Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Die deutschen Ostgebiete - abgetreten oder fremdverwaltet?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
Foren-Übersicht -> Geschichte-Forum -> Die deutschen Ostgebiete - abgetreten oder fremdverwaltet?
 
Autor Nachricht
können.of.what
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.08.2009
Beiträge: 161

BeitragVerfasst am: 10 Aug 2009 - 20:55:21    Titel:

Zitat:
Das ist kein Kommentar,

Very Happy Very Happy
Zitat:
sondern ein sehr spezieller Beitrag zur Grundrechtstheorie
,
Very Happy wie kann jemand so billig sein in den witzen

Zitat:
bei dem ich mir sicher bin, dass du ihn gar nicht verstanden hast
keiner versteht dich schwarze strümpfe

Zitat:
Das ist kein Kommentar, sondern ein sehr spezieller Beitrag zur Grundrechtstheorie, bei dem ich mir sicher bin, dass du ihn gar nicht verstanden hast


soll ja wohl ein witz sein
ManfredH.
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 26.07.2009
Beiträge: 44

BeitragVerfasst am: 10 Aug 2009 - 20:55:26    Titel:

Zitat:
Das ist kein Kommentar, sondern ein sehr spezieller Beitrag zur Grundrechtstheorie, bei dem ich mir sicher bin, dass du ihn gar nicht verstanden hast. Mit der Auslegung eines völkerrechtlichen Vertrages hat das mal gar nichts zu tun. GoogleBooks ersetzt kein juristisches Grundlagenwissen.



Es war nur ein Beispiel, um meine Behauptung zu belegen und dafür ist die Quelle dienlich.

Diese Unterscheidung findet sich natürlich auch in jedem entsprechenden Kommentar!



Leider passiert jetzt etwas, was ich vermeiden wollte:


Ein "User" versucht vom Inhalt abzulenken und greift lieber direkt einen anderen ein.


Falls Du Herrn Prof. Dr. Koch konkret wiederlegen kannst, dann wiederlege ihn!


Falls nicht, dann schweige!
Schwarze Strümpfe
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 01.04.2007
Beiträge: 2082

BeitragVerfasst am: 10 Aug 2009 - 20:59:46    Titel:

ManfredH. hat folgendes geschrieben:

Diese Unterscheidung findet sich natürlich auch in jedem entsprechenden Kommentar![/b]


Gut, dann nenn eine Quelle, die das belegt. Bedenke: du trägst hier die Darlegungs- und Beweislast.
können.of.what
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.08.2009
Beiträge: 161

BeitragVerfasst am: 10 Aug 2009 - 21:21:03    Titel:

Ich kann den Haugg nicht Befürworten, weil es Unsere Grenzen sind.
Vielleicht können wir den sonst was verschenken, wie siehst mit Österreich und NRW aus.

Zitat:
Gut, dann nenn eine Quelle, die das belegt. Bedenke: du trägst hier die Darlegungs- und Beweislast.


Wenn du Diskutieren willst, ach.. Ja Ja... schwarzer Socken

Ps:Lass uns den mal Ignorieren, der trollt


Zuletzt bearbeitet von können.of.what am 10 Aug 2009 - 21:22:15, insgesamt einmal bearbeitet
Willi Mayer
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 28.07.2006
Beiträge: 81

BeitragVerfasst am: 10 Aug 2009 - 21:22:06    Titel:

Zitat:

Es besteht tatsächlich ein deutliche Differenzierung zwischen den Begriffen. Man findet Sie z.B. in diesem juristischen Kommentar:[/b]

http://books.google.de/books?id=94NJlI4xylsC&pg=PA192&lpg=PA192&dq=unantastbar+unverletzlich&source=bl&ots=wCYN326fI3&sig=iz0D9y7aTiCiDEltMHIgdNE1qAg&hl=de&ei=E2Z8SpHEF4aC_Aa2h9XnBw&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=2#v=onepage&q=unantastbar%20unverletzlich&f=false



Im Völkerrecht ist "Unantastbarkeit" der Terminus für die Anerkennung, "Unverletzlichkeit" ist der Terminus für den Gewaltverzicht.



Zumindest in diesem Punkt ist Herrn Dr. Koch kein Fehler nachzuweisen.



Die Sache hat einen kleinen Haken. Das im Beitrag von ManfredH verlinkte Googlebook befasst sich nicht mit Völkerrecht. Es geht um die "Grundrechtsdogmatik", unter anderem um die Unantastbarkeit der Würde des Menschen. Die in der Verfassung garantierten Grundrechte haben nun mal mit der deutsch-polnischen Grenze nichts zu tun.
Zitat:

Herr Prof. Dr. Koch möchte übrigens Rechtssicherheit für Polen und keine Ostgebiete für Deutschland zurück!

Wenn man den deutsch-polnischen Grenzvertrag von 1990 genau durchliest, findet man nichts, was auf eine Rechtsunsicherheit hinweisen kann. Im Gegenteil. Die Endgültigkeit der deutschen Grenzen, also auch der zu Polen, ist darin ausdrücklich betont.

Der Unterschied zwischen Unantastbarkeit und Unverletzlichkeit von Grenzen erschließt sich mir nicht. Die Aussage im Grenzvertrag
" Die Vertragsparteien bestätigen die zwischen ihnen bestehende Grenze, ..." beinhaltet außerdem die Anerkennung der Grenzen. Denn etwas, was nicht anerkannt wird, kann auch nicht bestätigt werden.
Zitat:

Er ist dafür, dass die Gebiete bei Polen bleiben, möchte aber zeigen, dass in diesem Bereich keine Rechtssicherheit besteht.

Es gibt auf diesem Gebiet keine Rechtsunsicherheit. Das Christoph Koch dies anders sieht, liegt sicherlich an seinen fehlenden juristischen Kenntnissen und an rechten Demagogen, wie Dr. Matthes Haug und andere.
ManfredH.
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 26.07.2009
Beiträge: 44

BeitragVerfasst am: 10 Aug 2009 - 21:22:13    Titel:

Zitat:
Gut, dann nenn eine Quelle, die das belegt. Bedenke: du trägst hier die Darlegungs- und Beweislast.


Warum?

Ich habe die Aussagen von Herrn Dr. Koch doch zur Diskussion freigegeben und behandele sie nicht dogmatisch.


Eine Beweispflicht hast Du, da Du Herrn Dr. Koch die Kenntnisse absprichst, ohne Deine schlichten Behauptungen zu belegen.


Aber ich kann selbstverständlich meine Aussagen beweisen:

Eine Unterscheidung findet sich z.B. hier:

Bruno Schmidt-Bleibtreu, Franz Klein, Kommentar zum Grundgesetz, seit 1967, einbändig, Hermann Luchterhand Verlag, aktuell 11. Aufl. 2008; in dem die Begriffe "unantastbar" und "unverletzlich" deutlich unterschieden werden.

Da ein "Jurastudent" eigentlich immer auf Beck-Online & Co. zugreifen kann, dürfte eine Nachprüfung kein Problem sein.

Was genau aber Du an der "Theorie der Grundrechtsdogmatik", einem seriösen juristischen Werk zu bemängeln hast, bleibt vermutlich Dein Geheimnis!


Allerdings merkt auch jeder Laie, dass:

"Die Würde des Menschen ist unantastbar" und

"Die Würde des Menschen ist unverletzlich"


unterschiedliche Bedeutungen haben!


Über die Vereinbarung von Grundgesetz und Völkerrecht und den theoretischen dogmatischen Herleitung muss ich ja mit einem "Jursastundenten" hoffentlich nicht auch noch diskutieren, oder etwa doch?
WauMiau
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 04.08.2009
Beiträge: 427

BeitragVerfasst am: 10 Aug 2009 - 21:22:39    Titel:

weniger Farben bitte :S das kann doch kein Mensch lesen
können.of.what
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.08.2009
Beiträge: 161

BeitragVerfasst am: 10 Aug 2009 - 21:23:34    Titel:

Ich setze mich dafür ein das Polen NRW geschenkt bekommt
können.of.what
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.08.2009
Beiträge: 161

BeitragVerfasst am: 10 Aug 2009 - 21:25:50    Titel:

Zitat:
Die Spinnen die Römer
Muh89
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 14.05.2009
Beiträge: 329

BeitragVerfasst am: 10 Aug 2009 - 21:25:56    Titel:

ich verfolge nun diese "ostgebiets-threads" schon seit einigen tagen und ich frage, ob der user manfredh. ein fanboy vom dr. haug und vom dr. koch ist oder warum verteidigt er so verbittert die beiden?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Geschichte-Forum -> Die deutschen Ostgebiete - abgetreten oder fremdverwaltet?
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 2 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum