Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

§ 437 BGB
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> § 437 BGB
 
Autor Nachricht
Garfield85
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.05.2009
Beiträge: 43

BeitragVerfasst am: 10 Jun 2009 - 18:24:09    Titel: § 437 BGB

delete


Zuletzt bearbeitet von Garfield85 am 13 Jun 2009 - 11:28:28, insgesamt einmal bearbeitet
Meddy50
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.11.2008
Beiträge: 100

BeitragVerfasst am: 10 Jun 2009 - 19:46:51    Titel:

Hallo!

1. Die Fallfrage lautet, welche Ansprüche K hat. Es sind also alle in Betracht kommenden Ansprüche zu prüfen. Das der Sachverhalt eindeutig auf Schadensersatz hinaus will, spielt insofern keine Rolle.
Demnach käme auch eine Nacherfüllung in Betracht. Da die aber lt. SV verweigert wird und schon anderweitig Ersatz beschafft wurde, würde ich das gar nicht erwähnen. Max. mit einem Satz, zumal dies ja im Rahmen § 281 II nochmals kurz angesprochen wird.

2. Auch ein Rücktritt käme nach der Fragestellung in Betracht, ist aber ebenfalls mit Erwähnung des § 325 / 349 und der Begründung, daß dieser Anspruch nicht das Gewollte abdeckt, kurz abzulehnen.

3. Hinsichtlich des Schadensersatzes liegst Du richtig, wenn Du sagst, daß der Mangel an der Kaufsache nicht dem V angelastet werden kann. Aber die Weigerung zur Nacherfüllung stellt ebenfalls eine Pflichtverletzung dar § 439 I S. 2 / 439. Dies hat er nach § 280 I S. 2 grundsätzlich zu vertreten. JEdenfalls ist nach Pflichtverletzungen und Anspruchsgrundlagen nach §§ 280 ff säuberlich zu trennen.
Die große Problematik steckt dann in der Frage, was alles vom Schadenseersatz umfaßt ist.

Viel Glück
Garfield85
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.05.2009
Beiträge: 43

BeitragVerfasst am: 10 Jun 2009 - 20:34:03    Titel:

delete

Zuletzt bearbeitet von Garfield85 am 13 Jun 2009 - 11:29:01, insgesamt einmal bearbeitet
Meddy50
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.11.2008
Beiträge: 100

BeitragVerfasst am: 11 Jun 2009 - 14:28:54    Titel:

Du meinst wohl Pflichtverletzung wegen § 433 I S. 2.

Ja, ich würde mit dem SchE wegen Pflichtverletzung (433 I S. 2) nach §§ 437 Nr. 3 i.V.m. 280I,III; 281 anfangen. Ablehnung wegen Nichtvertretenmüssen.

Dann SchE wegen Pflichtverletzung (§ 437 Nr. 1 i.V.m. § 439) mit allen Facetten.

Die Fragen zum Rücktritt und zur Nacherfüllung können an unterschiedlichen Stellen geprüft werden. Auszugehen ist dabei von der Fragsestellung, dem Ziel des Anspruchsstellers aber auch die Erfolgsaussichten der Norm bezüglich der Ansprüche.

Nach Gesetzessystematik wäre die Nacherfüllung "vorrangig" vor dem Schadesersatz. Demnach sollte m.E. dieser Punkt zuerst abgehandelt werden.

Ich persönlich prüfe grundsätzlich innerhalb der jeweiligen Anspruchstypen (vertraglich, deliktisch, etc.) den am aussichtsreichen Anspruch gerne zuerst und prüfe die weniger Aussichtsreichen am Schluß ab. Danach wäre Rücktritt ganz am Schluß abzuhandeln. Die Nacherfüllung würde ich aber vorziehen aus besagtem Grund.
Garfield85
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.05.2009
Beiträge: 43

BeitragVerfasst am: 12 Jun 2009 - 12:58:41    Titel:

Hallo Meddy,

ich habe dir ne private Nachricht geschrieben. Wäre klasse, wenn du darauf antwortest!

MfG Garfield
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> § 437 BGB
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum