Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Betrug oder nicht?
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Betrug oder nicht?
 
Autor Nachricht
ricco187
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.07.2009
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 25 Jul 2009 - 03:37:24    Titel: Betrug oder nicht?

Hallo

angenommen A hat bei einem online Auktionshaus, als privater Verkäufer, einen Artikel für ca 800€ verkauft und in der Artikelbeschreibung als Versandart unversicherten Versand angegeben.

Nach erfolgter Zahlung des Käufers geht A gemeinsam mit einer weiteren Person zur Post, wirft das Päckchen in die dortige Paketbox und informiert den Käufer über den erfolgten Versand. Etwa 14 Tage später meldet sich der Käufer per email bei A und behauptet keine Ware erhalten zu haben, woraufhin A einen Nachforschungsauftrag bei der Post stellt und den Käufer hierüber per email in Kenntnis setzt. Der Nachforschungsauftrag bleibt aufgrund des unversicherten Versandes jedoch ohne Erfolg. Der Käufer erstattet Anzeige und A wird von der Staatsanwaltschaft wegen Betrugs gemäß §263 Abs. 1 StGB angeklagt. Ihm wird laut Anklageschrift vorgeworfen "von Anfang an nicht in der Lage gewesen zu sein den angebotenen Artikel zu versenden und lediglich in den Besitz des Geldes gelangen zu wollen".

A hat 2 Zeugen die bestätigen können das er den angebotenen Artikel besessen hat und einen der das Abschicken der Ware bezeugt.
Der Käufer hingegen steht mit seiner Aussage alleine da.

A ist 28 Jahre und hat bereits 2 Verurteilungen wegen eines Betrugsdeliktes, 1x wegen EC-Kartenzahlung trotz nicht gedecktem Konto (Urteil: Sozialstunden) die ca. 10Jahre zurückliegt und eine wegen einer Mietangelegenheit (Urteil: 80 Tagessätze) vor ca. 3 Jahren.

Wie wäre in diesem Fall die Wahrscheinlichkeit einer Verurteilung und wenn ja welches Strafmaß könnte in Betracht kommen?


Ich persönlich gehe davon aus das A freigesprochen werden müsste, da er zwar (ausser der Zeugenaussage) keinen Beweis liefern kann das die Ware verschickt wurde, der Käufer seinerseits aber auch über keinen Beweis des Gegenteils verfügt.

Vielen Dank schonmal für eure Antworten
dornbusch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 26.10.2007
Beiträge: 3823

BeitragVerfasst am: 25 Jul 2009 - 05:00:34    Titel:

Prognosen über den Ausgang eines Gerichtsverfahrens sind unmöglich und Rechtsberatung ist hier nicht zulässig.

Wer bei Ebay handelt, zeigt eine hohe Risikobereitschaft. Sei es als K oder VK. Wer sich bei Ebay so dumm anstellt wie die hier genannten A und B, muß sich seiner Selbstverantwortung irgendwann einmal bewußt werden.

Gruß Dornbusch
Shafirion
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 01.04.2005
Beiträge: 1290

BeitragVerfasst am: 25 Jul 2009 - 09:29:30    Titel:

dornbusch hat folgendes geschrieben:
Prognosen über den Ausgang eines Gerichtsverfahrens sind unmöglich und Rechtsberatung ist hier nicht zulässig.

Wer bei Ebay handelt, zeigt eine hohe Risikobereitschaft. Sei es als K oder VK. Wer sich bei Ebay so dumm anstellt wie die hier genannten A und B, muß sich seiner Selbstverantwortung irgendwann einmal bewußt werden.

Gruß Dornbusch


Und eben deshalb mache ich hier dicht.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Betrug oder nicht?
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum