Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

HA große Übung Strafrecht - Uni Bayreuth WS 09/10
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA große Übung Strafrecht - Uni Bayreuth WS 09/10
 
Autor Nachricht
DerHit
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.09.2008
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 10 Aug 2009 - 21:11:57    Titel: HA große Übung Strafrecht - Uni Bayreuth WS 09/10

hey, ich schreibe groß strafrecht und habe ein problem, ich komme damit einfach nicht weiter, hoffe mir kann jemand helfen:

Also, B ist Knecht auf dem Gehöft des verwitweten Bauern G. B verbindet eine heimliche Liebschaft mit H, der Tochter des Bauern G. B erinnert sich daran, dass der G ihm einmal erzählt hat, er habe das Gehöft feuerversichert. Sollte es abbrennen, dann würde er die Versicherungssumme seiner Tochter übergeben. Er könne zwar den von seinen Eltern geerbten Hof niemals freiwillig aufgeben, wenn der Hof jedoch abbrenne, dann werde er sich im Seniorenheim zur Ruhe setzen. B beschließt dies auszunutzen und begibt sich zu der im Dorf lebenden H. Er spiegelt ihr vor, G habe ihn heimlich gebeten, den feuerversicherten Hof anzuzünden, damit H ein sorgenfreies Leben führen könne. Sie solle davon jedoch nichts erfahren, damit sie sich nicht unnötig Sorgen mache oder Einwände erhebe.

B kam mit H überein, dass er in der Nacht vor dem Kirchweihfest leicht entzündliche Materialien im Keller des Wohnhauses des Gehöfts anhäufen und ein Stromkabel so präparieren werde, dass die Materialien bei Betätigung des Lichtschalters Feuer fangen. Die Kellertüre werde er dann verschließen und den einzigen Schlüssel hierfür der H am nächsten Morgen auf dem Hof heimlich übergeben. Diese solle dann, nachdem G und B den Hof verlassen haben, die Türe aufschließen und den Lichtschalter betätigen. Wenn der Brand entfacht sei, solle sie schnell zum Kirchweihfest kommen, damit alles wie ein Unfall aussehe. Durch diese Vorgehensweise sei sichergestellt, dass niemand zu Schaden kommen könne.

Aber es kam alles anders. Infolge der Manipulation des Stromkabels kam es schon am frühen Morgen des Festtages zu einem Kurzschluss, der das Feuer entfachte.

Und als die H kurz danach auf den Hof kam brannte das Haus bereits lichterloh...


Ich finde das sehr verwirrend, der B will die H sozusagen als Werkzeug benutzen, er spiegelt ihr falsche Tatsachen vor, damit sie den Brand auslöst. Aber jetzt brennt durch den Kurzschluss verursacht das Haus schon ab bevor die H überhaupt am Hof erscheint. Das heißt er is ja selbst unmittelbarer Täter...
Hab auch schon am Mittäterschaft gedacht, da beide trotzdem einen gemeinsamen Tatplan haben...

Was meint ihr? Wäre für ein paar Hilfestellungen sehr dankbar...
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA große Übung Strafrecht - Uni Bayreuth WS 09/10
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum