Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Sollen arbeitslose Frauen als Prostituierte arbeiten?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Sollen arbeitslose Frauen als Prostituierte arbeiten?
 

Sollen arbeitslose Frauen als Prostituierte arbeiten?
Ja
38%
 38%  [ 45 ]
Nein
61%
 61%  [ 72 ]
Stimmen insgesamt : 117

Autor Nachricht
nAim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 04.12.2007
Beiträge: 2134

BeitragVerfasst am: 05 Nov 2009 - 08:52:05    Titel:

HigherConsciousness hat folgendes geschrieben:
Auch arbeitslose Männer sollten als Prostituierte arbeiten.


Widerspricht es nicht deiner liberalen Ausrichtung, Leute zur Arbeit zu zwingen?

Ernsthaft Jungs, was ist mit euch los, es geht gegen das Recht auf Selbstbestimmung, das Recht auf freie Wahl der Arbeit und einnige ehthische Grundsätze die eigentlich jeder anständig erzogene Mensch haben sollte.
cadillac
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.11.2009
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 17 Nov 2009 - 07:46:23    Titel:

[quote]Aber ob sie sich prostituieren wollen oder nicht entscheidet der Sachbearbeiter im Arb.amt???? [/quote]

Zur Zeit geht das noch nicht, vielleicht in 30 Jahren, wenn das Anschaffen ein Geldverdienen ist wie ne Heizung einbauen.
Völlig verständlich, daß nach heutigem, allgemeinen Empfinden viele Hartz4-Frauen das Arbeiten in einem Club als Zumutung sehen.

Aber es gibt in der Menschheitsgeschichte viele Beispiele, wo es z.B. jungen Mädchen gestattet wurde, sich die Mitgift durch Prostitution zu verdienen. Da wo den Frauen nicht mit der Knute der Verachtung gedroht wird wird, legen sie gerne los, es macht ihnen riesig Spaß Geschlechtsverkehr mit ständig wechselnden Partner ausüben zu können.

Was heute möglich wäre? Einer Frau, die schon mal als Pro gearbeitet hat, oder einer solchen, die häufig wechselnde Partner hatte, sollte die Arbeitsvermittlung schon mal eine Stelle im Bordell anbieten können oder auch den Vorschlag machen, selbstständig als Pro zu arbeiten, einer Frau ohne Erfahrung sollte ein 4-wöchiger, bezahlter "Einführungskurs" in einem Puff angeboten werden.
HigherConsciousness
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.09.2008
Beiträge: 2986

BeitragVerfasst am: 17 Nov 2009 - 08:57:33    Titel:

nAim hat folgendes geschrieben:
HigherConsciousness hat folgendes geschrieben:
Auch arbeitslose Männer sollten als Prostituierte arbeiten.


Widerspricht es nicht deiner liberalen Ausrichtung, Leute zur Arbeit zu zwingen?

Ernsthaft Jungs, was ist mit euch los, es geht gegen das Recht auf Selbstbestimmung, das Recht auf freie Wahl der Arbeit und einnige ehthische Grundsätze die eigentlich jeder anständig erzogene Mensch haben sollte.


Ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll. Ich versuch's mal mit dem Ersten.
Clarice
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.07.2007
Beiträge: 625

BeitragVerfasst am: 17 Nov 2009 - 19:19:55    Titel:

cadillac hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Aber ob sie sich prostituieren wollen oder nicht entscheidet der Sachbearbeiter im Arb.amt????


Zur Zeit geht das noch nicht, vielleicht in 30 Jahren, wenn das Anschaffen ein Geldverdienen ist wie ne Heizung einbauen.
Völlig verständlich, daß nach heutigem, allgemeinen Empfinden viele Hartz4-Frauen das Arbeiten in einem Club als Zumutung sehen.

Aber es gibt in der Menschheitsgeschichte viele Beispiele, wo es z.B. jungen Mädchen gestattet wurde, sich die Mitgift durch Prostitution zu verdienen. Da wo den Frauen nicht mit der Knute der Verachtung gedroht wird wird, legen sie gerne los, es macht ihnen riesig Spaß Geschlechtsverkehr mit ständig wechselnden Partner ausüben zu können.

Was heute möglich wäre? Einer Frau, die schon mal als Pro gearbeitet hat, oder einer solchen, die häufig wechselnde Partner hatte, sollte die Arbeitsvermittlung schon mal eine Stelle im Bordell anbieten können oder auch den Vorschlag machen, selbstständig als Pro zu arbeiten, einer Frau ohne Erfahrung sollte ein 4-wöchiger, bezahlter "Einführungskurs" in einem Puff angeboten werden.


Gehts noch? Das ist ja wohl eher ein Männertraum, die Frau die immer will, der Mann, der immer kann. Frauen haben (trotz Verhütungsmittel) die größere Gefahren dabei, von Krankheiten ganz zu schweigen. Eine Minderzahl von Frauen will vielleicht viel Sex, aber wenn, dann wollen sie sich ihre Partner selbst ausssuchen. Wieviel gestörte Kerle, die Frauen nur als Objekte sehen, laufen eigentlich noch da draußen rum? Wenn ihr Prostitution so toll findet, dann geht doch selbst anschaffen. Hält euch keiner von ab!
Pauker
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 26.05.2005
Beiträge: 7834
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragVerfasst am: 17 Nov 2009 - 22:05:41    Titel:

Wir befinden uns nicht irgendwo in der Menschheitsgeschichte sondern im hier und jetzt. Insofern sind geschichtliche Betrachtungen ganz interessant aber nicht zielführend. Es gab auch mal Zeiten, die haben es als moralisch absolut gut gefunden Feinde aufzuessen oder Missetäter im Moor zu versenken. In diesen Zeiten leben wir aber nicht mehr. Man könnte es auch zivilisatorischen Fortschritt nennen.

Ich erwähnte schon in einigen Vorposts, dass die Prostitution sich auf dem Weg befindet "normaler" zu werden. Heute ist vieles möglich, was in den 50er Jahren noch eine große Schande gewesen wäre. (Heute darf unser Außenminister z.B. bekennend homosexuell sein). Auch der Vertrag mit dem Freier war einst "sittenwidrig" was er inzwischen nicht mehr ist. Wir nähern uns damit einem "normalen" Vertragsverhältnis an. Wohin das führt? Wer weiß. Was "gute Sitten" sind, ist eben immer auch Auslegungssache der jeweiligen Zeit. Was gegen die Menschenwürde ist, ist wohl genau so schwierig zu definieren. Warum darf ich zum Beispiel jemanden zwingen, anderer Leute Müll zu beseitigen, ihnen die Windeln zu wechseln oder Toiletten zu putzen?

Und bevor die moralisch Empörten gleich auf mich einprügeln. Nein, ich befürworte die Vermittlung in die Prostitution nicht - ich bin auch Kind des hier und jetzt.

Gruß
Pauker
xmisterDx
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 11.11.2008
Beiträge: 7572

BeitragVerfasst am: 17 Nov 2009 - 22:35:56    Titel:

Irrig ist übrigens auch die Annahme, dass die Mehrheit der in Deutschland beschäftigen Prostituierten das aus freien Stücken täte oder gar besondere Freude daran hätte...
Arcangel
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.08.2009
Beiträge: 27
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 02 Dez 2009 - 17:11:38    Titel: Eine frage der Emanzipation!

Frauen wollen zunehmend den selben Lohn für die Selbe Beschäftigung, Sie fordern teiweise, dass selbe Geld für weniger Leistung und bei der Partnerschaftssuche, muss der Mann immernoch Sie Einladen, Ausführen und Geschenke machen und sollte eine höhere Berufliche Position bekleiden und natürlich mehr Geld verdienen!

Wenn man bedenkt, das Frauen früher Mitgift mitgebracht haben und das Sie bei der Partnerwahl nicht nur durch den Verdienst des Mannes beeinflusst waren, kann man schon darauf kommen, dass Frauen solche Tätigkeiten annehmen sollten.

Es gibt viele Männer die wohlhabend und mit gesellschaftlicher Stellung versehen sind, die arme Schluckerinnen als Gefährtin wählen, es gibt aber trotz zunehmender Zahl an Akademikerinnen, keine(kaum welche) die gewillt sind einen Mann zu nehmen, der nicht besserverdienend und höher dekoriert ist!

Ach und der Markt ist sehr klein!?
Wenn man sich mal ansieht wie das Sexualverhalten des Menschen ist und in welchem Verhältnis es männliche und weibliche Prostituierte gibt, dann ist der Markt sehr gross!

Man könnte Apostel, Dalai Lama, Revolutionsführer, oder sonst etwas sein, wenn man das Geld nicht verdient, will sich keine Frau mit einem einlassen!

Hinzu kommen Ehre, Würde und Stolz, welche solchen Bindungen ebenfalls im wege sind. Manche Frauen messen den Beziehungsnutzen mit einem Mann, am Verhältnis der Ehelichen Beisteuer des Mannes (Haushaltsgeld > Verdienst als Prostituierte!) und solch eine Massnahme, könnte die entstandenen Gesellschaftskrankheiten durch die Emanzipation, wieder ausgleichen!

Wenn man sich ansieht, wie kurzlebig Ehen heutzutage sind und wie leicht Männer nach einer Bindung fertig gemacht werden, als auch wie leicht man einem Mann eine Partnerschaft verwehren kann, im Verhältnis zur Frau, oder wie viele deutsche Männer ausländische Frauen suchen, weil die ein anderes Emanzipationsverständnis haben, dann besteht kein Zweifel daran, dass die Emazipation, in die falsche Richtung gelaufen ist!
pundit
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 26.11.2009
Beiträge: 1482

BeitragVerfasst am: 03 Dez 2009 - 00:36:18    Titel:

@Arcangel: Die Emanzipation hatte durchaus eine Berechtigung, und in vielerlei Hinsicht ist sie auch noch keineswegs am Ziel angelangt. Wo ich dir aber zustimmen würde, ist die Tatsache, dass sie an einigen wenigen Punkten am Ziel vorbei gelaufen ist.
Es gibt Unterschiede zwischen den Geschlechtern, und so weit ich im Bilde bin müssen diese Unterschiede auch heute schon arbeitsrechtlich berücksichtigt werden. Außerdem ist das Arbeitsrecht ja bekanntlich stets im Wandel. Wohin das letztlich führen wird, wage ich jedoch nicht zu prognostizieren.
Mat86
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 01.12.2007
Beiträge: 1105

BeitragVerfasst am: 03 Dez 2009 - 03:14:23    Titel:

´@pundit
Zitat:
Wo ich dir aber zustimmen würde, ist die Tatsache, dass sie an einigen wenigen Punkten am Ziel vorbei gelaufen ist.


Man sollte Emanzipation nicht mit Feminismus verwechseln. Emanzipation ist gut und richtig, ein Menschenrecht.
Letzteres ist nicht nur an einigen wenigen Punkten am Ziel vorbeigelaufen welches er öffentlich angibt zu haben.

@Arcangel

Zitat:
Es gibt viele Männer die wohlhabend und mit gesellschaftlicher Stellung versehen sind, die arme Schluckerinnen als Gefährtin wählen, es gibt aber trotz zunehmender Zahl an Akademikerinnen, keine(kaum welche) die gewillt sind einen Mann zu nehmen, der nicht besserverdienend und höher dekoriert ist!



Du musst eines bedenken, diese armen Schluckerinnen haben meistens eines zu bieten, und das ist gutes Aussehen. Es findet ein Tausch, Aussehen gegen Geld statt.

Zitat:

Wenn man sich ansieht, wie kurzlebig Ehen heutzutage sind


@xmisterdx

Zitat:

Irrig ist übrigens auch die Annahme, dass die Mehrheit der in Deutschland beschäftigen Prostituierten das aus freien Stücken täte...


Woher nimmst du diesen (mit Verlaub) Unsinn?
Arcangel
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.08.2009
Beiträge: 27
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 03 Dez 2009 - 13:13:12    Titel: Sorgerecht

Betrachten Wir mal das Sorgerecht, hier wird immernoch zu 90% deer Frau das Sorgerecht zugesprochen! In extremfällen, hatte Sie vor der Scheidung, das Haupteinkommen und somit der Mann das Anrecht, das Sorgerecht für die Kinder zu bekommen!

Jetzt haben Wir aber Gerichte, die immernoch der Frau sämmtlich Kompetenzen in der Versorgung der Kinder zusprechen(Naturgesetz!) und somit der Frau das Sorgerecht.

Sie kündigt in der Trennungsphase Ihren Arbeitsplatz, um sich um die Kinder kümmern zu können und erhält das Sorgerecht, weil Sie so liebevoll für ihre Kinder sorgen will und den Mann kurz vor der Scheidung zum Hauptversorger macht, bekommt Sie jetzt auch noch Unterhalt!

Die Frage ist doch, muss der Staat nicht natürliche Regularien einführen, oder fortführen, die die unbestrittenen Naturgesetze der Partnerschaft im Sinne des Volkes, der Demoskopie und der langlebigkeit von Ehen regulieren!?

Die Frau ist nicht bereit und hat es seit den 60ér Jahren unterlassen, den Naturgesetzen entgegenzuwirken und beutet die Männer finanziell, seelisch und körperlich aus!

Jeder sucht Seinen eigenen Vorteil, aber es kann doch nicht Sein, das Emanzipationsrechte einzug halten und die von der Frau aufgrund Ihres Aussehes verlangten Naturgesetze fortgeführt werden!

Die Übergangszeit der Emanzipation ist vorüber und die Frau muss sich gesellschatflich anpassen, wenn Sie die Rechte die ihr zugestanden worden sind, beibehalten will! Sie selbst und die Erziehung(welche immernoch massgeblich die Frau übernimmt!) sind Grund und Ursache für einen nicht eintretenden Wandel im Verhalten der Frau. Sie selbst ist dafür verantwortlich die zu unrecht aufgrund von Uneinsichtigkeit und Gier zuviel erlangten Rechte zu regulieren, ansonsten muss der Staat das wieder machen(Bsp: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit, nur bei Ehe und Kindern!)!

Manche Frauen ignorieren Deutsche Männer, weil Sie die Emanzipationsansprüche wahren und Ihr Verhalten demenstsprechend ändern, stattdesssen nehmen Sie muslime, farbige und Männer anderer Kulturen, die das für ihr Verständnis für ein zusammenleben erforderliche Emanzipationsverständnis haben, was dem Deutschen Mann per Gesetz verboten wird!
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Sollen arbeitslose Frauen als Prostituierte arbeiten?
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22  Weiter
Seite 19 von 22

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum