Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Wie man Armut erfolgreich bekämpft.
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Wie man Armut erfolgreich bekämpft.
 
Autor Nachricht
nAim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 04.12.2007
Beiträge: 2134

BeitragVerfasst am: 22 Aug 2009 - 16:40:47    Titel:

Klunki hat folgendes geschrieben:


Ich finde jeder sollte für "geschenktes" Geld wenigstens etwas den Finger krum machen. Meinst du wirklich, dass trotz Entscheidungsfreiheit und 800 Euro geschenkt noch viele Leute arbeiten gehen möchten?(das Geld reicht definitiv noch für mehr als "nur überleben") Viele sagen sich doch beim jetzigen Hartz-4 Satz ... "lassen wir mal die Beine baumeln ... lohnt sich ja net mal heute das Auge aufzumachen" ... wenn man noch mehr Geld bekommt, fürs daheim bleiben, nützt es bald nix mehr noch eine Lehre zu machen, geschweige denn überhaupt später zu arbeiten. Damit steigerst du, mit aller Wahrscheinlichkeit, nicht die Produktivität.

Den Rücken stärken tust du den Niedirglohnsektor auch nicht, da sich viele sagen, dass es mehr lohnt, sich zu Hause einen faulen zu machen ... aber man kann für manche Arbeiten einfach nicht mehr Geld rausrücken ... es gibt nunma Arbeiten, die sich mehr lohnen, als andere bzw. besser vergütet werden sollten ... folge aus dem ganzen wäre, dass auch alle anderen Stellen ihre Gehälter erhöhen müssten, damit auch ein Anreiz für die (meist subjektiv) schwereren Arbeiten da is.



wiing701823 hat folgendes geschrieben:
Ich halte mal von so einem Grundeinkommen überhaupt garnichts. Warum sollte man allein durch die Geburt in einem demokratischem Staat gegenüber anderen Staaten privilegiert sein ? Den Schwachen muss natürlich geholfen werden (Sozialsystem), aber ein Recht auf ein Leben auf Kosten anderer ohne auch nur eine einzige Verpflichtung kann aus keinem Grundgesetz abgeleitet werden. Natürlich würden das alle ganz toll finden, wenn sie 1500 fürs Nichtstun bekommen würden, aber wenn das schon alle bekommen, dann müssen auch alle mind. durchschnit. 1500 wieder in den Topf zahlen , damit das ganze funktioniert. Sollen das dann die Leute machen, die grade aus Langeweile Lust haben zu arbeiten ? Oder dann doch die, die schon Vermögen gebildet haben ? (das ist nämlich oft der eigentliche Kern solcher Ideen)

Wer kein Geld hat und arbeiten kann und es Arbeit gibt muss selbstverständlich arbeiten um sein eigenes Leben zu erhalten. Sonst müssen es andere tun und das ist ungerecht. Was geht die Gesellschaft irgendwelche Faulpelze an, die außer Nichtstun nichts im Sinn haben ?



Um jetzt nochmal eine Sache vorweg zu greifen, niemand redet hier von 1500€ die sind absolut unrealistisch.

Zum anderen haben wir in Deutschland das Recht auf Selbstbestimmung, erhalt der Menschenwürde und die freie Wahl der Arbeit. Die Wahl zwischen Hartz IV und irgendwelchen scheiß Jobs ist vor diesen Gesichtspunkten sehr fragwürdig und man kann sehr lange darüber streiten. Aber na gut, das ist Auslegungssache und jeder sieht dies anders. Eure vorbehalte sind überwiegend Ideologischer Art, aber ich verstehe sie und stimme euch zu.

Aber rein vom Nutzen, ist das Grundeinkommen nuneinmal für alle Bevölkerungsgruppen besser. Man hat weniger Steuerabgaben und der Staat hat mehr Geld. Zudem ist es eine Lösung für das Rentenproblem.

Unser jetziges Steuer und Sozialsystem lässt sehr viel Geld im Verwaltungsapparat verschwinden, und ist nurnoch dadurch finanzierbar, dass wir neue Schulden machen, was mittlerweile soweit geführt hat, dass 1/6 eurer Steuern direkt an die Banken gehen.

Natürlich will man keine Schmarotzer bezahlen. Aber wer wirklich nicht arbeiten will, der macht das im jetzigen System auch nicht und wird auch jetzt schon von euch finanziert, die Dummen sind die, die Arbeiten wollen und in Hartz IV feststecken.

Es gibt kein System in dem es keinen Missbrauch gibt. Und bei Bürgergeld gegen das Flickwerk, das wir im Moment haben gewinnt nunmal das Bürgergeld, weil es für alle mehr Vorteile hat.

Oder gefällt euch das jetzige System mit 40% Steuerabgaben? Mit dem anderen System hat jeder mehr Geld in der Tasche, weil eben die Staatsausgaben sinken und somit die Steuern.

Ich bin offen für andere Ideen als das Grundeinkommen, aber unser jetziges Steuer und Sozialsystem ist nicht auf die Dauer tragbar, deshalb muss man über eine Alternative reden.
nAim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 04.12.2007
Beiträge: 2134

BeitragVerfasst am: 22 Aug 2009 - 16:42:17    Titel:

wiing701823 hat folgendes geschrieben:
nAim hat folgendes geschrieben:


Durch ein vereinfachtes Steuersystem und Burokratieabbau, gibt es mehr Geld für den Bürger und auch für den Staat, gerade die unteren Einkommenschichten haben mehr Geld zur Verfügung, und diese geben es auch aus, das kurbelt die Konjunktur an. Das wiederum führt wieder zu mehr Geld.


Und was passiert mit den Beamten, die durch Bürokratieabbau, dann keine Arbeit mehr haben ?


naim hat folgendes geschrieben:
Durch eine Steuerreform, verbunden mit einem Bürokratieabbau, könnte man dann nochmal ein paar Milliarden sparen, und Jobs im öffentlichen Dienst abbauen, wodurch dank dem Bürokratieabbau neue Jobs in der Wirtschafts entstehen.

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/mittelstand/0,2828,566934,00.html


Bei einer deregulierung auf skandinavisches Niveau wird von über 4 Millionen neuen Jobs gesprochen.

http://archiv.insm.de/Umfragen___Studien/Studien/Studien/Studie_zu_Deregulierung__Weniger_Regulierung_bei_Bildung_und_Arbeit_schafft_4_2_Millionen_Arbeitsplaetze_bis_2016.html
koenig_ludwig73
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.07.2009
Beiträge: 11588
Wohnort: Neuschwanstein

BeitragVerfasst am: 22 Aug 2009 - 16:47:09    Titel:

Sorry aber irgendwie steh ich auf dem Schlauch gerade.

ich hatte alle Staatseinnahmen und die der Sozialkassen zusammengefasst. die werden jetzt hier mal eben ganz großzügig verteilt. Was ist neben den sozialen Ausgaben mit den anderen Staatsaufgaben. BGE aber keine Straßen?? Keine Schulen?? Keine Justiz, keine Verteidigung? etc etc?? Wer erfüllt diese Aufgaben künftig?? jeder Bürger von seinen 600 Euro Grundeinkommen?? 200 würden gem. Althaus ja für die KV weggehen.

Und Terrismus bezüglich Miete, heißt das für alles Land welches jetzt in Staatsbesitz ist?? Und wieviel ist das eigentlich oder gehst Du davon aus, dass es kein Privateigentum an Land mehr gibt?

Gruß
nAim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 04.12.2007
Beiträge: 2134

BeitragVerfasst am: 22 Aug 2009 - 17:06:51    Titel:

koenig_ludwig73 hat folgendes geschrieben:
Sorry aber irgendwie steh ich auf dem Schlauch gerade.

ich hatte alle Staatseinnahmen und die der Sozialkassen zusammengefasst. die werden jetzt hier mal eben ganz großzügig verteilt. Was ist neben den sozialen Ausgaben mit den anderen Staatsaufgaben. BGE aber keine Straßen?? Keine Schulen?? Keine Justiz, keine Verteidigung? etc etc?? Wer erfüllt diese Aufgaben künftig?? jeder Bürger von seinen 600 Euro Grundeinkommen?? 200 würden gem. Althaus ja für die KV weggehen.


Gruß


Ich glaube das Modell von Althaus geht davon aus, das jeder der übeer 1200€ verdient nur 400e Bürgergeld verdient. Erwartest du jetzt, dass ich das ganze nocheinmal durchrechne und dabei irgendwas herauskommst, was die mehrköpfige Kommision der Konrad Adenauer Stiftung nicht gefunden hat?
Terrismus
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 01.05.2006
Beiträge: 395

BeitragVerfasst am: 22 Aug 2009 - 17:24:31    Titel:

wiing701823 hat folgendes geschrieben:
Ich halte mal von so einem Grundeinkommen überhaupt garnichts.
Wer kein Geld hat und arbeiten kann und es Arbeit gibt muss selbstverständlich arbeiten um sein eigenes Leben zu erhalten. Sonst müssen es andere tun und das ist ungerecht. Was geht die Gesellschaft irgendwelche Faulpelze an, die außer Nichtstun nichts im Sinn haben ?


Die Frage ist nicht ob wir ein GE einführen oder nicht.

Die Frage ist wie wir eine Konjunktur in der globalen Krise organisieren können.

Es geht darum dass alle Bürger ein Einkommen haben und zwar ohne jede Ideologie.

Produzieren können wir alles. Aber wir haben weniger Abnehmer.

Also eine Binnenkonjunktur wäre guter Anfang.

Wofür wolle die Menschen Geld ausgeben?

Wohneigentum. Aber zum günstigen Preis.

In den Bausparkassen liegt eine Billion reales Geld.

Bei billigen Grundstückmieten wird sofort gebaut.

Baugrund ist teuer, weil es auch ein Spekulationsobjekt ist.

Es gibt sehr viel freies Gelände das der Staat vermieten könnte.

Und dazu ist er im Terrismus verpflichtet.

Den Staat erzielt der durch die Baukonjunktur höheres Steuereinkommen.

Im Terrismus zahlt jeder für die Umwelt, die er für sich benützt.

Egal wofür. Also auch für ungenütztes Land.

Die Abgaben sind abgestuft.

Familienhäuschen für den Eigenbedarf sind in der niedrigsten Kategorie.

Art der Benützung und die Lage sind für die Höhe der Abgabe ausschlaggebend.

Dazu gehören auch Sende- und Überflugsrechte. Art der Umweltverschmutzung usw.

Also genügend Milliarden für die Umwelt AG die das Grundeinkommen finanziert.

Der Staat finanziert mit, weil das GE alle Sozialleistungen und Subventionen übernimmt.

Damit würden wir den Wirtschaftskreißlauf in Schwung bringen.
Julius_Dolby
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2008
Beiträge: 3856

BeitragVerfasst am: 22 Aug 2009 - 17:29:18    Titel:

Terrismus hat folgendes geschrieben:
Bingo!
Und helfen damit Arbeitsplätze zu schaffen,
bringen Steuern in die Staatskassen,
durch die steigende Nachfrage bringen sie den Wirtschaftskreißlauf in Schwung
entlasten die Umwelt usw.

Aber nur kurzfristig weil es eine befristete Aktion ist.

Es ist nicht nur eine kruzfristige und befristete Aktion.
Es ist auch eine Aktion, die den Wirtschaftskreislauf nicht effizient in Schwung bringen wird. Attraktiv ist die Prämie nämlich insbesondere für die weniger betuchten Kunden, die eher alte Autos fahren und eher günstige Kleinwagen kaufen. Letzteres ist nicht gerade die Stärke der deutschen Autoindustrie. Das Geld geht einfach zu grossen Teilen ins Ausland.

Und die Steuereinnahmen?
Die 5 Milliarden (!) müssen erst einmal aus Steuergeldern finanziert werden.
Es ist illusorisch, anzunehmen, dass dabei "netto" ein längerfristiger positiver Effekt heraussprägen.

Effektiver wäre es vermutlich noch, wenn man einfach den Autoarbeitern drei Monate staatlich verordnete und bezahlte Ferien verordnet hätte. Ist politisch nur schwerer zu rechtfertigen.

Terrismus hat folgendes geschrieben:
Julius_Dolby hat folgendes geschrieben:
Die Steuereinnahmen Aller finanzieren die Autos Einiger weniger?

Bingo!

Fragt sich nur, ob ich als Arbeitender anderen Leuten das Nichtstun finanzieren will - und das noch viel stärker als heute. Nein, will ich nicht. Da haue ich eher ins Ausland ab. Ich meine, wer profitiert am meisten davon? Die "Armen", die Geringqualifizierten, die "Faulen". Ich passe in zwei dieser drei Kategorien nicht.

Terrismus hat folgendes geschrieben:
Sie unterscheiden sich nur nach der Form der Finanzierung. ZB Werner will die MwSt auf 50% anheben, dafür aber alle anderen Steuern streichen.

Willst du (oder der Werner) aus der EU austreten und wieder eine Mauer mit modernem Polizeistaat um Deutschland bauen?

Das ist eine hanebüchene Idee der "Finanzierung".
Darf ich daran erinnern, dass eines der Nachbarländer eine Mehrwertsteuer von 7,6% (!) hat?
Man muss wirklich kein grosse Checker sein, um sich die Folgen auszumalen.

Und nur ganz nebenbei: Wie wollen die eigentlich die freizügigkeitsberechtigten EU-Mitbürger von der Migration nach Deutschland zum Zwecke des Grundeinkommensbezugs fernhalten? 1500 EUR sind in vielene Ländern eine Menge Geld.
Terrismus
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 01.05.2006
Beiträge: 395

BeitragVerfasst am: 22 Aug 2009 - 17:40:46    Titel:

Julius_Dolby hat folgendes geschrieben:

Und nur ganz nebenbei: Wie wollen die eigentlich die freizügigkeitsberechtigten EU-Mitbürger von der Migration nach Deutschland zum Zwecke des Grundeinkommensbezugs fernhalten? 1500 EUR sind in vielene Ländern eine Menge Geld.


Das GE bekomen nur die Bürger mit einem einzigen Deutschen Pass.
Übrigens werden das Modell auch andere Staaten übernehmen, weil wir durch das GE Konkurrenzfähige Löhne haben werden.
Das wird den Export erleichtern.
Julius_Dolby
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2008
Beiträge: 3856

BeitragVerfasst am: 22 Aug 2009 - 17:56:28    Titel:

Terrismus hat folgendes geschrieben:
Das GE bekomen nur die Bürger mit einem einzigen Deutschen Pass.

Du weisst aber schon, dass das kaum mit EU-Recht vereinbar sein dürfte? Question
Terrismus
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 01.05.2006
Beiträge: 395

BeitragVerfasst am: 17 Sep 2009 - 06:45:20    Titel:

Julius_Dolby hat folgendes geschrieben:
Terrismus hat folgendes geschrieben:
Das GE bekomen nur die Bürger mit einem einzigen Deutschen Pass.

Du weisst aber schon, dass das kaum mit EU-Recht vereinbar sein dürfte? Question


Im Modell Terrismus geht es um inländische Steuern und Abgaben die an die Umwelt AG abgeführt werden.
Also es betrifft die EU nicht.

Übrigens wissen alle Politiker dass sie ein Grundeinkommen in der Zukunft einführen müssen, denn es wird nie mehr genügend Arbeit für alle geben.
Mit der Einführung der Autos war es mit den Pferden aus.
Und mit der Einführung von Maschinen ist es mit der Arbeit für alle ähnlich. Es ist die Entwicklung

Das Problem ist wie kommen die Menschen zum Geld damit der Wirtschaftskreißlauf funktioniert.

Jetzt war in München zu diesem Thema eine Tagung.
Das Ziel ist ein Staat in dem ein gesetzliches Grundeinkommen durch hochbesteuerte
Dienstleistungen und Waren finanziert werden soll.
Also ein nicht funktionierendes Perpetuum mobile.

Es gibt ein funktionierendes Modell.
Aber das werden sie einführen erst wenn es weiter nicht gehen wird.

Im Herbst werden wir 5,000.000 Arbeitslose und weitere 5,000.000 die vom Staat subventionierte Arbeitsverhältnissen haben.

Das wird einen Haufen Geld kosten. Dazu sind wir total verschuldet. Und es werden immer mehr Menschen arm. Und für Sozialleistungen wird es immer weniger Geld geben.

Berlin brennt.
In der Hauptstadt stehen immer mehr Luxuskarossen in Flammen.(sz.16.09.09.)

Und jetzt fragen Ökonomen und andere Wissenschaftler : Muss der Erfolg eines Landes, muss das gute Leben nicht anders bestimmt werden als durch die Zunahme des Bruttosozialprodukts?
Etwa durch Faktoren wie soziale Stabilität, ökologische Nachhaltigkeit und Zufriedenheit im
Zusammenleben. Also durch das „Bruttosozialglück?“ wie es der Himalaya-Staat Bhutan als
Maßstab eingeführt hat? (sz 16.09.09.)

Nein. Das ist eine Quasselei.
Die Menschen wollen keine Bettelmönche werden.

Die Antwort ist einfach.
Wir brauchen eine gerechte Verteilung des Bruttosozialprodukts.
Also ein Grundeinkommen das gleichzeitig alle Sozialleistungen und verschiedene Subventionen übernimmt.
Erst dann kann der Wirtschaftskreislauf funktionieren.
Und damit wird soziale Stabilität, ökologische Nachhaltigkeit und Zufriedenheit im Zusammenleben hergestellt.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Wie man Armut erfolgreich bekämpft.
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5
Seite 5 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum