Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Geldmaschine - moderne Sklavenketten ?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Geldmaschine - moderne Sklavenketten ?
 
Autor Nachricht
nAim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 04.12.2007
Beiträge: 2134

BeitragVerfasst am: 18 Sep 2009 - 18:11:58    Titel:

Naja die Probleme die Michael hier anspricht, haben doch gar nichts mit dem Geldsystem zu tun. Schulden haben Staaten auch schon bei Wertgedeckten Geldsystemen gemacht.
Michael_WeCan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 16.02.2009
Beiträge: 718

BeitragVerfasst am: 18 Sep 2009 - 22:03:13    Titel:

nAim hat folgendes geschrieben:
Naja die Probleme die Michael hier anspricht, haben doch gar nichts mit dem Geldsystem zu tun. Schulden haben Staaten auch schon bei Wertgedeckten Geldsystemen gemacht.


Eben.
Die Probleme tauchen in jedem Tauschsystem auf.
Die Streitereien ob Geld, Gold, oder Literweise Alpenmilch, Wink
geht völlig an meinem Thema vorbei.

Die Frage ist nur:
Suggeriert unser Geld-System,
dass Unschuldige für die Schulden der Schuldigen
- gleich einem Naturgesetz - zahlen müssen ?
Bauchfett
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 25.02.2009
Beiträge: 996

BeitragVerfasst am: 18 Sep 2009 - 22:20:15    Titel:

Smutje hat folgendes geschrieben:
Einfach ausgedrückt: solange eine Münze den Materialwert besitzt, den sie repräsentiert, ist alles gut. Sobald künstliches Geld eingeführt wird, was wenig bis gar keinen (Papier) Wert besitzt, oder das Geld ausschließlich virtuell (elektronisch) vorhanden ist, beginnt die Abnahme der wahren Werte. Oder?


Genauso ist es. Wenn Geld seinen Wert nicht wiedergibt, dann sind damit alle Triebe der staatlichen Finanzklempner angeregt, die Bevölkerung damit zu schröpfen. Das ist ja letztlich auch die Ursache aller konjunkturellen Wirtschaftskrisen, der Wirtschaftszklen, und der Finanzkrise.
aloa5
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 28.02.2007
Beiträge: 1971

BeitragVerfasst am: 19 Sep 2009 - 08:24:45    Titel:

Michael_WeCan hat folgendes geschrieben:
Die Probleme tauchen in jedem Tauschsystem auf.

Schuldenproblematiken haben wenig bis gar nichts mit Tauschsystemen zu tun.

Schulden sind ein Effekt welcher auf unterschiedlichen Einkommen bzw. der Verteilungsproblematik im wahrsten Sinne ge...schuldet sind.

Modell:
Wenn jemand von 10 Münzen (auf viele verteilt) in einem Umlauf 6 verdient und einen größeren Teil nicht wieder ausgibt muss ein Ausgleich her. Entweder leiht jemand das Geld (Schulden) oder er selbst muss im weiteren Verlauf auf Einnahmen verzichten, also den Wert seiner Leistung auf dem Markt anpassen (es hat ja niemand mehr so viel Geld um ihn zu bezahlen).

Weil bei uns die Preise sehr stark an feste Regularien (wie Löhne und Mieten) und schon vorhandene Schulden gebunden sind ist die Flexibilität der Preisanpassung nicht gegeben. Dazu müssten ja ein Milliardär oder auch ein Konzern Produkte immens verbilligen bei weiterhin "fixen" Kosten. Es wäre im Modell zwingend notwendig, das auf den Gewinn verzichtet wird. Das macht man natürlich nicht.

--> Also Folge druckt man Geld bzw. man versucht verstärkt Schuldner zu finden.

Die Alternative dazu ist Umverteilung.


Grüße
ALOA
Bauchfett
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 25.02.2009
Beiträge: 996

BeitragVerfasst am: 19 Sep 2009 - 13:51:35    Titel:

aloa5 hat folgendes geschrieben:
Michael_WeCan hat folgendes geschrieben:
Die Probleme tauchen in jedem Tauschsystem auf.

Schuldenproblematiken haben wenig bis gar nichts mit Tauschsystemen zu tun.

Schulden sind ein Effekt welcher auf unterschiedlichen Einkommen bzw. der Verteilungsproblematik im wahrsten Sinne ge...schuldet sind.

Modell:
Wenn jemand von 10 Münzen (auf viele verteilt) in einem Umlauf 6 verdient und einen größeren Teil nicht wieder ausgibt muss ein Ausgleich her. Entweder leiht jemand das Geld (Schulden) oder er selbst muss im weiteren Verlauf auf Einnahmen verzichten, also den Wert seiner Leistung auf dem Markt anpassen (es hat ja niemand mehr so viel Geld um ihn zu bezahlen).

Weil bei uns die Preise sehr stark an feste Regularien (wie Löhne und Mieten) und schon vorhandene Schulden gebunden sind ist die Flexibilität der Preisanpassung nicht gegeben. Dazu müssten ja ein Milliardär oder auch ein Konzern Produkte immens verbilligen bei weiterhin "fixen" Kosten. Es wäre im Modell zwingend notwendig, das auf den Gewinn verzichtet wird. Das macht man natürlich nicht.

--> Also Folge druckt man Geld bzw. man versucht verstärkt Schuldner zu finden.

Die Alternative dazu ist Umverteilung.


Grüße
ALOA


Es ist schwer, so einen Unsinn noch zu überbieten. Das schafft selbst Pauker selten.

1. Das herrschende Geldsystem besteht bereits aus Kreditgeld. = Geld, für das noch keine Leistung erbracht wurde.

2. Freies Geld, wobei die Geldmenge in Form von Warengeld (durch Anteilsscheine auf erbrachte Leistungen (Warengeld) nicht eingeschränkt ist, hat niemals das Problem, dass für den funktionierenden Handel zuwenig Geld (=Waren) da wäre, da jederzeit die Geldmenge (also Waren) entsprechend angepasst werden kann.
aloa5
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 28.02.2007
Beiträge: 1971

BeitragVerfasst am: 19 Sep 2009 - 16:26:49    Titel:

Bauchfett hat folgendes geschrieben:
Es ist schwer, so einen Unsinn noch zu überbieten. Das schafft selbst Pauker selten.

Och. Einfach Mal widerlegen, dann reden wir weiter.
Zitat:
1. Das herrschende Geldsystem besteht bereits aus Kreditgeld. = Geld, für das noch keine Leistung erbracht wurde.

Bezug zu meinen Ausführungen? Das Geld - so neu emittiert - sorgt für Inflation. Es ist nicht Leistungs-Gedeckt und stellt ein "Schmiermittel" dar.
Zitat:
hat niemals das Problem, dass für den funktionierenden Handel zuwenig Geld (=Waren) da wäre,

Habe ich auch nicht behauptet. Ich habe lediglich behauptet, das es nicht dort ist, wo man es sagen wir "benötigt". So wie heute eben auch.
Bauchfett
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 25.02.2009
Beiträge: 996

BeitragVerfasst am: 20 Sep 2009 - 13:25:09    Titel:

edit: Wenn das alles ist, was du beizutragen hast, lass es lieber. Beleidigung gelöscht -Pauker-
aloa5
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 28.02.2007
Beiträge: 1971

BeitragVerfasst am: 21 Sep 2009 - 08:59:54    Titel:

Bauchfett,

es ist nicht alleine entscheidend ob die Waren alle da sind. Es nutzt ja nicht alleine wenn diese alle im Speicher des Großgrundbesitzers stehen.

Dann ist zwar das Geld=Waren immer noch das gleiche Wert und es gibt keine Blase.... aber das die Masse des Volkes weiterhin Geld oder Waren zum Tauschen hat ist damit noch nicht gesagt.

Es bleibt nämlich im Gegenteil dabei, das der besitzende über die Mittel verfügt und diese dann alleinig einsetzen kann. Der unveränderte Strom zu ihm hin ist - wie bereits geschildert - nicht mehr möglich. Also ist es an ihm sowohl seinen Preis zu senken als auch auszugeben. Einen weiteren Korrekturfaktor wie Inflation bzw. Emittierung von Geld gibt es dabei nicht mehr - was die Währung angeht.

Man kann allenfalls die Steuer als Korrekturfaktor anbringen.

Kredite sind dann auch nur in der Höhe möglich in welcher Werte existieren bzw. das Sparen erfolgt. Eine Kreditgewährung darüber hinaus ist nicht möglich. Das erschwert es vielen an Kreditgeld zu kommen. Der Effekt ist schwer einzuschätzen aber näherungsweise würde ich annehmen das er auch nicht gerade förderlich für die Struktur der Wohlstandsverteilung und der Wirtschaft ist. gerade wenn wenige viel haben und große Konzentration stattgefunden hat kann dadurch Konkurrenz behindert werden.


Grüße
ALOA
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Geldmaschine - moderne Sklavenketten ?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum