Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

23 Reiche wollen Vermögensabgabe
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> 23 Reiche wollen Vermögensabgabe
 
Autor Nachricht
Pauker
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 26.05.2005
Beiträge: 7831
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragVerfasst am: 20 Mai 2009 - 09:21:52    Titel:

Mit 500.000 hast du aber ein SEHR großes Haus... nur mal so zu den Relationen...

Gruß
Pauker
Pauker
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 26.05.2005
Beiträge: 7831
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragVerfasst am: 22 Mai 2009 - 19:58:45    Titel:

empty space hat folgendes geschrieben:
Tatsächlich beschäftigen schon allein die Friseure und Bäcker bundesweit mehr Mitarbeiter, als die Automobilzulieferer. Und die sind nun wahrlich nicht vom "parasitären Kapital" abhängig; jedenfalls nicht erstinstanzlich.


Verstehe ich nicht. Brauchen die keine Gründungs-/Überbrückungs- u.ä. Kredite? Diese Kredite sind Teil der Giralgeldschöpfung.

Gruß
Pauker
empty space
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 03.05.2009
Beiträge: 714

BeitragVerfasst am: 22 Mai 2009 - 21:24:49    Titel:

Pauker hat folgendes geschrieben:
Verstehe ich nicht. Brauchen die keine Gründungs-/Überbrückungs- u.ä. Kredite? Diese Kredite sind Teil der Giralgeldschöpfung.
... eine sehr weit greifende Definition. In diesem Sinne sind sie in der Tat in überwiegender Zahl von parasitärem Kapital abhängig. Ich sah diese Phrase allerdings mehr in der engeren Definition der LINKE, die sich wohl mehr auf "u.ä. Kredite" bezieht. Gründungs- und Überbrückungskredite - soweit staatlich - sind im Allgemeinen nicht mit derart hohen (parasitären) Lasten belegt; wie etwa die anteilige oder vollständige Haftungsfreistellung oder der Zinssatz zeigen.

Frage: Beschreibst du Geld per se als parasitär? Oder kennst du ein in- und deflationsfreies Geldsystem? Präziser: Wo ziehst du die Grenze?
Pauker
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 26.05.2005
Beiträge: 7831
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragVerfasst am: 22 Mai 2009 - 21:45:54    Titel:

Nein, hier wurde aber das geschöpfte Geld pauschal als als parasitär herumvagabundierendes Kapital bezeichnet. Ich weise darauf hin, dass eben jene Geldschöpfung dafür sorgt, dass jeder normale Betrieb einen Kredit bekommen kann. Dieser Kredit IST Geldschöpfung. Je mehr Kredite umso höher die Geldschöpfung.

Ich ging nicht davon aus, dass die Idee des Zinses als parasitär bezeichnet wurde. Die günstigen Gründungskredite der KfW u.ä. sind natürlich staatliche subventionierte Kredite. Es ist nicht ganz fair diese mit den "parasitären" Zinsen der Privatbanken zu vergleichen.

Ich kenne kein auf Dauer und in großen Industrienationen funktionierendes Geldkonzept ohne diese Geldschöpfung und ohne Inflation.

Gruß
Pauker
Wirtschaftsinformatiker
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.06.2006
Beiträge: 7083

BeitragVerfasst am: 22 Mai 2009 - 21:53:51    Titel:

Zitat:
Eine Familie der oberen Mittelschicht (mehr sind 500.000 Vermögen nicht) dagegen würde dann zusätzlich 25.000 Euro Steuern im Jahr Zahlen, bei einem Einkommen nach den anderen Steuern und Abgaben von vielleicht 60.000 (großzügige Schätzung), also mal eben fast die Hälfte des Einkommens weg...


da ist was dran. Mir würden spontan sehr viele Familien einfallen, die so eine Steuer in den Ruin treiben würden.

Beispiel : stink normales Haus, älteres Baujahr, aufm Land in BaWü, 300 - 350 tsd Euro wert, 1 - 2 Äcker geerbt ( werden nebenberuflich bewirtschaftet ) , 1 Mittelklasse Wagen, einen Kleinwagen, vllt noch 50 tsd auf der Bank oder in Festgeld etc.

Ansonsten normale Einkommensverhältnisse, Mann arbeitet irgendwo als Handwerker, Frau vllt Teilzeit als Verkäuferin etc oder ist Hausfrau, 25 tsd Euro im Jahr netto an Steuer wären quasi für so eine Familie der Ruin.

Denen würde nix anderes übrig bleiben als wohl eine Hypothek auf ihr Haus aufzunehmen, was nix anderes wäre als eine staatliche Enteignung.
Nach nur 10 Jahren würde dem Staat die Hälfte des Vermögens von so einer Familie gehören, wenn die Steuer bei 5 % bleibt
Ecclesiastes
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 15.12.2005
Beiträge: 1411

BeitragVerfasst am: 22 Mai 2009 - 22:57:58    Titel:

Pauker hat folgendes geschrieben:
empty space hat folgendes geschrieben:
Tatsächlich beschäftigen schon allein die Friseure und Bäcker bundesweit mehr Mitarbeiter, als die Automobilzulieferer. Und die sind nun wahrlich nicht vom "parasitären Kapital" abhängig; jedenfalls nicht erstinstanzlich.


Verstehe ich nicht. Brauchen die keine Gründungs-/Überbrückungs- u.ä. Kredite? Diese Kredite sind Teil der Giralgeldschöpfung.

Gruß
Pauker


Vor allen Dingen brauchen sie Kunden, die sie aber nicht bekommen werden, sollten unsere BWLer hier jemals ihre Meinung durchsetzen können.

Dann schneidet man sich nämlich die Haare mit der Heckenschere und speist auf der Wiese Löwenzahn und Sauerampfer.
Diplomierter
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 12.06.2007
Beiträge: 1988
Wohnort: Am Tor zum Allgäu

BeitragVerfasst am: 22 Mai 2009 - 23:06:39    Titel:

Der Zumwinkel gehört da sicher nicht dazu! Laughing
Pauker
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 26.05.2005
Beiträge: 7831
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragVerfasst am: 23 Mai 2009 - 00:14:37    Titel:

Wirtschaftsinformatiker hat folgendes geschrieben:

da ist was dran. Mir würden spontan sehr viele Familien einfallen, die so eine Steuer in den Ruin treiben würden.


mir fällt auf Anhieb keine Familie ein, die so reich ist. Ansonsten kann doch selbst ein Liberaler nicht viel dagegen haben, wenn einige Reiche einen Teil ihres Vermögens spenden wollen. Vielleicht dient es ja mal als gutes Beispiel.

Gruß
Pauker
Julius_Dolby
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2008
Beiträge: 3856

BeitragVerfasst am: 23 Mai 2009 - 03:23:20    Titel:

Pauker hat folgendes geschrieben:
Ansonsten kann doch selbst ein Liberaler nicht viel dagegen haben, wenn einige Reiche einen Teil ihres Vermögens spenden wollen.

Nur dass es hier halt eben nicht um "Spenden" geht.
Sondern vielmehr um die allgemeine Einführung einer Zwangsabgabe.
Nicht für einige (Wohlhabende).
Sondern für "alle".
rundmc
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 21.07.2007
Beiträge: 2074

BeitragVerfasst am: 24 Mai 2009 - 20:19:06    Titel:

Zitat:
Top-Manager lehnen schärfere Regeln ab

15 Aufsichtsratschefs beklagen in Brief an Bundeskanzlerin Merkel ungerechte Behandlung - SPD kritisiert Vorgehen

- Die Aufsichtsratschefs von 15 großen deutschen Unternehmen haben bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gegen die geplante Verschärfung der Manager-Gesetze protestiert. In einem am Freitag bekannt gewordenen Brief lehnten die Top-Manager die Pläne der großen Koalition fast komplett ab. Zugleich beklagten sie, dass durch die Diskussion über Managergehälter ein "falsches Bild der wirtschaftlichen Verantwortungsträger" gezeichnet werde. Hinter dem Brief stehen unter anderem die Chef-Kontrolleure von Bayer, BMW, Bertelsmann, Henkel, RWE, ThyssenKrupp und Siemens.

http://www.welt.de/die-welt/article3788514/Top-Manager-lehnen-schaerfere-Regeln-ab.html
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> 23 Reiche wollen Vermögensabgabe
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 2 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum