Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

zwei gleiche Angebote = angebot und annahme?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> zwei gleiche Angebote = angebot und annahme?
 
Autor Nachricht
etcetera
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.07.2009
Beiträge: 8
Wohnort: Marburg a. d. Lahn

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2009 - 14:33:10    Titel: zwei gleiche Angebote = angebot und annahme?

Der Fall lautet wie folgt:

Z schenkt P eine Uhr. P will diese an K verkaufen. K vereinbart mit P, die Uhr wegen Kaufpreisermittlung dem U zu zeigen und P dann ein verbindliches Angebot zu machen.
U ruft K an und sagt, die Uhr sei 5.000Euro wert. Daraufhin schickt K sein Angebot an den P los.
BEVOR das Angebot des K bei P ankommt ruft P auch U an. Dieser sagt auch ihm, der Wert der Uhr sei 5.000 Euro.
P schickt nun seinerseits K ein Angebot für die Uhr per eMail.

Als P das Angebot des K erhält, will er die Uhr doch nicht mehr verkaufen und teilt dies dem K per eMail mit.

K verlangt jedoch Zug um Zug die Herausgabe der Uhr, da er schon ein Bild ins Internet gestellt und Interessenten gefunden hat.


Was übersehe ich??? das kann ja wohl nicht nur über 433 zu lösen sein, dass keine annahme vorliegt. oder?

bin für jede hilfe dankbar. Smile
Ronnan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.09.2008
Beiträge: 2295
Wohnort: Karlsruhe, Residenz des Rechts

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2009 - 15:53:37    Titel:

wenn das angebot des k ambivalent formuliert ist, besteht ja kein problem
zb. wenn er schreibt ich möchte die uhr für 5000 kaufen stellt das nach dem objektiven empfängerhorizont eine annahme dar
anfechten kann er das mangels kausalität auch nicht
etcetera
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.07.2009
Beiträge: 8
Wohnort: Marburg a. d. Lahn

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2009 - 17:01:16    Titel:

ne dann hab ich mich falsch ausgedrückt. in beiden angeboten steht "ich möchte dir (also dem jeweils anderen) die uhr verkaufen"
dakibiz
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.04.2009
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2009 - 17:09:05    Titel:

Hallo Leute, ich studiere zwar Jura noch nicht, aber ich bin trotzdem der Meinung, dass ich eine Lösung für das Problem hab Razz
Ich möchte jetzt im WS mit Jura anfangen und hab schon bisschen im BGB AT von Brox gelesen und dort gabs einen ähnlichen Fall.

Ich zitiere:
"Die Willenserklärungen müssen mit Bezug aufeinander abgegeben werden. Aus §§146ff. ist zu entnehmen, dass der Antrag angenommen sein muss. Es genügt zum Vertragsschluss also nicht, dass die Erklärungen ohne Bezug nebeneinander herlaufen, selbst wenn sie inhaltlich übereinstimmen."

Ich hoffe ich konnte weiterhelfen
etcetera
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.07.2009
Beiträge: 8
Wohnort: Marburg a. d. Lahn

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2009 - 17:36:33    Titel:

das dachte ich halt auch, dann kommt kein vertrag nach 433 zustande und fertig aus. aber das ist für eine hausarbeits-frage zu einfach, scheint mir. das kann doch einfach nicht so simpel sein... oder?
dakibiz
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.04.2009
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2009 - 18:18:04    Titel:

ich könnt mir vorstellen, dass folgende zwei Aspekte wichtig für den Fall sind.
1. Angebot und Angebot statt Angebot und Annahme > kein Vertrag
2. Widerruf des P (?) aber kam sein Widerruf rechtzeitig? Normalerweise heisst es ja, dass ein Widerruf nur wirksam sei, wenn er vor Ankunft des Antrags ankäme.

Also P gibt Angebot per email ab, sagt dann per email dass er zurücktreten will, aber ist das nicht zu spät? K kann den Vertrag doch annehmen und die Uhr verlangen oder nicht (da Angebot des P vor dessen Widerruf ankam)?

Wäre nett, wenn sich hier mal einer zu Wort melden würde, der mehr Ahnung hat. Mich interessiert das jetzt auch, wie das hier ausgeht Razz
etcetera
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.07.2009
Beiträge: 8
Wohnort: Marburg a. d. Lahn

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2009 - 21:08:44    Titel:

hat sich erledigt, die angebote kommen doch nachher überein. ist denke ich ein problem des widerrufs. oh man, peinlich, wer genau (!) lesen kann ist klar im vorteil... Rolling Eyes
Problemkind0815
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.08.2009
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 19 Aug 2009 - 14:27:46    Titel:

Huhu!

Möchtest du uns noch mitteilen, wo jetzt die Angebote übereinkamen? Wink
Justitia87
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.09.2009
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 15 Sep 2009 - 12:56:03    Titel: HA

Hey ich schreibe auch diese Hausarbeit...
Noch jemand da, der sich darüber unterhalten will?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> zwei gleiche Angebote = angebot und annahme?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum