Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Tagespolitik von Union und SPD
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 44, 45, 46, 47, 48  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Tagespolitik von Union und SPD
 
Autor Nachricht
aloa5
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 28.02.2007
Beiträge: 1971

BeitragVerfasst am: 21 Aug 2009 - 11:59:24    Titel:

nAim hat folgendes geschrieben:
Na dann fangen wir halt bei einem Mindestlohn von 4,5€ an. Oder denken über andere Sachen nach wie eine negative Lohnsteuer nach.

Ich empfehle diese Lektüre:
http://userpage.fu-berlin.de/~roehrigw/ss97/GRUNDEIN/teil2/1_3.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/Speenhamland-Gesetzgebung

Man kann alles auch noch schlimmer machen. Das bedeutet nicht, das es heute allzu gut läuft. Wink

Grüße
ALOA
murania
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 23.10.2005
Beiträge: 2602

BeitragVerfasst am: 21 Aug 2009 - 12:01:26    Titel:

Ein kurzes Wort zu den Hedge Fonds:

Wenn die "kleinen" Leute nach wirtschaftswissenschaftlichen Maßstäben handeln würden, dann hätten wir ein Problem. Und zwar kann man in Deutschland nicht unter den Betrag der Sozialhilfe fallen. Wer nichts hat oder nah an der Untergrenze ist, der kann auch äußerst riskant investieren. Die brauchen das Risiko nicht zu hedgen.
Anders sieht die Sache bei Personen (natürlich oder juristisch) mit großem Vermögen aus. Die können eine große Summe verlieren. Also hedgen sie. Allerdings ist auch ein Hedge Risikobehaftet. Wenn man den Zugang nun erleichtern würde, würde auch riskanter investiert werden, da man nun riskanter hedgen kann. Auf dem Papier ändert sich erstmal nichts, bis das Geld wirklich weg ist. Und dann muss man abschreiben. Und da bekommt der "kleine Mann" den Hedge zu spüren.
Lilienkult
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 14.08.2009
Beiträge: 383

BeitragVerfasst am: 21 Aug 2009 - 12:09:06    Titel:

murania hat folgendes geschrieben:
Ein kurzes Wort zu den Hedge Fonds:

Wenn die "kleinen" Leute nach wirtschaftswissenschaftlichen Maßstäben handeln würden, dann hätten wir ein Problem. Und zwar kann man in Deutschland nicht unter den Betrag der Sozialhilfe fallen. Wer nichts hat oder nah an der Untergrenze ist, der kann auch äußerst riskant investieren. Die brauchen das Risiko nicht zu hedgen.
Anders sieht die Sache bei Personen (natürlich oder juristisch) mit großem Vermögen aus. Die können eine große Summe verlieren. Also hedgen sie. Allerdings ist auch ein Hedge Risikobehaftet. Wenn man den Zugang nun erleichtern würde, würde auch riskanter investiert werden, da man nun riskanter hedgen kann. Auf dem Papier ändert sich erstmal nichts, bis das Geld wirklich weg ist. Und dann muss man abschreiben. Und da bekommt der "kleine Mann" den Hedge zu spüren.


Inwiefern liegen denn Pläne vor, mittellosen Privatpersonen Einfluss auf Hedge Fonds zu geben?
Das würde mich jetzt spontan wundern. Hat ja nichts damit zu tun, den Einstieg der HF selbsz zu erleichtern - auch wenn man auch dies mit Argusaugen überwachen muss. Dass der Staat da oft versagt - ist die Kehrseite.
HigherConsciousness
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.09.2008
Beiträge: 2986

BeitragVerfasst am: 21 Aug 2009 - 12:12:24    Titel:

<ass_könig hat folgendes geschrieben:
So hat die FDP auch den Strommarkt privatisiert und "liberalisiert" und was ist die Folge davon? Wir haben die höchsten Strompreise in ganz Europa!
RWE hat einen Halbjahres"gewinn" (-geschenk träfe es besser), von 2,2 MRD, da wird dann ne schöne Dividende für die Aktionäre ausgeschüttet.


Wenn ich so etwas lese, dann läuft bei mir die Galle über!

Die hohen Strompreise in Deutschland sind politisch gewollt (Ökosteuer, Stromsteuer, Umsatzsteuer, Konzessionsabgabe etc.). Über 40 % des Preises sind Steuern! Weitere 35 % gehen für die Netznutzung drauf (und die wird so stark reguliert, dass die Konzerne sich bereits freiwillig von ihrem Netz aufgrund von Unrentabilität verabschieden). Nur ca. 25 % des Strompreises entfallen auf die Stromerzeugung.

Würde die unter Rot-Grün eingeführte Ökobesteuerung (um durch Verteuerung die Verbraucher zu mehr Sparsamkeit zu zwingen) weggelassen werden, so hätten wir unter dem EU-Durchschnitt liegende Strompreise.

Warum ist es für viele so schwer zu kapieren, dass ein Oligopol (und zudem auch noch ein funktionierendes!) per se nichts Schlechtes und Dämonisches ist? Über Mobilfunkmarkt, Automobilhersteller, Computerindustrie, Trinkwasserhersteller oder Mineralölindustrie wird doch auch nicht täglich hergezogen?

Und was die Milliardengewinne angeht: Weißt du, wie viel davon reinvestiert wird? Und viel wichtiger: Weißt du, wie enorm teuer Kraftwerksneubauten sind?

Bei einigen scheint wohl immer noch die Ansicht, dass der Strom aus der Steckdose wie das Geld vom Finanzamt kommt, hartnäckig festzusitzen. Allerdings schadet es nie, wenigstens ein bisschen weiter als von der Wand bis zur Tapete zu denken.
xmisterDx
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 11.11.2008
Beiträge: 7572

BeitragVerfasst am: 21 Aug 2009 - 12:18:07    Titel:

nAim hat folgendes geschrieben:

Na dann fangen wir halt bei einem Mindestlohn von 4,5€ an. Oder denken über andere Sachen nach wie eine negative Lohnsteuer nach.


Das Problem ist nur, dass man es mit dem Mindestlohnt dann auch gleich bleiben lassen kann, denn 4,54 Euro entsprächen bei einem Vollzeitjob etwa 750-800 Euro Brutto pro Monat...

Ein Mindestlohn macht nur dann Sinn, wenn er hoch genug ist, dass man davon tatsächlich leben kann. Das wird dann natürlich für die Arbeitgeber spürbar sein...

4,54 Euro wären bestenfalls symbolisch, allerdings wäre das ein sehr zweifelhaftes Symbol...
nAim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 04.12.2007
Beiträge: 2134

BeitragVerfasst am: 21 Aug 2009 - 14:18:14    Titel:

HigherConsciousness hat folgendes geschrieben:


Über die IPCC (vor allem ihre Geldgeber) sowie den Klimaschwindel im Allgemeinen gibt's viel zu ergooglen.


Es gibt auch jede Menge über 9/11 Verschwörungen zu ergoogeln oder Aliens die schon lange auf unserer Erde leben...
xmisterDx
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 11.11.2008
Beiträge: 7572

BeitragVerfasst am: 21 Aug 2009 - 14:20:01    Titel:

Ah,

ich erkenne die Argumentationsstrategie bei dir. Unwissenheit gepaart mit "Augen zu wenns unangenehm wird"...

Anbieter von Elektronikprodukten sind längst verpflichtet worden ihre Waren kostenfrei zurückzunehmen und umweltgerecht zu entsorgen. Auch wurden schon lange bestimmte hochgiftige Verbindungen im Bereich der Elektronik verboten...

Außerdem ist mir kein Industrieprodukt bekannt, welches eine solch langfristige und umfassende Gefahr darstellt, wie Atommüll. Gifte packt man seit hundert Jahren in Fässer und lagert sie irgendwo, mit Atommüll ist das etwas komplizierter...

Es findet hier schlicht und einfach eine massive Wettbewerbsverzerrung statt, die (recht ahnungsbefreiten) Nuklearfreunden wie dir erlaubt, die Kernenergie als saubere und obendrein unschlagbar günstige Technologie zu verkaufen...


Wenn die sichere Endlagerung über mehrere hundert Jahre (sofern es zur großangelegten Transmutation des extrem langstrahligen Mülles kommt) kein großes Hindernis darstellt, dann weiss ich nicht, was überhaupt ein Hindernis sein sollte. Gegenwärtig gibts jedenfalls weltweit kein einziges fertiges Endlager, obwohl bereits Milliarden Steuergelder versenkt wurden. Aber vielleicht können wir das Zeug ja bei dir im Garten verbuddeln?


Und nun liefere bitte den Beweis für die Unschädlichkeit von CO2 oder blende das Thema lieber aus. Einfach irgendwelche Behauptungen in den Raum zu werfen und dann von der Gegenseite den Gegenbeweis für den eigenen Unsinn zu fordern, macht sich nicht gut. Nichtmal für ne Betriebswirt Wink
HigherConsciousness
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.09.2008
Beiträge: 2986

BeitragVerfasst am: 21 Aug 2009 - 14:23:33    Titel:

Beim erwähnen des IPCC muss ich lachen. Der endgültige IPCC-Bericht wurde nur von einem kleinen Autorenteam verfasst, die Mehrheit der Wissenschaftler, die am Gesamtprojekt mitgewirkt haben, hat sogar einen Protestbrief beim UN-Generalsekretär eingereicht.

Aber na ja, um den ängstlichen Durchschnittsbürger zu erschrecken, hat er allemal getaugt.
HigherConsciousness
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.09.2008
Beiträge: 2986

BeitragVerfasst am: 21 Aug 2009 - 14:25:21    Titel:

xmisterDx hat folgendes geschrieben:

Und nun liefere bitte den Beweis für die Unschädlichkeit von CO2 oder blende das Thema lieber aus.


So etwas Absurdes habe ich bisher nie gelesen.

Puste dich an, dann hast du den Beweis. Oder aber frag deine Zimmerpflanzen, warum sie wachsen.
murania
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 23.10.2005
Beiträge: 2602

BeitragVerfasst am: 21 Aug 2009 - 15:21:41    Titel:

HigherConsciousness hat folgendes geschrieben:

Puste dich an, dann hast du den Beweis. Oder aber frag deine Zimmerpflanzen, warum sie wachsen.


Atme 10 Minuten reines CO2 ein, dann hast du einen Beweis.


HigherConsciousness hat folgendes geschrieben:
Die Idee, die Risiken der Endlagerung als Kosten zu berücksichtigen, ist abwegig[...]


Keinesfalls. Versicherungen sichern sich auch gegen Risiken ab. Wird Atomkraft doch nicht mehr so interessant, wenn es keine Subventionen gibt?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Tagespolitik von Union und SPD
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 44, 45, 46, 47, 48  Weiter
Seite 1 von 48

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum