Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Verständnisfrage zum Erbrecht
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Verständnisfrage zum Erbrecht
 
Autor Nachricht
MichelNobel
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 16.02.2009
Beiträge: 242

BeitragVerfasst am: 04 Jul 2009 - 15:16:38    Titel: Verständnisfrage zum Erbrecht

Im Erbrecht gilt ja die Gesamtrechtsnachfolge §1922 was bedeutet, dass das Vermögen als Ganzes beim Erbfall auf die Erben übergeht. Wenn nun der Erblasser seinen Freund mit der Hälfte seines Vermögens einsetzt und die andere Hälfe nicht erwähnt so geht diese doch auf die Gesetzlichen Erben über(Einsetzung nach Bruchteilen §2088).
Geht in dem Fall beim Erbfall dann das gesamte Vermögen zuerst auf die Erben über (§1922) und hat der Freund dann nur einen Schuldrechtlichen Anspruch gegen die Erbengemeinschaft? Weil die Erbeinsetzung ja kein Vermächtnis ist.

Danke
FU
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.04.2006
Beiträge: 116

BeitragVerfasst am: 04 Jul 2009 - 19:15:29    Titel:

Du hast die Frage ka quasi lebst beantwortet (zumindest so ungefähr):

Es entsteht eine Erbengemeinschaft bestehend aus allen Erben mit der Quote Freund 50%, Rest gestzlich.
MichelNobel
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 16.02.2009
Beiträge: 242

BeitragVerfasst am: 04 Jul 2009 - 22:06:34    Titel:

Ja aber wie ist das dann mit dem Grundsatz der Universallsukzession vereinbar? Der sagt ja dass das Vermögen als Ganzes auf die Erben übergeht und nicht als Bruchteil aber dann würde es in dem Fall 50% als Bruchteil übergehen. Das wäre doch ein Widerspruch?

Und wenn es so ist wie ich sage dass der Freund einen schuldrechtlichen Anspruch hat dann wäre das auch nicht genau da bei der Erbeinsetzung kein schuldrechtlicher Anspruch entsteht!?! Confused
Maria1984
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 10.02.2007
Beiträge: 112
Wohnort: Münster

BeitragVerfasst am: 04 Jul 2009 - 23:50:35    Titel:

Die Vermächtnisnehmer haben einen schuldrechtlichen Anspruch gegen die Erben.

Die Erben sind erstmal eine Erbengemeinschaft. Erst bei der Auseinandersetzung bekommt jeder seine Quote. Wenn sich auseinandergesetzt wurde ist man aber keine Gemeinschaft mehr.
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 05 Jul 2009 - 08:49:09    Titel:

Maria1984 hat folgendes geschrieben:
Die Vermächtnisnehmer haben einen schuldrechtlichen Anspruch gegen die Erben.

Die Erben sind erstmal eine Erbengemeinschaft. Erst bei der Auseinandersetzung bekommt jeder seine Quote. Wenn sich auseinandergesetzt wurde ist man aber keine Gemeinschaft mehr.


Es geht hier aber nicht um ein Vermächtnis. § 2087 BGB besagt, dass im Zweifel eine Erbeinsetzung vorliegt. Der Erblasser kann jeden, den er möchte, als Erbe einsetzen, zu welchem Teil auch immer (Testierfreiheit!). Probleme gibt es nur, wenn Pflichtteilsberechtigte zu einem Anteil unter ihrem Pflichtteil eingesetzt werden.

Die vom Threadsteller geschilderte Lage:
- Gesetzliche Erben: 50 %
- Eingesetzter Erbe: 50 %

Ist der Anteil, den jeder einzelne Erbe erhält, über seinem jeweiligen Pflichtteil, so gibt es keine Probleme: Alle zusammen (die gesetzlichen Erben und der Freund) bilden eine Erbengemeinschaft, § 1922 BGB. Durch die Anordnung bestimmter Erbquoten hat der Erblasser nur von seiner Testierfreiheit gebrauch gemacht; dadurch ist je die Gesamtrechtsnachfolge nicht beeinträchtigt, denn die Erbengemeinschaft besteht ja mit allen Erben.
Der Freund ist zu 50 % Erbe, zu den anderen 50 % tritt gesetzliche Erbfolge ein (auch wenn dies nicht ausdrücklich bestimmt ist, § 2088 BGB).

Erhält ein Pflichtteilsberechtigert dadurch weniger als sein Pflichtteil beträgt, so hat er einen Pflichtteilsrestanspruch gegen die Erbengemeinschaft, § 2305 BGB.

Der Erblasser kann z.B. auch Gegenstände innerhalb der Erbengemeinschaft zuteilen (Teilungsanordnung, § 2048 S. 1 BGB). Diese ist dann abzugrenzen vom Vermächtnis und von der Auflage.
MichelNobel
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 16.02.2009
Beiträge: 242

BeitragVerfasst am: 05 Jul 2009 - 10:49:10    Titel:

@ Marina85 Danke für die Klarstellung ich weiß nicht warum es so schwer war zu verstehen worum es mir geht Smile


Fazit: Der Subsidiaritätsgrundsatz wird durch §2088 durchbrochen, so dass die Gewillkürte neben der Gesetzlichen Erbfolge bestehen kann.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Verständnisfrage zum Erbrecht
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum