Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Bin ich psychose-gefährdet?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> Bin ich psychose-gefährdet?
 
Autor Nachricht
Gast







BeitragVerfasst am: 09 Mai 2005 - 21:48:30    Titel: Bin ich psychose-gefährdet?

Hallo.
Ich habe ein ernsthaftes Problem und fände es gut, wenn ihr mir helfen könntet und euch den Text durchlesen würdet.

Ohne lange Umschweife beschreibe ich erstmal so gut es geht meine Situation:

Meine beiden Eltern sind typische grießgrämige, vom Leben enttäuschte Menschen, meine Mutter vermutet hinter jeglicher Aktion Anderer etwas Böses und mein Vater verbringt fast seine komplette Freizeit in der örtlichen Gaststätte.
Zu beiden habe ich kein rechtes Verhältnis mehr, da ich sie wenn, dann nur oberflächlich zu Gesicht bekomme (das ist so 3-4 mal die Woche). Grund ist der, dass wir ursprünglich zusammen in einem Haus mit meiner Großmutter wohnten, meine Mutter jedoch auszog, da sie mit ihrer Schwiegermutter aus Gründen, die sie sich einbildete (hauptsächlich Störung der Privatssphäre durch angebliches Durchwühlen ihrer Sachen, Lesen ihrer Post...), nicht mehr klarkam. Da in unserem Hause jedoch alles totgeschwiegen wird (wirklich gesprochen wird nur, wenn es Streit gibt), wurde dieses Problem nie aus der Welt geschafft.
Mein Vater schläft mal hier, mal da. Die beiden Häuser liegen ca. 5 Fußminuten auseinander.
Da ich den Bezug zu meiner Mutter jedoch nicht vollends verlieren wollte, beschloss ich, zu ihr zu ziehen. Durch ihre weltfremde Art wurde ich jedoch vom Gegenteil überzeugt (für mein Alter fast lächerlich übertriebene Strafen aufgrund mangelnder schulischer Leistungen) und wohne jetzt halb hier und halb dort. Die Sache mit der Schule rührt glaube ich gerade von meiner Situation her.
=> Der psychologische Aspekt ist hier, dass ich kein wirkliches Zuhause habe, sondern zwischen zwei Fronten lebe.
Zu meiner Großmutter habe ich nach wie vor eine verhältnismäßig gute Beziehung.

Gut, ich habe von meinen Eltern kein tolles Beispiel vorgelebt bekommen, da sie selber sehr verbittert sind und sich gegenseitig sehr häufig streiten.

Das für mich schlimmste Ereignis bisher war, dass ich meine Mutter festhalten musste, damit sie nicht weglief, weil sie sich sehr häftig stritten. Zu körperlicher Gewalt kam es bisher jedoch nie, aber da war es fast soweit und ich stand dazwischen, musste ihn zur Seite drängen und sie aus dem Raum bringen. Meine Mutter war etwas angetrunken und mein Vater völlig unzurechnungsfähig. Anschließend habe ich versucht, meinen Vater zur Vernunft zu bringen. Durch seinen Zustand brachte er jedoch Dinge hervor, für die die meisten Menschen ihren Vater hassen würden, aber das kann ich nicht.

Ihr könnt euch also denken, dass ich meinen Eltern keine sonderlich Reife Gesinnung zutraue und mich mehr oder weniger verantwortlich fühle, dass sie sich nicht irgendwann gegenseitig den Hals umdrehen.
=> Psychologischer Aspekt: Überforderung

-----------------------------------------------------------

Zu mir: Ich bin bekanntermaßen nicht gerade eine Frohnatur und obendrein noch sehr sensibel, ich habe ein sehr ausgereiftes Gespür für zwischenmenschliche Beziehungen und nichts beschäftigt mich mehr als die menschliche Psyche, was zur Folge hat, dass ich sehr viel über solche Dinge nachdenke. Angesichts meiner Situation kann es einen also durchaus depressiv machen, viel darüber nachzugrübeln.

Ich fühle mich im Moment einfach nur überfordert und will nichts mehr als einfach Abstand nehmen. Ich habe meine Eltern aufgegeben, da ich sie nach endlos langem Zureden nicht dazu bewegen konnte, auch nur einen Schritt auf einander zuzugehen (Zitat mein Vater: "Ich weiche keinen Milimeter zurück". Er vertritt sowieso die Meinung, er hätte immer Recht, das geht auch aus dem Zitat hervor. Meine Mutter ist ähnlich, aber beide sind nicht in der Lage, mit einander offen zu reden, sie versuchen sogar telweise, mich gegen den jew. Anderen aufzuhetzen, vor allem meine Mutter, die mir Lügengeschichten auftischt, die sie jedoch selber glaubt, wie ich meine.).

Der Grund, warum ich befürchte im Vorstadium einer Psychose zu sein, ist der, dass ich Sympthome wie manisch-depressive Verhaltensweisen (drastisch wechselnde Gefühlslagen, wobei jedoch die depressiven deutlich überwiegen) oder ein auffälliges Schlafverhalten (ich kann die letzte Nacht 4 Stunden geschlafen haben, bin den nächsten Tag über todmüde, abends werde ich wieder wach und kann locker wieder bis 2 Uhr morgens durchmachen. Ich brauche sowieso immer mind. eine halbe Stunde bis ich einschlafen kann) aufweise.
Darüberhinaus kann ich kaum einen klaren Gedanken fassen und bin meistens sehr niedergeschlagen und träge. Ich habe mich in letzter Zeit mehr und mehr abgesondert, konnte jedoch wieder ein paar gute Freunde für mich gewinnen..

Vielen Dank, dass ihr es bis hier gebracht habt und für hoffentlich zahlreiche Antworten Smile
Gast







BeitragVerfasst am: 09 Mai 2005 - 21:51:58    Titel:

Zur Niedergeschlagenheit muss ich noch sagen: Ich vernachlässige stark Ordnung in meinen Zimmern zu halten und kümmere mich auch sonst nicht sonderlich viel um meinen Körper, bis auf Reinlichkeit, jeden Morgen duschen muss sein! Ich bin jedoch z.B. ein halbes Jahr mit Karies rumgelaufen weil ich keine Lust hatte, zum Zahnarzt zu gehen.

Ich weiß nicht ob das aus Selbsthass so ist, ich mag mich selber jedoch nicht besonders...
Gast







BeitragVerfasst am: 09 Mai 2005 - 21:59:29    Titel:

Außerdem muss ich sagen, dass ich bis vor Kurzen regelmäßig am Wochenende gekifft habe, mit Freunden, um mal an was anderes denken zu können, allgemein hat es mich jedoch nur runtergezogen und ich werde es jetzt bleiben lassen.
gastxyz
Gast






BeitragVerfasst am: 09 Mai 2005 - 22:27:47    Titel:

hallo:)
du bist in deiner darstellungsweise ja recht analytisch und klar,deshalb denke ich das du mit der geschilderten problematik fertig wirst.du solltest dich evtl. jetzt mehr um deinen eigenen aufbau kümmern,sofern das von deinem alter her schon möglich ist und dir eine eigene wohnung suchen.das du ein höheres schlafbedürfnis hast ist ein anzeichen von einem energieverlust.dies kann verschiedene ursachen haben,jedoch gibt es möglichkeiten das zu vermindern.grundsätzlich gibt es verschiedene menschentypen mit teils starken eigenwillen und dann auch andere.dabei ist es so ,das bestimmte leute einem energie abziehen.achte mal genau darauf!das merkst du nämlich wenn du mit jemanden zusammen warst und wie du dich danach fühlst.bist du bei bestimmten menschen danach depressiver,dann hast du es unter umständen von demjenigen übernommen.das heißt du solltest ihn dann meiden,oder wenigstens den kontakt verringern.kiffen ist auf die dauer auch schlecht,da es deinen energiehaushalt runterfährt,jedoch erst nachdem du es genommen hast und es seine wirkung verloren hat.dadurch wirst du stressanfälliger.ein unordentliches zimmer spiegelt dann deine eigene innere unordnung wieder und ist ein negatives feedback.daher würde ich dir raten.besorge dir eine eigene wohnung,oder zu zu deinem freund oder freundin oder oma.dann bade jeden tag und mach in das badewasser aus der apotheke das TOTE MEER BADESALZ!das ist wichtig um deinen energiehaushalt zu stabiliisieren und dich gegen energieraub zu schützen.höre auf zu kiffen und versuche deine eigene willenskraft zu trainieren zb.durch autogenes training und entsprechende leitsätze.dann such dir auf jeden fall wieder ziele,die dir wirklich etwas bedeuten,denn die seele nährt sich von dem woran sie sich freut!und halte ordnung in deiner wohnung-zumindestens so das du eine grundordnung hälst-denn das äußere spiegelt das innere und hälst du äußerlich ordnung,so ist es auch in dir selbst ordentlicher.
wenn du dies tust,wirst du dich innerhalb einiger wochen schon weitaus besser fühlen:)
alles gute dir:)
Gast







BeitragVerfasst am: 09 Mai 2005 - 22:42:36    Titel:

Ok, vielen dank für die Antwort.
Das mit der eigenen Wohnung ist mein sehnlichster Wunsch, aber aus rein finanziellen Gründen leider nicht realisierbar! Oder hast du eine Idee, wie ich das durchziehen könnte? Das Problem ist ja, dass meine Eltern das bezahlen müssten und das werden sie nicht. Und mit dem Jugendamt würde ich meine Mutter (die das alleinige Sorgerecht hat) ins Messer laufen lassen, weil sie mit denen mehr als üble Erfahrungen gemacht hat und mir das nicht verzeihen würde.
Ich habe schon gelegentlich Anflüge von Disziplin, dann trete ich mir selbst in den Hintern und räume ohne Rücksicht auf Verluste mein Zimmer auf und putze es blitzblank, das vergeht aber wieder innerhalb von 2 Wochen und ich falle wieder zurück...

Meinst du, es hat nichts mit einer Erkrankung zu tun, sondern eher mit einer Einstellung? Weil nur dass man sich selbst beobachten kann heißt ja nicht, dass man sich dadurch selbst heilen kann.

Und was meinst du mit "eigener Aufbau"? Mein Leben zu ordnen und selber die Verantwortung für mich zu tragen? Ich glaube, das könnte ich, was ich aber nicht kann, ist das noch für Andere.
Klickidiklack
Gast






BeitragVerfasst am: 09 Mai 2005 - 23:18:27    Titel:

Also dein Problem ist echt riesig, Klopf am besten drei mal auf´s Holz wenn du da jemals rauskommst.
meine Empfehlung an dich wäre zieh aus, und wie ich es den meisten Leuten raten würde -> melde dich beim Sozialamt an und lass dir deine Wohnung von denen finanzieren.
Ich bin zwar auch schon dreissig und lebe mit meiner Mutter zusammen, aber das hat andere Hintergründe, und wir kommen gut klar.
Ok der eine oder andere würde jetzt sagen was 30? und lebt noch zuhause?
Ja!! Genau!!! Türkische Mädchen müssen nicht ausziehen wenn sie nicht wollen!!!!
Also geh zum Sozi, dein rechtsstaat wird dir schon unter die arme greifen, und wir als steuerzahler helfen dir dabei.. Nütze es aus.. tue es deiner Psyche wegen.. sonnst könnte dein Beitrag demnächst noch "Bin ich suizig gefährdet" lauten!!!
Und das willst du doch sicher nicht ?
Viel Glück wünsche ich dir!!!!!
Gast







BeitragVerfasst am: 10 Mai 2005 - 09:47:42    Titel:

Ausziehen ist leichter gesagt als getan. Wie soll ich das anstellen? Geht das überhaupt einfach so? Meine Eltern müssten doch dann für die Wohnung aufkommen, es ist nämlicn nicht so, dass wir kein eigenes Einkommen hätten.
gastxyz
Gast






BeitragVerfasst am: 10 Mai 2005 - 10:05:01    Titel:

wie alt bist du denn?bist du schon 18 jahre?wenn das mit der eigenen wohnung nicht klappt und du nicht zu deiner oma oder woanders hinziehen kannst,dann mußt du erstmal sehen das du es zu hause schaffst dich mehr abzuschotten um so erstmal eine kleine änderung deiner lebensgewohnheiten durchzusetzen.das geht sowieso nur schritt für schritt und du brauchst ausdauer und geduld!aber du hast einen klaren kopf und das andere wird daraus folgen,wenn du das was du dir vornimmst auch durchziehst-also perspektivisch auf eine eigene wohnung hinzuarbeiten.solange das noch nicht geht ziehe dich in dein zimmer zurück,wenn du zu hause bist.räucher das zimmer gelegentlich mit etwas erfrischendem ätherischen öl aus.das kann auch die psyche stärken.wenn du schon arbeiten gehst fange an zu sparen für deine wohnung.du bekommst auch in den tageszeiten viele angebote von preiswerten möbeln,seh da mal nach.manchmal verschenken andere leute auch möbel oder küchengeräte etc.sei auf jeden fall aktiv!das größte problem bei depressionen ist die antriebslosigkeit,deshalb ist das beste mittel dagegen aktivität-körperliche als auch geistige.vielleicht kannst du ein bischen anfangen sport zu machen.es gibt auch meditative übungen gegen depressionen,nämlich das meditieren über die farbe gelb.denn gelb wirkt auf die psyche aufhellend und wenn du ca.5 min ununterbrochen auf ein stück papier mit der farbe gelb blickst,sind die depressionen danach verschwunden.das ist farbtherapie und funktioniert.dafür solltest du dir ein solches selber herstellen.falls du noch fragen hast schreib!
alles gute dir!Smile
du schaffst das Smile
gastxyz
Gast






BeitragVerfasst am: 10 Mai 2005 - 10:06:50    Titel: anhang

tageszeitungen soll das heißen:)
Gast







BeitragVerfasst am: 10 Mai 2005 - 10:48:51    Titel:

Also, ich habe noch 6 Monate bis zur Volljährigkeit und bin Schüler in der elften Klasse.
Kriege ich mit 18 eine Wohnung vom Staat bezahlt, ohne dass meine Eltern dafür aufkommen müssen? Ich wende mich mal ans Sozialamt und frage nach..
Sport habe ich bis vor einiger Zeit regelmäßig gemacht, aber wegen Antriebslosigkeit habe ich auch daran die Lust verloren...
Danke bisher, ich werde mir also etherisches Öl, ein gelbes Blatt und Totes Merr Badesalz zulegen und wieder öfter schwimmen gehen Wink
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> Bin ich psychose-gefährdet?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum