Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Vermögen bei BAFöG-Antrag
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Vermögen bei BAFöG-Antrag
 
Autor Nachricht
EikeB
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.08.2009
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 18 Aug 2009 - 19:40:01    Titel:

Hmm ich stehe vor einer ähnlichen Situation. Wenngleich es sich bei mir um einen geringeren Betrag handelt und ich trotzdem zumindest etwas Bafög kriegen würde.

Wird das ganze eigentlich jedes Jahr neu berechnet so dass man nach einem "fast Nullbescheid" wenn man im Laufe des Jahres sein Vermögen aufgezehrt hat im nächsten Jahr Bafög bekommen würde?
test321
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 30.07.2009
Beiträge: 300

BeitragVerfasst am: 18 Aug 2009 - 19:48:29    Titel:

gelöscht

Zuletzt bearbeitet von test321 am 23 Aug 2009 - 13:24:31, insgesamt einmal bearbeitet
bimbo_nr_1
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 16.09.2007
Beiträge: 1011

BeitragVerfasst am: 18 Aug 2009 - 21:55:00    Titel:

Zitat:
Ich finde, da ist ein Unterschied, was du als "Geld haben " bezeichnest. Wenn mand 10.000 in Bar hat, ist das wohl was anderes als ich mit meinem Bausparvertrag den meine Eltern vor zig Jahren mal für mich gemacht haben, an den ich auch gar nicht drankäme (außer durch sehr große Verluste) und der für "später" gedacht ist. Ich finde es eine Unverschämtheit, dass ich das dafür "kaputt" machen soll.



Ich finde das ist überhaupt nicht ungerecht, ansonsten würden doch alle die studieren, ihr Geld in irgendwelche Verträge anlegen, sogar die Reichen die wirklich keine Probleme haben und sich trotzdem auf Staatskosten durchbringen lassen.

Ich sehe halt nicht ein, warum Steuerzahler mit sowas belastet werden sollten, wenn das gar nicht notwendig ist.

Zitat:
Nö, ich wurde ausgemustert aber ich hätte wenn dann schon Zivi gemacht. Was aber das Jahr Zeitverschwendung auch nicht wegmachen würde... Gut, es mag für viele eine schöne Zeit sein aber...


aber aber aber wahrscheinlich könntest du es nicht über dich bringen etwas zu tun dass DICH nicht voran und DIR kein Geld und Ruhm einbringt. Und anderen Menschen als Zivi zu helfen gehört wahrscheinlich nicht zu den Dingen die DIR was bringen und sind deshalb "Zeitverschwendung". Von mir aus kann man ja mehr wert auf sich selbst legen,dann ist man halt Egoist, also auch nur einer von vielen, trotzdem ist Zivildienst nicht automatisch "Zeitverschwendung" und mit sowas spuckt man allen Leuten ins Gesicht,die als Zivi doch einen verdammt guten Job machen.

Zitat:
Ich sehs ja an meinem Jahrgang! Die Mödchen und die die ausgemustert wurden haben alle Chancen, die sich Ihnen bieten, die anderen ham die Arschkarte und müssen halt noch warten! Ein Jahr Ausland oder so ist dann auch fdast nicht mehr drin, weild ann sind's schon 2, in denen man nix macht!


Der Wehr bzw Zivildienst kann auch eine Chance sein, sei es um Karriere beim Militär zu machen, egal ob in der militärischen oder zivilen Laufbahn. Ich weiß zumindest von den technischen Berufsausbildung bei den BW Dienstleistungszentren,dass dort sehr gut und kompetent ausgebildet wird.

Man lernt den Ablauf in verschiedenen sozialen,medizinischen oder kulturellen Institutionen kennen usw und kriegt den Dienst oftmals auch noch als Praktikum anerkannt, wenn man sich um eine gute Stelle bemüht hat. Als freiwillig länger Dienender kann man sich auch ein gewisses finanzielles Polster schaffen. Weil dort bekommt man bei einer relativ kurzen Ausbildung doch einiges an Kohle.

Und man kann auch ein FSJ oder den Zivildienst im Ausland machen. Von der Zeit im Ausland halte ich sowieso nicht viel. Ich sehe nicht, warum die auf einmal jemandem überlegen sein sollen, der nicht im Ausland war. Das ist doch meist wie so ein längerer Urlaub mit gelegentlichem Jobben. Und wirklich qualifizierte Arbeit macht man als Abiturient auch nicht. Eher so leichte Hiwijobs oder man schuftet auf Plantagen und Farmen.

Ich denke ein Auslandssemester wäre da deutlich sinnvoller.

Zitat:
Und ja, ich hab ne pauschalisierende Meinung (manche mögen sie auch als beleidigend auffassen) aber nicht von Soldaten (ich kenn n paar echt coole Typen, die beim Bund sind) sondern von sadistischen, sich an ihrer wenigen Macht aufgeilenden Ausbildern!


Ach, da merkt man,dass du noch nie eine Kaserne von Innen gesehen hast und dich überhaupt nicht mit Dienstrecht auskennst. Ich war bei den Fallschirmjägern, die auch noch vergleichsweise streng ausbilden und ehrlich gesagt gibt es in der Zivilwirtschaft viel schlimmere Verhältnisse mit Mobbing, Dumpinglöhnen, unbezahlten Überstunden usw usf

Du guckst zuviel Kriegsfilme. Die Realität sieht doch etwas anders aus als bei Fullmetal Jacket.

Aber ich glaube es ist ganz gut,dass du kein Wehrdiener und kein Zivildiener warst. Du könntest wohl in keinem dieser Bereiche wirklich gut sein.
Diplomierter
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 12.06.2007
Beiträge: 1989
Wohnort: Am Tor zum Allgäu

BeitragVerfasst am: 18 Aug 2009 - 22:44:16    Titel:

test321 hat folgendes geschrieben:
Ich finde, da ist ein Unterschied, was du als "Geld haben " bezeichnest. Wenn mand 10.000 in Bar hat, ist das wohl was anderes als ich mit meinem Bausparvertrag den meine Eltern vor zig Jahren mal für mich gemacht haben, an den ich auch gar nicht drankäme (außer durch sehr große Verluste) und der für "später" gedacht ist. Ich finde es eine Unverschämtheit, dass ich das dafür "kaputt" machen soll. Mal davon abgesehen, was den Damen und Herren ja vollkommen egal ist, ist die Tatsache, dass man nochmal 700 pro Semester drauf zahlt, wenn nicht sogar mehr.


Um die Rückzahlung der staatl. Förderung (Baussparprämie u/o VWL) von einem Baussparvertrag (BSV) durch Kündigung vor der Sperrzeit zu vermeiden musst Du ihn an einem nahen Angehörigen abtreten, der dafür Verwendung hat.

Habe selber BSV von wildfremden Personen aufgekauft und im Übernahmeprotokoll der Baussarkasse verschwägert notiert, kontrolliert wurde das nie.

Der Verkäufer erhielt sein eingezahltes Kapital samt Prämien und ich kaufte mit dem Bausspardarlehen Kapitallebensversicherungen (KLV) auf.

Die KLV Verkäufer vermieden Stornoabzug und Kapitalertragssteuer (wenn die Kündigung vor dem 12. Jahr erfolgte).

Zahlte mit dem BSV den Rückkaufswert aus, und kürzte bei gleicher Versicherungsprämie die Laufzeit und die Versicherungssumme (um die Überschüsse zu bekommen, muss die KLV mind. noch drei Jahre fortgeführt und 12 Jahre insgesamt bestanden haben), Rendite 15-20%!

Um die drei Jahre KLV-Beitragszahlung zu überstehen wurde ein Teil des BSV-Darlehen in einem guten Aktienfonds mit Auszahlplan investiert.

Die BSV-Darlehensraten 6% von der Bausparsumme wurden ebenfalls für die nächsten drei Jahre aus dem Aktienfonds bedient.

Das BSV-Darlehen wurde anschließend durch die KLV-Ablaufleistung getilgt. Der Rest war Reingewinn!

Das System funktioniert heute nicht mehr, da gekaufte KLV´s versteuert werden und Aktienfonds sprunghaft sind, aber die Überschreibungen von BSV geht noch!
test321
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 30.07.2009
Beiträge: 300

BeitragVerfasst am: 18 Aug 2009 - 23:16:43    Titel:

gelöscht

Zuletzt bearbeitet von test321 am 23 Aug 2009 - 13:22:56, insgesamt einmal bearbeitet
Smoin
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.12.2008
Beiträge: 145

BeitragVerfasst am: 19 Aug 2009 - 05:13:35    Titel:

Zitat:
aber aber aber wahrscheinlich könntest du es nicht über dich bringen etwas zu tun dass DICH nicht voran und DIR kein Geld und Ruhm einbringt. Und anderen Menschen als Zivi zu helfen gehört wahrscheinlich nicht zu den Dingen die DIR was bringen und sind deshalb "Zeitverschwendung". Von mir aus kann man ja mehr wert auf sich selbst legen,dann ist man halt Egoist, also auch nur einer von vielen, trotzdem ist Zivildienst nicht automatisch "Zeitverschwendung" und mit sowas spuckt man allen Leuten ins Gesicht,die als Zivi doch einen verdammt guten Job machen.

Schön, dass ud aus ein paar Sätzen ein schönes psychologisches Profil von mir erstellen kannst! Hab ich irgendwo die Arbeit der Zivis schlecht geredet? Ich bin nur der Meinung, wenn man eh schon mindestens 13 Jahre in die Schule geht um dann noch mindestens 3 Jahre Studium dranzuhängen, ist mir das eine Jahr dann einfach zu viel! Das is das, was ich mit Zeitverschwendung gemeint habe.
Meine Abneigung richtet sich keineswegs an den Zivildienst an sich oderr die Leute, die einen machen, sondern einfach nur an das Konstrukt Wehrdienst und Bundeswehr!

Zitat:
Der Wehr bzw Zivildienst kann auch eine Chance sein, sei es um Karriere beim Militär zu machen, egal ob in der militärischen oder zivilen Laufbahn. Ich weiß zumindest von den technischen Berufsausbildung bei den BW Dienstleistungszentren,dass dort sehr gut und kompetent ausgebildet wird.

Man lernt den Ablauf in verschiedenen sozialen,medizinischen oder kulturellen Institutionen kennen usw und kriegt den Dienst oftmals auch noch als Praktikum anerkannt, wenn man sich um eine gute Stelle bemüht hat. Als freiwillig länger Dienender kann man sich auch ein gewisses finanzielles Polster schaffen. Weil dort bekommt man bei einer relativ kurzen Ausbildung doch einiges an Kohle.

Jop, aber soweit ich weiß, muss man sich wenn man beim Bund studiert muss man sich für 12 Jahr (!) verpflichten!
Und mit dem freiwillig dienen meinst du da den 12 monatigen Wehrdienst? Also ich hab mir das mal im Kopf überschlagen, als mir das der Typ vom KWE erklärt hat und bin zum Schluss gekommen, dass ich in der Zeit sogar bei einem schlecht bezahlten Aushilfsjob doppelt so viel verdiene!

Zitat:
Ach, da merkt man,dass du noch nie eine Kaserne von Innen gesehen hast und dich überhaupt nicht mit Dienstrecht auskennst. Ich war bei den Fallschirmjägern, die auch noch vergleichsweise streng ausbilden und ehrlich gesagt gibt es in der Zivilwirtschaft viel schlimmere Verhältnisse mit Mobbing, Dumpinglöhnen, unbezahlten Überstunden usw usf
Du guckst zuviel Kriegsfilme. Die Realität sieht doch etwas anders aus als bei Fullmetal Jacket.
Aber ich glaube es ist ganz gut,dass du kein Wehrdiener und kein Zivildiener warst. Du könntest wohl in keinem dieser Bereiche wirklich gut sein.


Jap, hab ich nicht bin ich aer froh drum! Ich kenn aber genug Leute, die in so ner Kaserne völlig verblödet sind! Der schlimmste Fall ist nach 3 Tagen wieder raus, weil er's nimmer ertragen hat.
Ich guck keine Kriegsfilme, höchstens Anti-Kriegsfilme.
Ja, ich bin auch froh, das ich kein Wehrdiener geworden bin. Da wär ich wirklich nicht gut, weil ich das ganze sowas von lächerlich finde! Ich würd mir wahrscheinlich vor Lachen in die Hose pissen, wenn ich das erste mal mit Tannenzweigen im Gesicht im Wald rumkrabbeln müsste!
Aber wie gut ich als Zivi wäre kannst du glaub ich noch schlechter beurteilen, als ich es selbst könnte! Wir werden es nie erfahren...
Zitat:
bimbo_nr_1
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 16.09.2007
Beiträge: 1011

BeitragVerfasst am: 19 Aug 2009 - 19:41:30    Titel:

Zitat:
Hab ich irgendwo die Arbeit der Zivis schlecht geredet? Ich bin nur der Meinung, wenn man eh schon mindestens 13 Jahre in die Schule geht um dann noch mindestens 3 Jahre Studium dranzuhängen, ist mir das eine Jahr dann einfach zu viel! Das is das, was ich mit Zeitverschwendung gemeint habe.


Du hast diese 9 Monate als Zeitverschwendung bezeichnet aber das stimmt einfach nicht, zumindest meistens. Und ich sehe das nicht nicht als so dramatisch an,das betrifft ja viele Männer.

Man sollte Leute nicht dazu zwingen aber ich wünschte die Leute würden häufiger alleine den Sinn in gemeinnütziger Arbeit erkennen.


Zitat:
Jop, aber soweit ich weiß, muss man sich wenn man beim Bund studiert muss man sich für 12 Jahr (!) verpflichten!


Nein, es gibt auch viele zivile angestellte und wenn hier schon mittelständler duale Studiengänge anbieten, warum nicht die Bundeswehr?

Man hat später nur die Option,doch noch in die Armee einzutreten mit höherem Dienstgrad usw.

Zitat:
Und mit dem freiwillig dienen meinst du da den 12 monatigen Wehrdienst? Also ich hab mir das mal im Kopf überschlagen, als mir das der Typ vom KWE erklärt hat und bin zum Schluss gekommen, dass ich in der Zeit sogar bei einem schlecht bezahlten Aushilfsjob doppelt so viel verdiene!


Man verdient nach 9 Monaten 1100-1200 Euro. Wenn man an einem Auslandseinsatz mitmacht, kann man nach 2 Jahren locker 15 tsd bis 20 tsd auf die hohe Kante legen.

Zitat:
Jap, hab ich nicht bin ich aer froh drum! Ich kenn aber genug Leute, die in so ner Kaserne völlig verblödet sind! Der schlimmste Fall ist nach 3 Tagen wieder raus, weil er's nimmer ertragen hat.


Der Exfreund der Freundin der Schwester der Mutter meiner Freundin meinte aber blablabla... sag doch gleich du hast keine Ahnung. Leg mal deine Klischeebilder ab. Dort laufen auch nur normale Menschen rum



Zitat:
Das wusst ich nicht (muss man sich dann nicht verpflichten?), die Berufe die mich interessiert hätten gingen nur, wenn man sich 12 bis 17 Jahre verpflichtet hätte.


So ist das nunmal, die wollen dir kein Studium schenken, die wollen dich als Soldaten haben,das Studium ist eine Art Gegenleistung. Meiner Ansicht nach würde sich ein Medizinstudium aber schon lohnen. Ich meine man steigt mit 1300 Euro netto ein und kriegt die Ausbildung bis zum Facharzt finanziert,was einem normalerweise zig tausende Euro kostet, bei für Ärzten Moderaten Arbeitszeiten. Und man bekommt auch ordentlich Gelegenheit zu praktizieren. Vor allem die Chirurgen der BW kriegen schon fast Angebote und müssen sich nicht sehr lange bewerben.

17-19 Jahre sind aber schon eine seehr lange Zeit,dass muss man sich halt überlegen.

Zitat:
Aber beantworte mir bitte eine Frage. Welchen Nutzen hat der Wehrdienst (nur Wehrdienst, nicht zivi oder sonstwas) für die Gesellschaft, die Menschheit, den Weltfrieden, oder sonstirgendwen? Vielleicht hast du ja n Hammer-Argument auf Lager, mit dem du mich umstimmen kannst!


Ich könnte dir einige Beispiele nennen aber eine andere Frage um wieder zum Thema zurückzukommen.Welchen Nutzen hat es, jemanden Geld für ein Studium zu geben,der es sowieso schon hat?

Also ich würde mein Geld wie bereits von anderen erwähnt, in materielle Güter investieren. Da gibt es ja genug Dinge die man gebrauchen kann. Ein schöner neuer großer Schreibtisch, Regale, ein nettes Bett, Bücher fürs Studium Kleidung, Hausrat, ein neuer PC ,Drucker + viele Patronen usw. Das Leben ist echt nicht billig
<ass_könig
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 19.01.2008
Beiträge: 349

BeitragVerfasst am: 19 Aug 2009 - 20:33:52    Titel:

Zur Bundeswehr: ich war zwei Tage in der Kaserne.

Alle Ausbilder außer der Spieß haben komplett einen an der Waffel, befolgen wie die Schäfchen das was denen eingetrichtert wurde und jeder der Gurken erzählt dann gleich x mal die selben letzten Sprüche. Beispiel:
"Das heißt jawohl, alles klar sagst du zu ner Nutte wenn der Preis stimmt."

Das sind Leute die haben früher in der Hauptschule die Stühle durchs Klassenzimmer geschmissen.

Die ersten zwei Tage gabs sinnloses rummarschiere und stillgestanden, dazu muss man sich von den Primaten noch diese dämlichen Sprüche anhören und darf gar nichts dazu sagen, da man in der Wehrpflicht sämtliche Grundrechte beschnitten bekommt.

Das Beste war ja noch als der Hauptmann ankam, der die Kaserne geleitet hat und uns was erzählte von wegen die Bundeswehr verteidige am Hindukusch die Freiheit und die Demokratie Deutschlands.
Dem hat auch einer ins Hirn geschissen.

Selbst mit einem 400 € Nebenjob hat man mehr Kohle, als das bisschen was man bei der Bundeswehr bekommt...
Außerdem gehe ich jetzt studieren und werde ein Jahr mehr richtiges Geld verdienen, da ist das Geld Argument absolut lächerlich.
Smutje
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.07.2008
Beiträge: 3004
Wohnort: Gießen

BeitragVerfasst am: 19 Aug 2009 - 21:05:28    Titel:

Passt doch gut zur aktuellen Gier-Debatte: Wozu meinen eigenen Haufen Geld ausgeben, wenn mich der Staat noch sponsort? Dann kann ich mir im Studium wenigstens jedes Jahr einen fetten Urlaub leisten oder ein Auto unterhalten!
Smoin
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.12.2008
Beiträge: 145

BeitragVerfasst am: 20 Aug 2009 - 17:34:49    Titel:

Leute, euch ist klar, das wir 1. von einem hypothetischen Fall ausgehen (zumindest ich) und 2. nicht von Steuerhinterziehungen in Millionenhöhe reden! 3. Habe ich nie BAFöG bezogen und werde es auch nie beziehen. Ich habe auch keine zigtausend Euro auf der Bank. Es ist sogar momentan gerade nur genug, um die Studiengebühren zu bezahlen und ein ganz kleines Polster zu haben.
Zitat:
2. Viel bla bla, wie lange bist Du in einem Unternehmen jetzt?

Bitte beurteile meine Posts nicht mit "Bla Bla" Mit wilden Vermutungen und Urteilen hast du angefangen! Ferner sind Aussagen wie "2 Tage in der Kaserne, dann nicht mehr ausgehalten... Pussyhaft." oder "Da hat ja selbst mein Meerschwein mehr Ahnung als Du" oder "Naja, weit wirst Du es nicht bringen, insofern koennen wir uns die Diskussion ab hier sparen. " auch nicht gerade von Qualität geprägt (Ich sage hier eindeutig nicht, dass ich immer auf hohem Niveau schreibe).
Ich bin am studieren und bin seit 2 Wochen in einem Unternehmen. Hab aber nie was anderes behauptet.
zu 5. : Wir reden hier von BAFöG (deiner Meinung nach um 1200€ im Jahr ) und nicht über Millionenschwere Amis!!!
Auserdem: Mir is klar, dass 12* 100 gleich 1200 ist. Das ist aber doch recht wenig für BAFöG, oder? Dafür könnte man sich mal knapp die Studiengebühren und Studentenwerksbeiträge leisten! Also --> Quatsch! Und ich habe mich mit einem BAFöG-Antrag beschäftigt, weiß nicht ob du!?!
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Vermögen bei BAFöG-Antrag
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13  Weiter
Seite 8 von 13

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum