Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Kurseinbruch an Börse nach Wahlerfolgen der Linkspartei
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... , 15, 16, 17, 18, 19  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Kurseinbruch an Börse nach Wahlerfolgen der Linkspartei
 
Autor Nachricht
koenig_ludwig73
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.07.2009
Beiträge: 11588
Wohnort: Neuschwanstein

BeitragVerfasst am: 10 Sep 2009 - 20:00:40    Titel:

nAim hat folgendes geschrieben:
Julius_Dolby hat folgendes geschrieben:
Celtic-Tiger hat folgendes geschrieben:
Aber selbstverständlich geht uns das etwas an und nicht nur wenn direkte staatliche Beihilfen nötig werden um die völlige Kathastrophe abzuwenden! Solche Exzesse haben gesamtgesellschaftliche Auswirkungen in verschiedensten Formen, folglich sind sie auch in der Öffentlichkeit zu diskutieren!

Mag ja sein und ist auch gut und richtig.
Ich sehe nur nicht, wieso der Staat hier mit seinem Gewaltmonopol eingreifen muss.


Weil es Volkswirtschaftlich einfach ein schlechter Witz ist, wenn spekuliert wird, und bei Gewinnen die Manager Boni bekommen und bei Verlusten der Staat, 80Milliarden hinlegen muss, um einen Bank zu retten, die sich verspekuliert hat. Total lächerlich, es wird danach geschriehen dass der Staat sich raushält, und wenn man dann in das Klo greift soll er dann doch eingreifen. Er wird an den Spekulationsverlusten beteiligt aber nicht an den Gewinnen.

Wieso sollte der Staat hier nicht eingreifen?



Natürlich wird der Staat an den Gewinnen beteiligt, man nennt das Ganze STEUERN und ABGABEN.

Das Stützen von Unternehmen und sogar ganzen Branchen in einer vielfachen Höhe dieser Nothilfen, die, auch das gehört dazu vornehmlich von geradezu wahnwitzig risikobereiten Staatsbanken benötigt wurden, in Form von Subventionen nötigt uns ansonsten ein müdes Lächeln ab meist fordern wir noch mehr, warum also nun hier die Aufregung und ganz witzig die gleichzeitige Staatshörigkeit, wo es doch gerade vom Staat gelenkte Banken waren die Mist gebaut haben.
cyrix42
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 14.08.2006
Beiträge: 24256

BeitragVerfasst am: 10 Sep 2009 - 22:09:34    Titel:

Nur noch mal zum Thread-Titel:

Heute gab es im DAX ein neues Jahres-Hoch. Derweil steigt zumindest bei Forsa die Linke in ihren Zustimmungswerten weiter an; die Regierungskonstellationen im Saarland und Thüringen weiterhin unklar.


Entweder die Börse findet die Linke plötzlich gut, oder die These ist Quatsch. Ich tippe auf Zweiteres...


Cyrix
nAim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 04.12.2007
Beiträge: 2134

BeitragVerfasst am: 11 Sep 2009 - 09:29:40    Titel:

koenig_ludwig73 hat folgendes geschrieben:
nAim hat folgendes geschrieben:
Julius_Dolby hat folgendes geschrieben:
Celtic-Tiger hat folgendes geschrieben:
Aber selbstverständlich geht uns das etwas an und nicht nur wenn direkte staatliche Beihilfen nötig werden um die völlige Kathastrophe abzuwenden! Solche Exzesse haben gesamtgesellschaftliche Auswirkungen in verschiedensten Formen, folglich sind sie auch in der Öffentlichkeit zu diskutieren!

Mag ja sein und ist auch gut und richtig.
Ich sehe nur nicht, wieso der Staat hier mit seinem Gewaltmonopol eingreifen muss.


Weil es Volkswirtschaftlich einfach ein schlechter Witz ist, wenn spekuliert wird, und bei Gewinnen die Manager Boni bekommen und bei Verlusten der Staat, 80Milliarden hinlegen muss, um einen Bank zu retten, die sich verspekuliert hat. Total lächerlich, es wird danach geschriehen dass der Staat sich raushält, und wenn man dann in das Klo greift soll er dann doch eingreifen. Er wird an den Spekulationsverlusten beteiligt aber nicht an den Gewinnen.

Wieso sollte der Staat hier nicht eingreifen?



Natürlich wird der Staat an den Gewinnen beteiligt, man nennt das Ganze STEUERN und ABGABEN.

Das Stützen von Unternehmen und sogar ganzen Branchen in einer vielfachen Höhe dieser Nothilfen, die, auch das gehört dazu vornehmlich von geradezu wahnwitzig risikobereiten Staatsbanken benötigt wurden, in Form von Subventionen nötigt uns ansonsten ein müdes Lächeln ab meist fordern wir noch mehr, warum also nun hier die Aufregung und ganz witzig die gleichzeitige Staatshörigkeit, wo es doch gerade vom Staat gelenkte Banken waren die Mist gebaut haben.


Was ist dein Punkt?
murania
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 23.10.2005
Beiträge: 2602

BeitragVerfasst am: 11 Sep 2009 - 12:22:18    Titel:

cyrix42 hat folgendes geschrieben:
Nur noch mal zum Thread-Titel:

Heute gab es im DAX ein neues Jahres-Hoch. Derweil steigt zumindest bei Forsa die Linke in ihren Zustimmungswerten weiter an; die Regierungskonstellationen im Saarland und Thüringen weiterhin unklar.


Entweder die Börse findet die Linke plötzlich gut, oder die These ist Quatsch. Ich tippe auf Zweiteres...


Cyrix


Ich denke die Anleger spekulieren auf eine Schwarz-Gelbe Regierung im Bundestag und den damit verbundenen erhalt der Atomkraftwerke. In diesem Sinne würde die Börse tatsächlich fallen, wenn die Aussicht auf einen Ausstieg vom Atomausstieg wieder schwindet.
cyrix42
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 14.08.2006
Beiträge: 24256

BeitragVerfasst am: 11 Sep 2009 - 12:27:17    Titel:

"Politische Börsen haben kurze Beine"... Wink

Cyrix
koenig_ludwig73
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.07.2009
Beiträge: 11588
Wohnort: Neuschwanstein

BeitragVerfasst am: 11 Sep 2009 - 12:36:52    Titel:

nAim hat folgendes geschrieben:
koenig_ludwig73 hat folgendes geschrieben:
nAim hat folgendes geschrieben:
Julius_Dolby hat folgendes geschrieben:
Celtic-Tiger hat folgendes geschrieben:
Aber selbstverständlich geht uns das etwas an und nicht nur wenn direkte staatliche Beihilfen nötig werden um die völlige Kathastrophe abzuwenden! Solche Exzesse haben gesamtgesellschaftliche Auswirkungen in verschiedensten Formen, folglich sind sie auch in der Öffentlichkeit zu diskutieren!

Mag ja sein und ist auch gut und richtig.
Ich sehe nur nicht, wieso der Staat hier mit seinem Gewaltmonopol eingreifen muss.


Weil es Volkswirtschaftlich einfach ein schlechter Witz ist, wenn spekuliert wird, und bei Gewinnen die Manager Boni bekommen und bei Verlusten der Staat, 80Milliarden hinlegen muss, um einen Bank zu retten, die sich verspekuliert hat. Total lächerlich, es wird danach geschriehen dass der Staat sich raushält, und wenn man dann in das Klo greift soll er dann doch eingreifen. Er wird an den Spekulationsverlusten beteiligt aber nicht an den Gewinnen.

Wieso sollte der Staat hier nicht eingreifen?



Natürlich wird der Staat an den Gewinnen beteiligt, man nennt das Ganze STEUERN und ABGABEN.

Das Stützen von Unternehmen und sogar ganzen Branchen in einer vielfachen Höhe dieser Nothilfen, die, auch das gehört dazu vornehmlich von geradezu wahnwitzig risikobereiten Staatsbanken benötigt wurden, in Form von Subventionen nötigt uns ansonsten ein müdes Lächeln ab meist fordern wir noch mehr, warum also nun hier die Aufregung und ganz witzig die gleichzeitige Staatshörigkeit, wo es doch gerade vom Staat gelenkte Banken waren die Mist gebaut haben.


Was ist dein Punkt?


Was, wie bitte? Was ist Dein Komma???
Steve2525
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.06.2008
Beiträge: 1465

BeitragVerfasst am: 11 Sep 2009 - 23:08:02    Titel:

Die SPD schneidet sich durch die Öffnung zur Linkspartei ins eigene Fleisch. Wird die Linke zu einer ernstzunehmenden Alternative als Regierungspartei, so drohen immer mehr Genossen zur Linken abzuwandern. Die 20% Marke rückt damit für die SPD in gefährliche Nähe. Dazu auch folgender Kommentar:

http://www.handelsblatt.com/politik/weimers-woche/linksruck-die-schleusen-sind-auf;2455788
Elzéard B.
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 07.12.2008
Beiträge: 1150

BeitragVerfasst am: 12 Sep 2009 - 13:31:51    Titel:

Was soll denn bitte eine Begrenzung von Managergehältern genau bringen?

Die Manager bekommen ihr Geld von den Eigentümern der Unternehmen (=Aktionäre). Würde man die Managergehälter kürzen, würde das Geld c.p. einfach nur in der Konzernkasse verbleiben und als Dividende ausgeschüttet werden.
Es glaubt hier doch wohl keiner ernsthaft, dass dann die Gehälter der "einfachen Arbeiter" steigen, weil die Manager den Arbeitern vorher das Gehalt weggeklaut haben? Very Happy

Die Arbeit des Arbeiters gewinnt doch nicht an Wert, wenn der Manager weniger Gehalt bekommt Very Happy
Lustige Vorstellung, die hier manche Leute haben.

Und für einen ordentliche Linken gehört es sich doch nicht, dass man dafür plädiert, dass die Dividenden steigen und damit die Kapitalisten mehr Geld bekommen, oder?

Mal davon abgesehen, bekommt man für 500.000 € ohnehin keine qualifizierten Leute, die Banken oder Konzerne leiten können.
Pauker
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 26.05.2005
Beiträge: 7831
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragVerfasst am: 12 Sep 2009 - 13:33:55    Titel:

Elzéard B. hat folgendes geschrieben:

Mal davon abgesehen, bekommt man für 500.000 € ohnehin keine qualifizierten Leute, die Banken oder Konzerne leiten können.


Woher weißt du das? Ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass es qualifizierte Leute für diesen Preis gibt.

Gruß
Pauker
murania
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 23.10.2005
Beiträge: 2602

BeitragVerfasst am: 12 Sep 2009 - 13:44:09    Titel:

Zitat:
Was soll denn bitte eine Begrenzung von Managergehältern genau bringen?

Die Begrenzung von Managergehältern ist nur ein Punkt von vielen.

Das Problem ist, dass Manager nur ihre eigene Tasche im Sinn haben und durch Verträge angehalten werden die Firmeninteressen durchzusetzen. Aber diese Beschreibung des Problems solltest du kennen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Kurseinbruch an Börse nach Wahlerfolgen der Linkspartei
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... , 15, 16, 17, 18, 19  Weiter
Seite 18 von 19

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum