Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Warum studiert ihr E-Technik?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Ingenieurwissenschaften -> Warum studiert ihr E-Technik?
 
Autor Nachricht
Brand-Ing
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 07.11.2008
Beiträge: 3086

BeitragVerfasst am: 01 Aug 2009 - 15:59:55    Titel:

Naja, aus meinem Bekanntenkreis gibt es auch einige Beispiele, die wegen der Karriere-Aussichten angefangen haben und sich die Faszination fürs Fachgebiet erst im Laufe des Studiums entwickelt hat. Einer davon, der zu beginn noch so schnell wie möglich nach der Uni in den Beruf wollte, denkt gerade über eine Promotion nach ... so kanns auch gehen.
chinantek
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 27.04.2008
Beiträge: 226

BeitragVerfasst am: 01 Aug 2009 - 21:31:34    Titel:

Rattatuii:was hat den bei dir das Interesse geweckt?
Rattatuii
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 01.06.2006
Beiträge: 457

BeitragVerfasst am: 01 Aug 2009 - 21:43:43    Titel:

chinantek hat folgendes geschrieben:
Rattatuii:was hat den bei dir das Interesse geweckt?


Ich hatte 3Jahre Vorbildung in der ET genossen, wusste also soo halbswegs was mich erwartet.
chinantek
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 27.04.2008
Beiträge: 226

BeitragVerfasst am: 01 Aug 2009 - 21:49:38    Titel:

Und warum hast die Ausbildung im ET bereich gewählt bzw was hat dir gesagt das du nicht wechseln willst? (ein bekannter von mir war fos-wirtschaft und beginnt mit maschinenbau studium)
Rattatuii
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 01.06.2006
Beiträge: 457

BeitragVerfasst am: 01 Aug 2009 - 21:59:41    Titel:

chinantek hat folgendes geschrieben:
Und warum hast die Ausbildung im ET bereich gewählt bzw was hat dir gesagt das du nicht wechseln willst? (ein bekannter von mir war fos-wirtschaft und beginnt mit maschinenbau studium)


Tja was hat mir das gesagt. Ich habe einfach festgestellt dass mich nach 13 Jahre Schule endlich mal was interessiert und mir eben nicht so am Arsch vorbei geht wie Sport, Wirtschaftskram, Geschichte usw. Verstehe mich nicht falsch, ich war nach meinem Abitur nicht davon überzeigt studieren zu gehen. Ich war planlos und wusste nicht recht mit mir anzufangen. Vielleicht auch weil ich durchs Abi verwirrt wurde mit dem ganzen Kram (im Hinblick auf berufliche Chancen). Ich hatte mich zuerst auch auf Ausbildungsstellen beworben und musste dann jedoch feststellen dass dies auf Grund mangelndens Interesse und zu geringer Überzeugung vom jeweiligen Ausbildungsberufes in den Sand verlief. Dann habe ich mich überwunden zum Studium und habe genau das richtige gemacht. Wie gesagt stand die Studienrichtung schon fest.

Deshlab bin ich auch dafür dass man das Prinzip Fachgymnasium an ALLEn Gymnasien einführt. Wenn man den Schülern bis zur 13ten (oder heute 12 oder wie immer das auch is) nur allgemeines Zeug vorgaukelt wie soll der jenige da jemals raufinden was ihm gefällt und was nicht.
xmisterDx
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 11.11.2008
Beiträge: 7571

BeitragVerfasst am: 02 Aug 2009 - 13:18:55    Titel:

Nun, es besteht allerdings auch nochmal ein großer Unterschied zwischen dem Interesse an der grauen Fachtheorie, wie sie die Hochschule in der Regel recht trocken und dröge vermittelt und dem Interesse an der späteren Ingenieurstätigkeit...

Ich kenne in der Tat nur wenige Ingenieursstudenten, die tatsächlich großes Interesse an der Mathematik und der theoretischen Elektrotechnik haben. Die überwiegende Mehrheit nimmt das halt so hin und möchte diese Grundlagen lieber auf Problemstellungen anwenden. In den Laboren/Praktika ist das Desinteresse in der Regel weitaus geringer bzw. die Motivation sich mit dem Stoff anhand praktischer Anwendungen/Messungen/Versuche/usw. zu beschäftigen deutlich höher...

Ich habe mich auch eher deswegen fürs Studium entschieden, weil ich später mal als Ingenieur arbeiten, also Dinge entwickeln, Projekte planen und überwachen und Verantwortung übernehmen möchte. Ich habe mich damals mit Sicherheit nicht für eine Ingenieurswissenschaft entschieden, weil ich so richtig Bock auf die Untiefen der Mathematik und der theoretischen Elektrotechnik hatte. Das ich mich mittlerweile auch dafür (zumindest ein wenig) interessiere, ist ein nettes Beiwerk. Allerdings macht auch die komplizierteste Theorie noch lange keinen guten Ingenieur Wink

Die Hauptmotivation für den Einstieg ins Ingenieurswesen lagen jedoch im Berufsbild selbst und nicht im Stoff begründet...

Daher ist es meiner Ansicht nach auch relativ egal, ob man nun Maschbauer oder Etechniker wird, denn wer am Berufsbild des Ingenieurs gefallen findet, der wird sich im Studium sehr wahrscheinlich für Beides begeistern können...
stenzer
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 17.03.2009
Beiträge: 162

BeitragVerfasst am: 02 Aug 2009 - 17:53:09    Titel:

Hi,

also dass kein interesse besteht kann man ja nicht wirklich sagen, ansonsten hätte ich auch nicht die fachschule mit zweig elektronik als weiterführende schule gewhält Wink

bei mir war es eher so dass ich eigentlich nie vor hatte zu studieren, deshalb musste ich die berufsreife prüfung auch erst noch nach machen.

ich bin der meinung dass man ein studium ohne interesse am fachgebiet gar nicht wählen sollte, also jemand der nur auf grund guter job chancen anfängt ET oder maschinenbau zu studieren wird das studium wohl kaum durchziehen da es sich dabei nicht gerade um die leichtesten studien handelt.

ich kann mich xmisterDx nur anschließen, ein großer fan der mathematik bin ich auch nicht aber wie erwähnt nehme auch ich es hin und ein technisches studium ohne mathe geht nicht wirklich. wirklich interessant wird es dann eben in den laboratorien wo das erlernte wissen "erlebt" und umgestzt wird.

greets
xmisterDx
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 11.11.2008
Beiträge: 7571

BeitragVerfasst am: 02 Aug 2009 - 18:30:24    Titel:

stenzer hat folgendes geschrieben:

also dass kein interesse besteht kann man ja nicht wirklich sagen, ansonsten hätte ich auch nicht die fachschule mit zweig elektronik als weiterführende schule gewhält Wink


Hmm, naja. Du hast Elektrotechnik gewählt, weil du beruflich in dieser Richtung vorbelastet bist. Das bedeutet allerdings nicht, dass du für Maschinenbau im Studium nicht dasselbe Interesse entwickelt hättest Wink

Zitat:

ich bin der meinung dass man ein studium ohne interesse am fachgebiet gar nicht wählen sollte, also jemand der nur auf grund guter job chancen anfängt ET oder maschinenbau zu studieren wird das studium wohl kaum durchziehen da es sich dabei nicht gerade um die leichtesten studien handelt.


Wie gesagt, es ist nicht unbedingt das Interesse am Fachgebiet, dass zur Wahl eines ingenieurswissenschaftlichen Studienfaches verleitet, sondern das Berufsbild des Ingenieurs. Projektieren, planen, entwickeln, Personalführung, usw.
Wenn die Wahl nur aus Interesse an der Theorie erfolgen würde, dann wären die Hörsäle wohl recht leer...

Ein Abiturient kann nämlich nur recht wenig Interesse am Fachgebiet haben, da er es aus der Schule, bis auf rudimentäre Physik und Mathematik, überhaupt nicht kennt und daher nicht einschätzen kann Wink

Man wählt seinen Beruf nach den Tätigkeiten aus, die man in der Regel ausübt wenn man ausgelernt ist und nicht nach den Dingen, die man in der Ausbildung lernt und macht. Echtes Interesse für das Fach kann erst dann entstehen, wenn man sich mit der Materie näher beschäftigt, also erst im Studium...
Coodle11
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 06.07.2009
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 06 Aug 2009 - 14:58:33    Titel:

Hm, wieso Elektrotechnik?

Die erste Erwaegung kam durch meinen Physiklehrer der 12. Klasse der FOS. So viel Spass hat Schule mir glaube ich noch nie gemacht..
Dann kam dazu dass ich schon seid Ewigkeiten leidenschaftlich gerne Musik hoere, Gitarre spiele ,ein paar connections in die Veranstaltungstechnik habe und mit Computern auch schon immer sehr gut klarkam... also war Elektrotechnik durchaus ne Option die zwar nicht 100% meinen Interessen entspricht aber sie doch zumindest schneidet.

Mittlerweile habe ich echt Spass dran gefunden; vor allem an den mathematischen Modellen. Es steckt unglaublich viel Genialitaet und Eleganz drin; der Moment wenn es klick macht und alles an den richtigen Platz faellt ist einfach super.
Nem guten (!) Professor zuzuhoeren ist auch fein; massiert das Hirn.

Dass allerdings 3 von 4 Professoren totale Pfeifen sind.. der anfaengliche Knoten erst mal ,aber gleich sowas, von platzen muss... und es ueberhaupt verdammt viel Arbeit war ins Hauptstudium zu kommen muss dabei allerdings auch gesagt werden Smile.
deadball
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 27.02.2007
Beiträge: 55

BeitragVerfasst am: 09 Aug 2009 - 21:06:34    Titel:

Werde im nächsten WS anfangen, hoffe darf mich trotzdem bereits melden Wink

Mathe hat mich beeindruckt, habe auch überlegt mathe zu studieren, liebe aber gleichzeitig physik und computer/informatik/elektronik. Da ist etechnik einfach eine perfekte Kombination würde ich sagen.
Womöglich bin ich dann einer der wenigen Ings, die auch Spaß und Interesse an der Mathematik haben @xmisterDx Wink

Hoffe nur mich nicht überschätz zu haben.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Ingenieurwissenschaften -> Warum studiert ihr E-Technik?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum