Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

HA Große Übung BGB Uni Mainz (Mülbert)
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12 ... 22, 23, 24, 25, 26  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Große Übung BGB Uni Mainz (Mülbert)
 
Autor Nachricht
Siniver
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 15.05.2006
Beiträge: 252

BeitragVerfasst am: 16 Sep 2009 - 18:55:26    Titel:

ilieta hat folgendes geschrieben:
812 BGB!


Geht der unproblematisch durch?
ilieta
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 06.09.2009
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 16 Sep 2009 - 19:53:56    Titel:

nein, bei mir steht 814 entgegen...(ohne Gewähr)
Siniver
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 15.05.2006
Beiträge: 252

BeitragVerfasst am: 16 Sep 2009 - 23:06:44    Titel:

Danke. Jetzt habe ich endlich etwas, was ich zu diesem Anspruch schreiben kann. Smile
Jurastudentin86
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.05.2007
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 17 Sep 2009 - 16:05:51    Titel:

@Woda, hierzu:

Mal was anderes: habe einen Streit gefunden - und zwar - ob § 476 beim Pferdekauf anwendbar ist?? Was denkt ihr, muss man das hier problematisieren und als Strei darstellen, oder ist es unnötig und reine Platzverschwendung?????????

Oh, wo hast du das denn gefunden? Ist denn trotzdem 476 nach h.M. letztlich anwendbar?
Woda
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 03.04.2009
Beiträge: 60

BeitragVerfasst am: 18 Sep 2009 - 07:36:25    Titel:

Jurastudentin86 hat folgendes geschrieben:


Oh, wo hast du das denn gefunden? Ist denn trotzdem 476 nach h.M. letztlich anwendbar?


JA, § 476 ist letzlich anwendbar. Das kann nur wegen der Art des Mangels bei bestimmte Krankheiten ausgeschlossen sein (BGH NJW2006, 2250) . Jeztz denke ich, dass dieser Streit hier nicht relevant ist (hauptsächlich wegen Platzmangel).


Noch eine Frage: kann es sein, dass bei dem Anspruch V gegen A neben § 812 auch GoA in Betracht kommt.??
Siniver
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 15.05.2006
Beiträge: 252

BeitragVerfasst am: 18 Sep 2009 - 11:07:27    Titel:

Woda hat folgendes geschrieben:

JA, § 476 ist letzlich anwendbar. Das kann nur wegen der Art des Mangels bei bestimmte Krankheiten ausgeschlossen sein (BGH NJW2006, 2250) . Jeztz denke ich, dass dieser Streit hier nicht relevant ist (hauptsächlich wegen Platzmangel).


Es wurde auch schon vertreten, bei Tiermängeln §476 generell auszuschließen. Aber wie gesagt, im Ergebnis wirkt sich das nicht aus. Schaden wird es aber nicht, ein paar Zeilen - je nach Platz - dazu zu schreiben.

Woda hat folgendes geschrieben:

Noch eine Frage: kann es sein, dass bei dem Anspruch V gegen A neben § 812 auch GoA in Betracht kommt.??


Ich würde sagen nein. Zum einen schließt eine GoA den §812 aus. Zum anderen fehlt für mich das Merkmal "ohne Auftrag". Denn V handelt ja auf Bitte des A.
Woda
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 03.04.2009
Beiträge: 60

BeitragVerfasst am: 18 Sep 2009 - 12:26:37    Titel:

Noch eine Frage: A müsste den Widerrf entweder schriftlich oder durch die Rücksendung der Sache erklären. Im SV stehen aber keine Angaben dazu? Soll man einfach schreiben, dass er es so oder so gemacht haben muss und somit die formgerechte Erklärung bejahen.


Noch was: prüft ihr den Anspruch auf Rückzahlung des 900 € für Sattel und 50 € für Zaumzeug getrent oder zusammen.
Siniver
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 15.05.2006
Beiträge: 252

BeitragVerfasst am: 18 Sep 2009 - 15:42:21    Titel:

Woda hat folgendes geschrieben:
Noch eine Frage: A müsste den Widerrf entweder schriftlich oder durch die Rücksendung der Sache erklären. Im SV stehen aber keine Angaben dazu? Soll man einfach schreiben, dass er es so oder so gemacht haben muss und somit die formgerechte Erklärung bejahen.


Ja. An einer Formalität sollte die Prüfung nie scheitern.

Woda hat folgendes geschrieben:

Noch was: prüft ihr den Anspruch auf Rückzahlung des 900 € für Sattel und 50 € für Zaumzeug getrent oder zusammen.


Momentan stehen sie bei mir getrennt. Der Grund ist, dass die Rückgabe des Zaumzeugs unmöglich ist und sich die Frage stellt, ob A Wertersatz leisten muss.

In diesem Zusammenhang habe ich noch eine Frage bzgl. des Aufwendungsersatzes von V: Würde A auch von V Aufwendungsersatz für Sattel/Zaumzeug kriegen, wäre A ja am Ende bereichert, weil er ja auch von D Rückzahlung verlangen kann (zumindest bei mir). Wie sollte man das handhaben?
Woda
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 03.04.2009
Beiträge: 60

BeitragVerfasst am: 18 Sep 2009 - 16:34:35    Titel:

Siniver hat folgendes geschrieben:


In diesem Zusammenhang habe ich noch eine Frage bzgl. des Aufwendungsersatzes von V: Würde A auch von V Aufwendungsersatz für Sattel/Zaumzeug kriegen, wäre A ja am Ende bereichert, weil er ja auch von D Rückzahlung verlangen kann (zumindest bei mir). Wie sollte man das handhaben?


Das kann sein. Aber im SV steht nich, dass A noch von V Kostenersatz verlangen will. DA steht nur, dass er nur von D Rückzahlung verlangt.


Noch Frage: HAt V beim Anspruch des A auf Ersatz von Behandlungskosten auch die PV zu vertreten. Eigentlich hat er Vorsatz und Fahrlässigkeit zu vertren § 276. Er hat hier offensichtlich nicht vorsätzlich gehandelt. Dann müsste er fahrlässig gehandelt haben. Aber was könnte er noch machen. Außerdem wird der Mangel nur vermutet.

Wie habt ihr das begründet?????????
Siniver
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 15.05.2006
Beiträge: 252

BeitragVerfasst am: 18 Sep 2009 - 19:35:29    Titel:

Woda hat folgendes geschrieben:
Siniver hat folgendes geschrieben:


In diesem Zusammenhang habe ich noch eine Frage bzgl. des Aufwendungsersatzes von V: Würde A auch von V Aufwendungsersatz für Sattel/Zaumzeug kriegen, wäre A ja am Ende bereichert, weil er ja auch von D Rückzahlung verlangen kann (zumindest bei mir). Wie sollte man das handhaben?


Das kann sein. Aber im SV steht nich, dass A noch von V Kostenersatz verlangen will. DA steht nur, dass er nur von D Rückzahlung verlangt.


Das stimmt. Aber die Fallfrage heißt doch: "Welche Ansprüche bestehen zwischen den Beteiligten?" Darunter verstehe ich, alle möglichen Ansprüche in Betracht zu ziehen.

Woda hat folgendes geschrieben:

Noch Frage: HAt V beim Anspruch des A auf Ersatz von Behandlungskosten auch die PV zu vertreten. Eigentlich hat er Vorsatz und Fahrlässigkeit zu vertren § 276. Er hat hier offensichtlich nicht vorsätzlich gehandelt. Dann müsste er fahrlässig gehandelt haben. Aber was könnte er noch machen. Außerdem wird der Mangel nur vermutet.

Wie habt ihr das begründet?????????


Man kann fragen, ob V eine Untersuchungspflicht trifft. Aber meine Tendenz ist da (-).
Ansonsten Beschaffenheitsgarantie -> strengere Haftung, §276 I HS 2 -> Vertretenmüssen (+)


Nochmal zum Anspruch V gegen A:
Ist §812 I S.1 Alt.1 oder §812 S.2 Alt.2 einschlägig?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Große Übung BGB Uni Mainz (Mülbert)
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12 ... 22, 23, 24, 25, 26  Weiter
Seite 9 von 26

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum