Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Bachelor at its best... ein "Opfer"
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Bachelor at its best... ein "Opfer"
 
Autor Nachricht
teeri
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 30.07.2009
Beiträge: 138
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 29 Sep 2009 - 23:37:47    Titel: Bachelor at its best... ein "Opfer"

Ich muss mir hier mal etwas von der Seele schreiben, was sich meine Uni gerade mit mir und meinen Kommilitonen erlaubt. Und vielleicht hat ja sogar jemand einen Ratschlag, wie ich mich / wir uns wehren können oder welche Stelle in dieser Hochschulverwaltung man verklagen muss...

Ich bin Bachelor, erster Jahrgang an der Uni Köln und komme ins 5. Semester. Wir haben drei verschiedene grobe Bereiche, in denen wir unsere CPs machen müssen: Unsere ganz normalen Kurse von unseren Fächern, 6 Punkte Studium Integrale (dafür gibt es einen extra Pool) und 12 Punkte Ergänzende Studien (alles je Fach, ist ein 2-Fach-Bachelor).
Diese Ergänzenden Studien, die ja nur meinen Horizont erweitern sollen, machen es mir nun schwer, die Regelstudienzeit einzuhalten, weil wir alle von Anfang an falsch informiert worden sind. Eine "Verkettung von Missverständnissen", die sich von irgendwelchen höheren Ebenen bis in unser Institut und zu uns Studenten gezogen hat. Vor wenigen Wochen hat man den Irrtum grob bemerkt und es sickern jeden Tag neue, noch schlimmere Informationen zu uns durch.

Um es kurz zu halten: Keinen der vielen Kurse, die ich für den Bereich der Ergänzenden Studien gemacht habe, soll ich nun dafür anrechnen können. Statt dessen muss ich noch mal 18 CPs aus Kursen aus einem extra Angebot, das jetzt endlich auch bekannt und über unser System belegbar ist, machen. In zwei Semestern wäre ich fertig. Anstatt mich auf meine Hauptfächer zu konzentrieren, soll ich mir den Stundenplan übervoll packen mit antiker Literatur und Kunstgeschichte und so etwas.
Hinzu kommt, dass das alles zusammen passen muss und im nächsten Semester genau das angeboten werden muss, was ich brauche, und zu einer Zeit, zu der es in meinen Stundenplan passt.

Das Netteste: Man arbeitet fleißig daran, dass man die Kurse, die ich unter anderem belegt habe und für diesen Bereich nutzen wollte,
in einem Jahr für die Ergänzenden Studien anrechnen lassen kann. Aber die Bürokratie scheint es unmöglich zu machen, das auch schon für uns Versuchskaninchen so zu regeln.

So langsam komme ich zur Überzeugung, dass an allen Problemen des Bachelors doch nur die Hochschulen schuld sind und kaum die Politik. Alle entschuldigen sich herzergreifendst für die Anfangsschwierigkeiten, schieben einen zur nächsten Stelle weiter und helfen kann oder will niemand.


Bevor mir jemand rät, dass ein Jahr länger zu studieren doch gar nicht schlimm und viel stressfreier und so weiter ist: Ich weiß inzwischen, dass ich mit dem aktuellen Studiengang später nicht meinen Traumjob finde, auch wenn er unglaublich viel Spaß macht, und will deshalb bloß schnell einen Abschluss machen, damit ich dann ein Zweitstudium beginnen kann. Ein Jahr ist ja nicht lange. Zwei Jahre wären es hingegen schon.
Und so langsam verliere ich den Willen, das mit der Umstellung weiter mitzumachen...
erdbeere_
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 01.07.2008
Beiträge: 1357

BeitragVerfasst am: 29 Sep 2009 - 23:57:26    Titel:

und genau fuer sowas ist der fachschaftsrat da - du bist nicht der einzige student, der dieses problem hat, statt einzeln irgendwohin zu rennen, meldet euch bei eurer studentenvertretung. dort wird man euch am besten sagen koennen, wie (und ob) ihr vorgehen koennt.

das die unis probleme beim organisieren haben ist schon seit jeher so - besonders in den geisteswissenschaften. das hat nichts mit dem bachelor zu tun: was glaubst du, warum an manchen unis die durchschnittliche studiendauer bei 16+ semester in manchen faechern lag .... da hilft nur stetig sich bei den entsprechenden stellen beschweren.
scarcity
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 28.10.2008
Beiträge: 438

BeitragVerfasst am: 29 Sep 2009 - 23:58:20    Titel:

Den Mut nicht verlieren und am Ball bleiben! Abbrechen auf der Hälfte des Weges lohnt sich meist nicht.

Was sagt denn die für dich geltende Studien- und oder Prüfungsordnung? Da steht doch alles drin. Wenn da drin steht, dass du Recht hast, dann musst du auch auf dieses Recht bestehen. Wenn da nix brauchbare drinsteht, dann wäre ich genauso sauer wie du.
teeri
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 30.07.2009
Beiträge: 138
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 30 Sep 2009 - 10:11:33    Titel:

Die Prüfungsordnung sagt gar nichts und verweist auf die Modulhandbücher. In den Modulhandbüchern steht nichts aussagekräftiges dazu drin. Ich suche schon alles nach offiziellen Informationen dazu ab, damit ich nicht schon wieder etwas belege, was sie mich hinterher nicht anrechnen lasse. Aber es steht einfach nirgendwo etwas!

An so was wie den Fachschaftsrat habe ich gar nicht gedacht! Ich habe gerade direkt mal einer Bekannten, die irgendwo recht weit oben in der Uniorganisation mitmacht, eine Mail geschrieben. Very Happy
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Bachelor at its best... ein "Opfer"
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum