Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Mathematik
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Lehramt- und Pädagogikforum -> Mathematik
 
Autor Nachricht
Friendsie
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.10.2009
Beiträge: 26

BeitragVerfasst am: 17 Okt 2009 - 11:15:36    Titel:

danke für deine antwort! Smile es ist also schon zu schaffen Very Happy.
Aber ist es wirklich so, dass man manchmal stunden braucht um auf das ergebnis einer aufgabe zu kommen? Sad
Reicht ein Notenschnitt von 12 Punkten denn aus um da mitzukommen?
lieben gruß, friendsie
cyrix42
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 14.08.2006
Beiträge: 24256

BeitragVerfasst am: 17 Okt 2009 - 14:06:13    Titel:

Ja, man braucht manchmal Stunden und Tage um eine Aufgabe lösen zu können; und um so schöner ist das Gefühl sie dann doch geknackt zu haben! Smile

DAS ist Mathematik. Smile


Was die Noten angeht: Du solltest i.W. Motivation und Verständnis sich mit abstrakteren Sturkturen und deren Eigenschaften auseinander zusetzen, mitbringen. Wenn du z.B. in der Oberstufe eher Probleme mitt dem abstrakteren Zugang zur Analysis hast, würde ich von einem Mathestudium eher abraten. Wenn dich die langweiligen und immer gleichen Rechenaufgaben aber nach unten ziehen, würde ich darin kein Hindernis sehen.

Cyrix
Friendsie
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.10.2009
Beiträge: 26

BeitragVerfasst am: 17 Okt 2009 - 23:02:49    Titel:

Hmmm.. Sad ich weiß nicht, ob ich das die ganzen jahre studium durchhalte - ob ich dazu die ausdauer habe...also mathe an sich liebe ich (zumindest die mathematik, die ich von der schule kenne Wink) und knifflige aufgaben zu lösen auch..aber wenn es so lange dauert bis man sie lösen kann....danke dass du mir das gesagt hast..ich glaube, ich muss echt nochmal über den studiengang nachdenken - jetzt hab ich echt angst Very Happy...
danke für deine Antworten Smile,
lieben gruß,

Friendsie
Anonymus99
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.07.2007
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 18 Okt 2009 - 08:58:12    Titel:

Hey ihr, ich interessiere mich brennend für Mathematik+Englisch+Musik auf Lehramt.
Meint ihr dass man Chancen mit dem Staatsexamen Chancen hätte (in BW studiert man Lehramt noch auf Staatsexamen) in der freien Wirtschaft unterzukommen?
Oder lieber Mathematik Hauptfach, Englisch Nebenfach (also das was früher Magister war) und dann hoffen noch iwie Lehrer werden zu können?
Friendsie
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.10.2009
Beiträge: 26

BeitragVerfasst am: 18 Okt 2009 - 16:39:10    Titel:

noch eine frage Very Happy
werden am anfang von Mathematik, die wichtigsten sachen nochmal wiederholt?
Lieben gruß, friendsie
Rhyeira
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.03.2008
Beiträge: 3012

BeitragVerfasst am: 18 Okt 2009 - 16:41:06    Titel:

Für sowas bieten die Mathe-Fakultäten in der Regel Vorkurse in den Wochen vor dem eigentlichen Studienbeginn an.
cyrix42
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 14.08.2006
Beiträge: 24256

BeitragVerfasst am: 18 Okt 2009 - 16:48:58    Titel:

@Friendsie: eine gewisse Ausdauer gehört schon dazu. Smile Dafür ist dann das Gefühl etwas geschafft zu haben auch sehr erhebend.

Hast du schoneinmal an einem Mathematik-Wettbewerb teilgenommen? Nutze z.B. die Chance, die sich mit dem Bundeswettbewerb (Start Anfang Dezember) bietet: Dort sind 4 Aufgaben in Hausarbeit zu lösen, und man hat auch genügend Zeit sich mit ihnen auseinander zu setzen.

Nicht die Aufgaben sind dann repräsentativ für das Mathestudium, wohl aber das Gefühl, nach "langer" Zeit endlich auf ein Ergebnis gekommen zu sein und ein Problem gelöst zu haben! Smile


Jedenfalls: Wenn dir das Ganze Spaß macht, dann versuche es ruhig und studiere es! Smile

Zur Frage nach dem Wiederholen: Das ist unnötig, da das Gebäude an der Uni noch einmal neu, nur diesmal fundiert, aufgebaut wird. Ein paar Rechenfertigkeiten sind aber trotzdem ganz nett, auch wenn sie theoretisch nicht notwendig sind (man eh alles notwendige in den Vorlesungen lernt)...

@Anonymus99: Nun, das Staatsexamen bildet in erster Linie auf den Lehrberuf aus, während die "normalen" Studiengänge eher wissenschaftlicher, und auch "wirtschaftsorientierter" (im Bachelor) sind. Es wird zwar Leute geben, die von einem zum anderen Zweig wechseln, aber speziell Leute mit Lehramtsstudium dürften es in der Industrie eher schwer haben, während umgekehrt aufgrund des Lehrermangels - speziell in Mathe und den Naturwissenschaften - der Umstieg leichter sein sollte.

Dennoch würde ich jedem empfehlen, auch das zu studieren, wo er eigentlich hin will. Umwege können auch zum Ziel führen, müssen aber nicht...

(Um zu wissen, ob man wirklich Lehrer werden möchte, sollte man ja auch mal ein entspr. Praktikum absolviert haben.)


Cyrix
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Lehramt- und Pädagogikforum -> Mathematik
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum