Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Inhaltsangabe
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Deutsch-Forum -> Inhaltsangabe
 
Autor Nachricht
Meinabiturabgang
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 16.07.2008
Beiträge: 121

BeitragVerfasst am: 30 Aug 2009 - 15:36:52    Titel: Inhaltsangabe

Brauche eure Meinung zur meiner Inhaltsangabe.

In dem Roman „Herr Lehmann“ von Sven Regener, erschien 2001 in München, geht es um den 29-jährigen Frank Lehmann. Er wird von seinen Freunden, wegen eines Kindischen Witzes immer nur "Herr Lehmann“ genannt, er lebt in Berlin-Kreuzberg und arbeitet dort in einer kleinen Kneipe, dem „Einfall“. Die Geschichte um Herrn Lehmann und seine Freunde thematisiert ein Lebensgefühl junger Erwachsener in West-Berlin kurz vor dem Fall der Berliner Mauer im Herbst 1989.

An einem Sonntagmorgen macht sich Herr Lehmann nach einer Schicht im „Einfall“ betrunken auf den Heimweg. Die Kneipe, indem er arbeitet, liegt in der Wiener Straße. Sein Chef heißt Erwin und besitzt fast in jedem Bezirk eine Kneipe. Betrunken mit einer Whisky Flasche unter dem Mantel, versucht er sich den Weg nach Hause zu erkämpfen. Dabei begegnet er vor einem Sportplatz auf einen Hund, der ihm den Weg versperrt. Fassungslos und verzweifelt versucht er den Hund, der ihm den Weg der Straße versperrt, los zu werden. Heer Lehmann versucht den Anforderungen seiner neuen Situation zurechtzukommen. Doch Herr Lehmann hat Angst und ist mit der Situation überfordert. Während er betrunken vor dem, Hund, Gesicht im Gesicht, steht, stellt er den Hund auf die Probe, indem er versucht den Hund auszutricksen. Dabei sorgt er dafür, dass er sich um den Hund, um Hundertachtzig, dreht. Aber der Hund hat macht es clever nach und dreht sich ebenfalls noch einmal, um Hundertachtzig grad, um Herrn Lehmann herum. Als er nicht mehr weiter weiß, setzt er sich im Schneider sitzt vor dem Hund. Nachdem auch einige Passantinnen und ein Polizeistreifenwagen vorbei gefahren waren, dem Herr Leh-mann zur Hilfe gerufen hatte, konnte ihm nichts mehr einfallen, wie er den Hund los werden könnte!
Er hält es für eine gute Idee sich mit dem Hund anzufreunden, indem er versucht eine Kommunikation zwischen dem Hund aufzubauen. Doch an seine Idee scheitert er, weil der Hund immer noch aggressiv ist.
Nach einem langen Moment, fällt ihm ein, dass er noch die Whisky flache hat, die er aus dem Einfall mit gebracht hatte. Er trinkt aus der Flasche als er merkt, dass der Hund mit seinen Augen auf die Flasche fixiert ist. Er macht den Hund mit dem Whisky betrunken. Dann tauchen plötzlich zwei Polizisten auf. Sie entdecken den Betrunken Hund und Herr Lehmann aufeinander liegen. Herr Lehmann kriegt wegen Tierquälerei eine Strafanzeige. Nachdem die Polizisten die Personalien von Herrn Lehmann aufgeschrieben haben, darf er nach Hause gehen.


Danke im voraus
sonnenglück
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 26.08.2009
Beiträge: 392

BeitragVerfasst am: 30 Aug 2009 - 15:44:17    Titel: Re: Inhaltsangabe

[quote="Meinabiturabgang"]Brauche eure Meinung zur meiner Inhaltsangabe.

In dem Roman „Herr Lehmann“ von Sven Regener, erschien 2001 in München, geht es um den 29-jährigen Frank Lehmann. Er wird von seinen Freunden, wegen eines Kindischen Witzes immer nur "Herr Lehmann“ genannt, (hier lieber Satzende) er lebt in Berlin-Kreuzberg und arbeitet dort in einer kleinen Kneipe, dem „Einfall“. Die Geschichte um Herrn Lehmann und seine Freunde thematisiert ein (besser "das") Lebensgefühl junger Erwachsener in West-Berlin kurz vor dem Fall der Berliner Mauer im Herbst 1989.

(Textstelle anführen?) An einem Sonntagmorgen macht sich Herr Lehmann nach einer (seiner) Schicht im „Einfall“ betrunken (wertung) auf den Heimweg. Die Kneipe, indem (in der) er arbeitet, liegt in der Wiener Straße.
sonnenglück
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 26.08.2009
Beiträge: 392

BeitragVerfasst am: 30 Aug 2009 - 15:55:15    Titel:

huch, hier der Rest:

Zitat:
Sein Chef heißt Erwin und besitzt fast in jedem Bezirk eine Kneipe. Betrunken mit einer Whisky Flasche unter dem Mantel, versucht er sich den Weg nach Hause zu erkämpfen. Dabei begegnet er vor einem Sportplatz auf einen Hund, der ihm den Weg versperrt. Fassungslos und verzweifelt versucht er den Hund, der ihm den Weg der Straße versperrt (Wdh.) , los zu werden. Heer Lehmann versucht den Anforderungen seiner neuen Situation zurechtzukommen (gerecht zu werden). Doch Herr Lehmann hat Angst und ist mit der Situation überfordert. Während er betrunken (Wdh.)vor dem, Hund, Gesicht im Gesicht (Angesicht zu..), steht, stellt er den Hund auf die Probe, indem er versucht den Hund auszutricksen. Dabei sorgt er dafür, dass er sich um den Hund, um Hundertachtzig, dreht. Aber der Hund hat macht es clever nach und dreht sich ebenfalls noch einmal, um Hundertachtzig grad, um Herrn Lehmann herum. Als er nicht mehr weiter weiß, setzt er sich im Schneider sitzt vor dem Hund. Nachdem auch einige Passantinnen und ein Polizeistreifenwagen vorbei gefahren waren, dem Herr Leh-mann zur Hilfe gerufen hatte, konnte ihm nichts mehr einfallen, wie er den Hund los werden könnte! (Nacherzählung?!)
Er hält es für eine gute Idee sich mit dem Hund anzufreunden, indem er versucht eine Kommunikation zwischen dem Hund aufzubauen. Doch an seine Idee scheitert er, weil der Hund immer noch aggressiv ist.
Nach einem langen Moment, fällt ihm ein, dass er noch die Whisky flache hat, die er aus dem Einfall mit gebracht hatte. Er trinkt aus der Flasche als er merkt, dass der Hund mit seinen Augen auf die Flasche fixiert ist. Er macht den Hund mit dem Whisky betrunken. Dann tauchen plötzlich zwei Polizisten auf. Sie entdecken den Betrunken Hund und Herr Lehmann aufeinander liegen. Herr Lehmann kriegt wegen Tierquälerei eine Strafanzeige. Nachdem die Polizisten die Personalien von Herrn Lehmann aufgeschrieben haben, darf er nach Hause gehen.




So, also, alles was Rot ist, ist falsch, alles orange farbige sagt man so nicht oder hört sich nicht gut an.
Tw habe ich dir die Verbesserung dahinter geschrieben, aber, es war einfach zu viel.
Es sind auch noch mehr Fehler vorhanden, als ich markiert habe.

Was mir besonders aufgefallen ist, deine "Inhaltsangabe" ist viel zu detailliert, es klingt streckenweise sehr wie eine Nacherzählung. Insgesamt ist sie auch zu lang und du wiederholst dich zu oft.
Auch am Stil dürftest du noch etwas arbeiten, tw sind deine Sätze sehr kurz ( 4 Wortsätze) und schlecht strukturiert. Bsp.: "(...) vor dem, Hund, Gesicht im Gesicht , steht, stellt er den Hund auf die Probe, indem er versucht den Hund auszutricksen. Dabei sorgt er dafür, dass er sich um den Hund, um Hundertachtzig, dreht. Aber der Hund " - viel zu oft das Wort Hund ! Das klingt sehr aufzählend: der Hund acht das, Herr Lehmann macht jenes, daraufhin macht der Hund das und das......

Leider weiß ich nicht, in welcher Klasse/Stufe du bist, denn ich gehe hier gerade vom OS Niveau aus. Es knnte also durchaus sein (wenn du in der 6ten oder so bist), dass ich hier viel zu hart bewertet habe. Smile[/quote]
Meinabiturabgang
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 16.07.2008
Beiträge: 121

BeitragVerfasst am: 05 Sep 2009 - 17:10:40    Titel:

In dem Roman „Herr Lehmann“ von Sven Regener, der 2001 in München erschienen ist,geht es um den 29-jährigen Frank Lehmann. Aufgrund eines kindischen Witzes,wird er von seinen Freunden immer nur "Herr Lehmann“ genannt.Er wohnt in dem Berliner Altbaubezirk "Kreuzberg" und arbeitet in einer Kneipe,das „Einfall“ genannt wird. Die Geschichte um Herrn Lehmann und seine Freunde thematisiert das Lebensgefühl junger Erwachsener in West-Berlin kurz vor dem Fall der Berliner Mauer im Herbst 1989.

An einem Sonntagmorgen macht sich Herr Lehmann nach seiner Schicht im „Einfall“ auf den Heimweg.Mit einer Whisky Flasche unter dem Mantel, versucht er sich den Weg nach Hause zu erkämpfen.Dabei begegnet er einen Hund,der ihm den Weg versperrt.Fassungslos und verzweifelt versucht er den Hund los zu werden.Herr Lehmann versucht den Anforderungen seiner neuen Situation gerecht zu werden. Doch Herr Lehmann verliert seine Koordination und ist mit der Situation überfordert.
Während er vor dem Hund steht, stellt er den Hund auf die Probe, indem er versucht ihn auszutricksen.Herr Lehmann dreht sich um ihn herum,aber der Hund hat macht es clever nach und dreht sich ebenfalls um Herrn Lehmann herum.Er kommt auf die Idee,sich mit dem Hund anzufreunden,indem er versucht mit dem Hund zu reden.Jedoch scheitert er an der Idee er, weil der Hund immer noch aggressiv ist.
Er trinkt aus der Flasche als er merkt, dass der Hund mit seinen Augen auf die Flasche fixiert ist.Er lässt den Hund von dem Whisky probieren. Nach einiger Zeit tauchen zwei Polizisten auf und entdecken den Hund und Herr Lehmann aufeinander liegen. Herr Lehmann kriegt wegen Tierquälerei eine Strafanzeige.


sonnenglück sagt:


[quote]Leider weiß ich nicht, in welcher Klasse/Stufe du bist, denn ich gehe hier gerade vom OS Niveau aus. Es knnte also durchaus sein (wenn du in der 6ten oder so bist), dass ich hier viel zu hart bewertet habe.

Ich besuche die 12. Jahrgangsstufe eines Fachgymnasiums.Ich wohne seit 2001 in Deutschland und konnte leider nie richtig die Sprache Deutsch lernen.Ich lese ab jetzt viel aber an der Rechtschreibung wird sich nichts ändern,da sie ständig geändert wird.

Ich hoffe,jetzt hört sich die Inhaltsangabe etwas gut an und ich würde mich freuen,wenn du oder ihr meinen Text mit etwas Hochdeutsch formulieren würdet.

Danke im voraus
Meinabiturabgang
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 16.07.2008
Beiträge: 121

BeitragVerfasst am: 23 Sep 2009 - 15:56:14    Titel:

In dem Roman „Herr Lehmann“ von Sven Regener, der 2001 in München erschienen ist, geht es um den 29-jährigen Frank Lehmann. Wegen eines kindischen Witzes, wird er von seinen Freunden immer nur "Herr Lehmann“ genannt. Er wohnt in dem Berliner Altbaubezirk "Kreuzberg" und arbeitet in einer Kneipe, die „Einfall“ genannt wird. Die Geschichte um Herrn Lehmann und seine Freunde thematisiert das Lebensgefühl junger Erwachsener in West-Berlin kurz vor dem Fall der Berliner Mauer im Herbst 1989.

An einem Sonntagmorgen macht sich Herr Lehmann nach seiner Schicht im „Einfall“ auf den Heimweg. Mit einer Whisky Flasche unter dem Mantel, versucht er sich den Weg nach Hause zu erkämpfen. Dabei begegnet er einem Hund, der ihm den Weg ver-sperrt. Fassungslos und verzweifelt versucht er den Hund los zu werden. Herr Lehmann versucht den Anforderungen seiner neuen Situation gerecht zu werden. Doch er verliert seine Koordination und ist mit der Situation überfordert.
Während er vor dem Hund steht, stellt er den Hund auf die Probe, indem er versucht ihn auszutricksen. Herr Lehmann dreht sich um ihn herum, aber der Hund macht es cle-ver nach und dreht sich ebenfalls um Herrn Lehmann herum. Er kommt auf die Idee, sich mit dem Hund anzufreunden, indem er versucht mit dem Hund zu reden. Jedoch scheitert er an der Idee, weil der Hund immer noch auf Herrn Lehmann ein bellt.
Er lässt den Hund von dem Whisky probieren, den er unter seinem Mantel mitführte.
Nach einiger Zeit tauchen zwei Polizisten auf und Herr Lehmann kriegt eine Strafanzei-ge wegen Tierquälerei.

Bitte um Verbesserungsvörschlage

Danke
mrdomain
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.07.2007
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 01 Okt 2009 - 17:52:55    Titel:

Gefällt mir jetzt persönlich viel besser!
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Deutsch-Forum -> Inhaltsangabe
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum