Klar, jeder Mensch ist verschieden, dafür kann der einzelne nichts, es ist ihm genetisch festgelegt. Leider gehört dazu wohl auch die Leistungsfähigkeit. Sein Lohn spiegelt heute seinen Nutzen für die Wirtschaft (Achtung: nicht für die Gesellschaft) wieder!

Wahre Werte haben, würde bedeuten, dass auch der "schwachte" Teil der Gesellschaft was an derem Gewinn teilhat. Und das hat es heute wohl nicht mehr.

Gleichheit bedeutet nicht, dass jeder das selbe bekommt. Gleichheit entsteht erst dann, wenn jeder auf die selbe materielle und kulturelle Grundversorgung zurückgreifen kann, auch ohne Arbeit. Erst ab da kann sich eine Gesellschaft weiterentwickeln in Richtung Verschiedenheit und trotzdem Gleichheit gehen. Und das international!
Ich 2.0
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 13.04.2009
Beiträge: 220

BeitragVerfasst am: 10 Mai 2009 - 11:33:20    Titel:

chrisisonfire hat folgendes geschrieben:
Ich 2.0 hat folgendes geschrieben:
Die Politik muss sich endlich an westliche Werte orientieren. Die anti-westliche sozialistische Politik zerstört unser Land.


So westlich, wie die USA bitte nicht. Shocked


was meinst du? Bist du Amerikahasser?
Ecclesiastes
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 15.12.2005
Beiträge: 1411

BeitragVerfasst am: 10 Mai 2009 - 11:35:50    Titel:

Ich würde es umgekehrt formulieren :

Werte brauchen Politiker, die wissen was dieses Wort bedeutet.
Ich 2.0
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 13.04.2009
Beiträge: 220

BeitragVerfasst am: 10 Mai 2009 - 12:59:18    Titel:

Es kommt auch drauf an was für Werte. faschistische und sozialistische Werte sind klar abzulehnen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Politik braucht wieder Werte
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum