Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Was will Descartes mit "cogito ergo sum" erreichen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Abi-Forum -> Was will Descartes mit "cogito ergo sum" erreichen
 
Autor Nachricht
Adrian91
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 23.04.2009
Beiträge: 64
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 28 Jul 2009 - 00:30:31    Titel: Was will Descartes mit "cogito ergo sum" erreichen

Was will Descartes mit seinem radikalen zweifel und seiner schlussfolgerung "ich denke also bin ich" erreichen?
Das wir Menschen nicht alles so hinnehmen, und an allem zweifeln sollen oder steckt da noch mehr dahinter?

Danke für die hilfe
________________
Zuckerrübe
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 10.05.2008
Beiträge: 83

BeitragVerfasst am: 28 Jul 2009 - 16:49:46    Titel:

das "cogito ergo sum" an sich ist nichts weiter, als der beweis dafür, dass es eine innenwelt gibt. descartes zweifelt zunächst radikal an allem, das beginnt bei sinneswahrnehmungen und endet bei dem, was er denkt und fühlt. er sagt aber, dass durch die tatsache, dass er überhaupt denken kann sichergestellt ist, dass seine gedanken, sein geist, existieren.

descartes sucht in seinen ausführungen einfach nach gewissheit und nach dingen, an denen man nicht zweifeln kann. das erste, an dem man nicht zweifeln kann ist, dass nichts gewiss ist. dann beweist er eben die inenwelt und später die außenwelt (mit hilfe der gottesbeweise).

ich hoffe ich konnte dir etwas helfen....
Adrian91
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 23.04.2009
Beiträge: 64
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 28 Jul 2009 - 19:16:18    Titel:

ja danke dir Smile

aber will er nicht vielleicht auch damit erreichen, dass die menschen nicht alles so hinnehmen, sondern anfangen zu zweifeln und sachen zu hinterfragen?
Zuckerrübe
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 10.05.2008
Beiträge: 83

BeitragVerfasst am: 29 Jul 2009 - 22:55:16    Titel:

hmm...da bin ich echt überfragt. so weit ich mich noch recht entsinne (ich bin eh schockiert, wie viel ich noch weiss^^), kommt zumindest in den texten, die wir gelesen haben nichts dazu vor. das ist ja die erkenntnistheorie von descartes, heißt also, er beschäftigt sich damit, wie der geist an seine ideen kommt und wie er sie verifiziert. von daher würde ich jetzt einfach mal behaupten, dass der radikale zweifel einfach nur eine methode ist in diesem zusammenhang etwas herauszufinden. da gibts glaub ich auch noch nen text zu, wo er seine methode darlegt. die war in mehrere schritte aufgeteilt und einer war, an allem zu zweifeln, was nicht gewiss ist.
shawn12
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 08.04.2008
Beiträge: 226

BeitragVerfasst am: 01 Aug 2009 - 22:30:44    Titel:

Hi,
hab zwar mittlerweile auch länger kein Ethik mehr,
jedoch verwendet Descartes diesen Spruch, um den Unterschied zwischen dem Menschen und Tieren/Pflanzen etc. deutlich zu machen. Laut Descartes besitzt der Mensch als einziges Wesen einen ausgereiften Verstand, den Tiere eben nicht besitzen.Dadurch ist der Mensch in der Lage zu denken und vernünftig und moralisch zu handeln.

Du kannst mal nach dem Leib-Seele-Problem googlen, glaube da dürftest du etwas finden.

Grüße
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Abi-Forum -> Was will Descartes mit "cogito ergo sum" erreichen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum