Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Eine Aufgabe
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Eine Aufgabe
 
Autor Nachricht
golna
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.09.2009
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 19 Sep 2009 - 21:37:20    Titel: Eine Aufgabe

Hallo , ich habe Problem mit dieser Aufgabe und konnte nicht einfach antworten ...wäre sehr nett wenn jemand mir helfen kann....vielen Dank

Getränkehändler Brause ist im Anschluss an eine ergebnislos verlaufene geschäftliche Unterredung mit dem Konzertveranstalter Groß vor dessen Büro auf dem Flur gestürzt und hat sich dabei neben einem großen Schreck leichte Prellungen zugezogen. Außerdem wurde die neue Hose des Brause dabei so beschädigt, dass sie nicht mehr zu gebrauchen war.Ursache des Sturzes war eine von dem Sekretär des Groß aus Nachlässigkeit weggeworfene Bananenschale, auf der Brause ohne eigenes Verschulden ausgerutscht war. Einige Tage nach diesem Ereignis erhält Groß ein Schreiben des Brause, in dem dieser das Geschehen schildert und als Schadenersatz die Zahlung von 650 € fordert.
In seinem Schreiben formuliert Brause u.a.:

....deshalb verlange ich als Ersatz für die beschädigte Hose 100 €. Die Kopie des Kaufbeleges über 100 € (Kauf war wenige Tage vor dem Sturz) füge ich in der Anlage bei.

....hinzu kommen 50 € Taxikosten. Die Kopie der Taxiquittung füge ich ebenfalls bei. Nach dem durch den Sturz bedingten Schreck war ich nicht mehr in der Lage, mit meinem eigenen PKW nach Hause zu fahren.

....schließlich verlange ich 500 € für entgangenen Gewinn. Ich konnte am Tag nach dem Sturz verletzungsbedingt nicht in meinem Getränkehandel arbeiten. Meine Angestellten werden das bestätigen. Sie hatten an dem Tag ohne mich auskommen müssen. Wäre ich an diesem Tag selbst anwesend gewesen, wäre mein Tagesgewinn bestimmt um 500 € höher ausgefallen.

Groß ignoriert das Schreiben des Brause, weil er der Ansicht ist, dass Brause keinerlei Ansprüche ihm gegenüber geltend machen kann, da zwischen ihm und Brause je noch gar kein Vertrag zustande gekommen ist.

a) Was halten Sie aus rechtlicher Sicht von der Forderung des Brause?

b) In welcher Höhe besteht ein Schadenersatzanspruch?
ThePianist
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.08.2009
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 24 Sep 2009 - 01:15:10    Titel:

Stichworte:

culpa in contrahendo
§§ 311 II, 241 II, 280 I BGB

Erfüllungs/Verrichtungsgehilfe
(§§ 831, 278 BGB)

Delikt
§§ 823, 831 BGB

Schadensrecht (§§ 249 ff. BGB)

-> BGHZ 66, 51

Nun dürfte der Klassiker auch lösbar sein. ...
studentka
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.03.2005
Beiträge: 26

BeitragVerfasst am: 18 Feb 2010 - 17:54:25    Titel:

c.i.c?????????????????????

Alles ist geschehen NACHDEM die Vertragsverhandlungen erfolglos verlaufen sind. Also kein Vertrag ist zustande gekommen, schon nicht mal VORVETRÄGLICHE Verhältnisse....


Also weder "Bananenschalenfall", noch "Salatblattfall"!!!

DANN WAS? Nur § 280 BGB??
Shafirion
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 01.04.2005
Beiträge: 1290

BeitragVerfasst am: 18 Feb 2010 - 18:47:10    Titel:

Du verstehst den Anwendungsbereich der c.i.c. zu eng. Und wie soll "nur § 280 I" aussehen? Dafür brauchst du nunmal Schuldverhältnis.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Eine Aufgabe
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum