Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

HA Große Übung BGB Uni Mainz (Mülbert)
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20 ... 22, 23, 24, 25, 26  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Große Übung BGB Uni Mainz (Mülbert)
 
Autor Nachricht
TheG
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 08.09.2009
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 02 Okt 2009 - 15:33:43    Titel:

§ 476 halte ich für irrelevant, kann man erwähnen wenn man zuviel leere Seiten hat. Im vorliegenen Fall würdest du doch mit einer Bejahung der Ausnahme die Prüfung gaaanz schnell töten. Ich sag weiterhin, es geht nicht darum, das das Pferd krank ist, es geht darum, das es eine zugesicherte Eigeschaft (geländegängiges Freizeitpferd) nicht erfüllt. Und das ist IMHO kein Mangel, der mit der 6-monatsvermutung unvereinbar ist.

Zum Auftrag: Unterbringung und Transport wären bei einem "Auftrags-Vertrag" Hauptleistungspflichten und sind folglich nicht ersatzfähig. Wäre doch auch witzlos, wenn man jemanden zum Flughafen fährt und danach sagt: Ich bin ne halbe Stunde gefahren, macht 15 € Aufwendungsersatz. Wiederkriegen würde man vllt. den Sprit von 5 €...aber nicht Ersatz für die "Hauptleistung". 812 wird auch nix, oder? (wenn man keinen Auftrag annimmt, sonst wg. ohne Rechtsgrund schon nicht?)

Hat irgendwer ein Problem bei den 600€ Fütterungs und Unterbringungskosten gesehen? Der Verwendungsersatz geht so glatt durch, das ist mir schon unheimlich Wink

edit: Könnte es sein, das der Zeitpunkt des Gefahrübergangs nun doch eine erhebliche Rolle spielt?
braunschweiger22
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 16.02.2007
Beiträge: 65
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 02 Okt 2009 - 15:44:34    Titel:

@theG
wenn nicht belegt oder vermutet werden kann, daß bei Gefahrenübergang das Pferd mangelhaft war bzw. die zugesicherte Eigenschaft fehlte. sind doch alle weiteren Püfungen hinsichtlich des Rücktrittsrecht sinnlos oder ?

Wie kann man diese Klippe umschiffen?
Siniver
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 15.05.2006
Beiträge: 252

BeitragVerfasst am: 02 Okt 2009 - 15:46:04    Titel:

Die sechsmonatige Frist des §476 bezieht sich doch auf das "Sich-Zeigen". Darunter verstehe ich den Zeitpunkt, in dem der Mangel erkennbar wird. Das ist 4 Wochen nach Gefahrübergang der Fall, sodass die Frist m. E. gewahrt ist. Dass der Anspruch erst nach Ablauf der 6-Monats-Frist geltend gemacht wird, ist meiner Auffassung nach für §476 irrelevant.
Woda
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 03.04.2009
Beiträge: 60

BeitragVerfasst am: 02 Okt 2009 - 15:53:56    Titel:

braunschweiger22 hat folgendes geschrieben:

Die Beweislastumkehr aus 476 würde nur weiterhelfen wenn noch keine 6 Moante vergangen sind. Gerechnet vom 21.01.-28.7 sind aber mehr als 6 Moante vergangen.


am 28.7 hat A den Rücktritt erklärt. Der Mangel hat sich aber nach vier Wochen nachdem Pferd und Sattelzeug bei A angekommen sind und A einige Reitstunden genommen hat gezeigt und damit innerhalb 6 monaten, oder habe ich den SV falsch verstanden?
Woda
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 03.04.2009
Beiträge: 60

BeitragVerfasst am: 02 Okt 2009 - 16:00:43    Titel:

TheG hat folgendes geschrieben:


Zum Auftrag: Unterbringung und Transport wären bei einem "Auftrags-Vertrag" Hauptleistungspflichten und sind folglich nicht ersatzfähig. Wäre doch auch witzlos, wenn man jemanden zum Flughafen fährt und danach sagt: Ich bin ne halbe Stunde gefahren, macht 15 € Aufwendungsersatz. Wiederkriegen würde man vllt. den Sprit von 5 €...aber nicht Ersatz für die "Hauptleistung". 812 wird auch nix, oder? (wenn man keinen Auftrag annimmt, sonst wg. ohne Rechtsgrund schon nicht?)



Man kann das mit einem Buchfall vergleichen: A bittet B 2 kg Kartofel zu kaufen, später verlangt A von B Aufwendungsersatz. Im Buch geht der Anspruch durch.
M.E. kann A in diesem Fall auch Aufwendungsersatz nach §§ 670 verlangen. Aber V hat selbst gesagt, dass er das unentgeltlich macht. Deswegen (-)


Zuletzt bearbeitet von Woda am 02 Okt 2009 - 16:01:52, insgesamt einmal bearbeitet
braunschweiger22
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 16.02.2007
Beiträge: 65
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 02 Okt 2009 - 16:00:52    Titel:

@woda

so einfach ist die Lösung und ich Dussel habe umfangreiche Fristenberechnungen durchgeführt

Danke
TheG
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 08.09.2009
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 02 Okt 2009 - 16:03:46    Titel:

Das wird ja doch noch interessant. Zeigen des Mangels und Aufzeigen gegenüber dem Verkäufer.

Zu den 1000 € Mangelfolgeschaden: Wie habt ihr das Vertretenmüssen des V begründet? Er wusste davon ja auch nix...und eine Beschaffenheitsgarantie sehe ich auch nicht. Hiiilfe Wink

22 Seiten..nieee im Leben. Kann ich die Abwandlung bitte nur auf der DVD abgeben? Very Happy
Siniver
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 15.05.2006
Beiträge: 252

BeitragVerfasst am: 02 Okt 2009 - 16:19:12    Titel:

Woda hat folgendes geschrieben:

Man kann das mit einem Buchfall vergleichen: A bittet B 2 kg Kartofel zu kaufen, später verlangt A von B Aufwendungsersatz. Im Buch geht der Anspruch durch.
M.E. kann A in diesem Fall auch Aufwendungsersatz nach §§ 670 verlangen. Aber V hat selbst gesagt, dass er das unentgeltlich macht. Deswegen (-)


So ähnlich bin ich auch vorgegangen. Ich bleibe dabei: Vertretbar ist alles.
Siniver
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 15.05.2006
Beiträge: 252

BeitragVerfasst am: 02 Okt 2009 - 16:21:40    Titel:

TheG hat folgendes geschrieben:
Das wird ja doch noch interessant. Zeigen des Mangels und Aufzeigen gegenüber dem Verkäufer.

Zu den 1000 € Mangelfolgeschaden: Wie habt ihr das Vertretenmüssen des V begründet? Er wusste davon ja auch nix...und eine Beschaffenheitsgarantie sehe ich auch nicht. Hiiilfe Wink

22 Seiten..nieee im Leben. Kann ich die Abwandlung bitte nur auf der DVD abgeben? Very Happy


Ich habe eine Beschaffenheitsgarantie in der mündlichen Anpreisung des V gesehen, §276 I HS 2.

Kann mich auch irren.
Woda
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 03.04.2009
Beiträge: 60

BeitragVerfasst am: 02 Okt 2009 - 16:22:57    Titel:

TheG hat folgendes geschrieben:
Das wird ja doch noch interessant. Zeigen des Mangels und Aufzeigen gegenüber dem Verkäufer.

Zu den 1000 € Mangelfolgeschaden: Wie habt ihr das Vertretenmüssen des V begründet? Er wusste davon ja auch nix...und eine Beschaffenheitsgarantie sehe ich auch nicht. Hiiilfe Wink


Sehe ich genau so. Ich dachte, dass V es unterlassen hat, der psychische Zustand des Pferdes zu untersuche und damit fahrlässig gehandelt hat. aber bin mich nicht sicher. Kann villeicht jemand helfen??


TheG hat folgendes geschrieben:
22 Seiten..nieee im Leben. Kann ich die Abwandlung bitte nur auf der DVD abgeben? Very Happy


Ich bin einvertanden und mache dann auch so. Ich habe ohne Abwandlung 22 Seiten und weiß nicht, wo ich noch kürzen kann. Shocked
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Große Übung BGB Uni Mainz (Mülbert)
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20 ... 22, 23, 24, 25, 26  Weiter
Seite 17 von 26

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum