Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Linkspartei im Saarland von 0 auf 20%
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Linkspartei im Saarland von 0 auf 20%
 
Autor Nachricht
idontthinkso
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 13.08.2009
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 30 Aug 2009 - 22:28:44    Titel:

Eventuell? Die Frau Kanzlerin hat doch persönlich die Senkung versprochen.

Was genau stört dich an den Ziele der Linken?
Dass sie gegen einen Bundeswehreinsatz in Afghanistan sind?
wurstwasser
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 17.11.2007
Beiträge: 201

BeitragVerfasst am: 30 Aug 2009 - 22:32:35    Titel:

idontthinkso hat folgendes geschrieben:


Da kann ich nicht zustimmen. Schwarz-Gelb stelle ich mir schlimmer vor.
Steuersenkungen in einer Wirtschaftskrise?


Man kann sich nicht so dermaßen selbst in die Pfanne hauen. Steuersenkungen sind in der Wirtschaftskrise sinnvoll. Zu bemängeln wäre die zunehmende Verschuldung.
Ich@Home
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 10.03.2009
Beiträge: 187

BeitragVerfasst am: 30 Aug 2009 - 22:33:41    Titel:

idontthinkso hat folgendes geschrieben:
Eventuell? Die Frau Kanzlerin hat doch persönlich die Senkung versprochen.

Was genau stört dich an den Ziele der Linken?
Dass sie gegen einen Bundeswehreinsatz in Afghanistan sind?


Tut mit Leid das sagen zu müssen, aber lies dir erst einmal genau die Ziele durch und überlege was für Folgen das hat, anstatt auf das zu hören was Politiker wie Lafontaine sagen.
Realisierbar ist was ganz was anderes und nein, ich spreche dabei nicht über Afghanistan.
Zwischen Versprechungen und dem wirklichen Einhalten ist auch nochmal ein Unterschied. Hat man unter Regierung Schröder ja mehr als oft gesehen.
xmisterDx
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 11.11.2008
Beiträge: 7571

BeitragVerfasst am: 30 Aug 2009 - 22:36:14    Titel:

Ich@Home hat folgendes geschrieben:
Hat man unter Regierung Schröder ja mehr als oft gesehen.


Anhänger der CDU scheinen unter partieller Amnäsie zu leiden. An Schröders Verfehlen errinnert man sich sehr gut, aber an den eigenen Kanzler, der nie die Namen seiner Spende genannt und sich damit im Prinzip strafbar gemacht hat, hingegen nicht Laughing
Ich@Home
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 10.03.2009
Beiträge: 187

BeitragVerfasst am: 30 Aug 2009 - 22:38:48    Titel:

xmisterDx hat folgendes geschrieben:
Ich@Home hat folgendes geschrieben:
Hat man unter Regierung Schröder ja mehr als oft gesehen.


Alle Anhänger der CDU scheinen unter partieller Amnäsie zu leiden. An Schröders Verfehlen errinnert man sich sehr gut, aber an den eigenen Kanzler, der nie die Namen seiner Spende genannt und sich damit im Prinzip strafbar gemacht hat, hingegen nicht Laughing


Ich habe nie gesagt, dass die CDU nicht auch Versprechen nicht eingehalten hat oder sonstige "Verbrechen" begangen hat.
Schröder war nur ein einfaches Beispiel. Wieso das heißen soll, dass es andere Parteien nicht auch machen ist mir fraglich.
idontthinkso
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 13.08.2009
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 30 Aug 2009 - 22:46:08    Titel:

wurstwasser hat folgendes geschrieben:
idontthinkso hat folgendes geschrieben:


Da kann ich nicht zustimmen. Schwarz-Gelb stelle ich mir schlimmer vor.
Steuersenkungen in einer Wirtschaftskrise?


Man kann sich nicht so dermaßen selbst in die Pfanne hauen. Steuersenkungen sind in der Wirtschaftskrise sinnvoll. Zu bemängeln wäre die zunehmende Verschuldung.


Genauso sinnvoll wie ein Mindestlohn.
Die zunehmende Verschuldung wird sich wohl kaum bei Steuersenkungen unsichtbar machen.
Ich@Home
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 10.03.2009
Beiträge: 187

BeitragVerfasst am: 30 Aug 2009 - 22:49:47    Titel:

idontthinkso hat folgendes geschrieben:
wurstwasser hat folgendes geschrieben:
idontthinkso hat folgendes geschrieben:


Da kann ich nicht zustimmen. Schwarz-Gelb stelle ich mir schlimmer vor.
Steuersenkungen in einer Wirtschaftskrise?


Man kann sich nicht so dermaßen selbst in die Pfanne hauen. Steuersenkungen sind in der Wirtschaftskrise sinnvoll. Zu bemängeln wäre die zunehmende Verschuldung.


Genauso sinnvoll wie ein Mindestlohn.
Die zunehmende Verschuldung wird sich wohl kaum bei Steuersenkungen unsichtbar machen.


Ein Mindestlohn fördert nicht gerade die Wirtschaft wenn der Arbeitgeber deswegen ein paar Arbeitnehmer entlassen muss, da er sie sich nicht mehr leisten kann.
wurstwasser
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 17.11.2007
Beiträge: 201

BeitragVerfasst am: 30 Aug 2009 - 23:00:02    Titel:

idontthinkso hat folgendes geschrieben:
wurstwasser hat folgendes geschrieben:
idontthinkso hat folgendes geschrieben:


Da kann ich nicht zustimmen. Schwarz-Gelb stelle ich mir schlimmer vor.
Steuersenkungen in einer Wirtschaftskrise?


Man kann sich nicht so dermaßen selbst in die Pfanne hauen. Steuersenkungen sind in der Wirtschaftskrise sinnvoll. Zu bemängeln wäre die zunehmende Verschuldung.


Genauso sinnvoll wie ein Mindestlohn.
Die zunehmende Verschuldung wird sich wohl kaum bei Steuersenkungen unsichtbar machen.


Man kann nicht so blind sein. Es geht hier um die Formulierung. Hättest du geschrieben "Steuersenkungen sind bei dem Haushaltsloch nicht zu verkraften"(im Grunde so wie im letzten Post), dann wäre das von der Argumentation her nachvollziehbar. Du kannst Steuersenkungen in der Wirtschaftskrise jedoch so direkt nicht diskreditieren.

Ich hoffe du verstehst was ich dir sagen möchte.


Zuletzt bearbeitet von wurstwasser am 30 Aug 2009 - 23:01:50, insgesamt einmal bearbeitet
Annihilator
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 18.05.2007
Beiträge: 6394
Wohnort: (hier nicht mehr aktiv)

BeitragVerfasst am: 30 Aug 2009 - 23:02:20    Titel:

Julius_Dolby hat folgendes geschrieben:
Ich 3.0 hat folgendes geschrieben:
Immer mehr Deutsche wollen sozialistische Verhältnisse, deshalb autorisieren sie immer mehr die Linkspartei.PDS

Nehmen wir einmal das Beispiel Sachsen:

CDU + FDP: + 3,4 Prozentpunkte der Stimmen
SPD + Linke: - 2,5 Prozentpunkte der Stimmen

Nun hat Sachsen allerdings deutlich mehr Einwohner (und Deutsche) als Thüringen und das Saarland zusammen. Twisted Evil

Dafür war die Wahlbeteiligung bei gerade mal 52%. Warum immer noch so viele die CDU gewählt haben, ist mir unbegreiflich. Auch das die Tierschutzpartei mit 2.1% noch vor den Piraten liegt ist eine echte Peinlichkeit. NPD wieder über den 5.0% (aber immerhin nicht mehr 9.4% wie vor 5 Jahren). Muss ich mich fast schämen, ein Sachse zu sein, nach dieser Wahl.
Sybilla
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 18.08.2008
Beiträge: 264

BeitragVerfasst am: 30 Aug 2009 - 23:08:03    Titel: Landesergebnis Thüringen (vorläufig)

Landesergebnis Thüringen (vorläufig)

Landtagswahl Thüringen am 13.06.2004
CDU 43,0 % SPD 14,5 % Grüne 4,5 % FDP 3,6 % Linke 26,1 %
http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/thueringen.htm

Thüringen Wahlumfrage 21.08.08 Forschungsgruppe Wahlen (ZDF)
CDU 35 % SPD 18 % Grüne 5 % FDP 10 % Linke 25 %
http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/thueringen.htm

Thüringen Landtagswahl am 30.08.2009 (vorläufig)
CDU 31,2 % SPD 18,5 % Grüne 6,2 % FDP 7,6 % Linke 27,4 %
http://www.statistik.thueringen.de/presse/2009/wa_352_09.htm

Gewinne Verluste:
CDU – 11,8 %Punkte SPD + 4,0 %Punkte Grüne + 1,7 %Punkte FDP + 4 %Punkte Linke + 1,3 %Punkte

Fazit:

Die CDU ist der große Wahlverlierer mit einem Minus von 11,8 %Punkten
Die SPD hat das Projekt 18 erfolgreich umgesetzt.
Die Grünen können ihre Stammwählerschaft überzeugen und verbuchen einen leichten Zuwachs.
Die FDP konnte nur rund 1/3 der ehemaligen CDU Wähler für sich gewinnen und verharrt im Einstelligenbereich. Von den fabel - haften Umfrageergebnisse von 10 % Forschungsgruppe Wahlen (ZDF) ist die FDP meilenweit entfernt.
Die Linke ist auch in Thüringen der Wahlgewinner.
Die Wählerinnen und Wähler haben durch ihre Stimmabgabe einen Politikwechsel und noch demokratischen Spielregeln (Die größere Fraktion einer Koalition erhebt den Führungsanspruch) einen Ministerpräsidenten der „Linken“ gewählt.
(Linke und SPD 45 Sitze) (CDU, FDP, Grüne 43 Sitze)
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Linkspartei im Saarland von 0 auf 20%
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Seite 4 von 8

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum