Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Fahrlässige Tötung oder "nur" ein Unfall?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Fahrlässige Tötung oder "nur" ein Unfall?
 
Autor Nachricht
Merle87
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 111

BeitragVerfasst am: 26 Jul 2009 - 23:04:54    Titel: Fahrlässige Tötung oder "nur" ein Unfall?

Mal so aus Interesse:

Ein Bekannter (23 J.) von mir wohnt im 1. Stock. Damit sein Zimmerfenster bei Wind nicht zugehen konnte, hatte er sich einen etwa Faustgroßen Stein als Stütze auf das Fensterbrett gelegt, der dieses aufhalten sollte. Unglücklicherweise lag vor dem Fenster noch eine Matratze, die das Fenster zudrückte und somit den Stein nach draußen...Unter dem Zimmerfenster meines Bekannten befindet sich ein Bürgersteig auf dem meist viele Fußgänger unterwegs sind... Shocked Wink
Glücklicherweise ist nichts passiert aber angenommen, der Stein wäre einem Passanten auf den Kopf gefallen und hätte ihn getötet, wäre das dann fahrlässige Tötung gewesen? Mit was für einer Strafe hätte mein Bekannter rechnen müssen?
Wir haben uns neulich mal in einer kleinen Runde darüber unterhalten. Ich glaube schon, dass er mit einer beachtlichen Strafe hätte rechnen müssen...Oder???

Was sagen unsere Experten?

Grüße Smile
hani125
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.01.2006
Beiträge: 1205
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 26 Jul 2009 - 23:59:14    Titel:

Ja, glaub' ich auch.

So harmlos sich diese Nachlässigkeit anhört, wenn nichts passiert, wenn der Stein getroffen hätte, verfolgt das Geschehen die Person auf unterschiedliche Weise wahrscheinlich das ganze Leben.

http://dejure.org/gesetze/StGB/222.html
dornbusch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 26.10.2007
Beiträge: 3823

BeitragVerfasst am: 27 Jul 2009 - 06:45:18    Titel:

Bei einem wesentlich älteren Bewohner könnte man da an "behütetes Wohnen" denken.
Bei jüngeren Bewohnern muß man wahrscheinlich davon ausgehen, daß faustgroße Steine in Wohnungen üblich sind.

Spannend ist auf jeden Fall das Verhalten der Matratze.

Normalerweise werden Matratzen vom Hersteller sehr sorgfältig getötet, bevor sie in den Handel kommen. Nur tote Matratzen bleiben dort liegen, wo sie hingelegt wurden. Das ist doch jedem klar.

In diesem Fall stand die Matratze aber auf und drückte das Fenster zu. Lebende Matratzen hassen Zugluft.

Deshalb würde ich in diesem Fall den Hersteller zur Rechenschaft ziehen. Gerade bei Matratzen ist Sachmängelfreiheit von gesonderter Bedeutung.

Der Junge kann also sagen "Ich war´s nicht", "das habe ich nicht gewollt".

(Per Anhalter durch die Galaxis enthält alle wichtigen Informationen über Matratzen)

Gruß Dornbusch Wink
Merle87
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 111

BeitragVerfasst am: 27 Jul 2009 - 21:18:15    Titel:

*LOL* Very Happy

Ich weiß auch nicht, wie das mit der Matratze kam...Aber naja, is ja nichts passiert... Wink

Danke auf jeden Fall...Krass...Nur fünf Jahre...Naja. Very Happy
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Fahrlässige Tötung oder "nur" ein Unfall?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum