Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

vermeintlich absichtslos handelndes "werkzeug"
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> vermeintlich absichtslos handelndes "werkzeug"
 
Autor Nachricht
Ronnan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.09.2008
Beiträge: 2295
Wohnort: Karlsruhe, Residenz des Rechts

BeitragVerfasst am: 15 Nov 2009 - 17:54:14    Titel: vermeintlich absichtslos handelndes "werkzeug"

der hintermann geht irrig davon aus, der vordermann handle ohne zueignugsabsicht
in der lösungsskizze heißt es dazu ganz apodiktisch einfach nur, vollende anstiftung liegt vor
aber fehlt es dem hintermann nicht am vorsatz bezüglich der begehung einer rechtswidrigen vorsätzlichen tat durch den vordermann?
wenn der vordermann ohne zueignungsabsicht handeln würde, läge ja doch eigentlich keine tat isd 11nr5 vor, da der subjektive tatbestand nicht komplett erfüllt wäre, oder?!
Der Digge
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 20.08.2008
Beiträge: 260

BeitragVerfasst am: 15 Nov 2009 - 18:09:24    Titel:

Ich denke die Antwort ergibt sich hier aus dem Wortlaut des § 26 " wer einen anderen zu dessen vorsätzlich begangenen rechtswidrigen Tat bestimmt hat".
In deinem Fall erfüllt ja der Vordemann alle geforderten subj. Tatbestandsmerkmale.
--> eine mittelbare Täterschaft im Fall des dolosen Werkzeugs kommt also nur dann in Betracht wenn nach der ex ante Betrachtung dem Vordermann tats. ein subjektives Element fehlt.
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 15 Nov 2009 - 18:57:10    Titel:

Also, der Anstifter muss ja Vorsatz bzgl. Vollendung der Haupttat haben (von der Systematik her). Fraglich ist also, wie der Begriff Vollendung zu verstehen ist. Darunter fällt, wie mir gerade einfällt, in der Tat nur Vorsatz bzgl. "vorsätzlicher, rechtswidriger Haupttat" (Wortlaut § 26 und so hat man es ja auch immer gelernt - aber jetzt wird mir zum ersten Mal klar, dass man dies am Wortlaut erkennen kann). Man muss also nur sauber durchprüfen.

Mittelbare Täterschaft käme in dieser Konstellation ja nur in Form des Versuchs in Betracht, da der Haupttäter ja keine Werkzeugqualität hat.
Müsste hier nicht sowieso auch versuchte mittelbare Täterschaft vorliegen, da nach Tätervorstellung ja der subj. TB nicht erfüllt ist?
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 15 Nov 2009 - 19:05:24    Titel:

Der Digge hat folgendes geschrieben:
--> eine mittelbare Täterschaft im Fall des dolosen Werkzeugs kommt also nur dann in Betracht wenn nach der ex ante Betrachtung dem Vordermann tats. ein subjektives Element fehlt.


Diesen Satz versteh ich nicht. Wieso ex ante-Betrachtung? Ex-ante-Betrachtung und "tatsächlich fehlt" schließt sich doch aus, oder? Man braucht ex post/ex ante hier gar nicht. Und wie gesagt, es käme doch versuchte mittelbare Täterschaft in Betracht (s.o.).
Ronnan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.09.2008
Beiträge: 2295
Wohnort: Karlsruhe, Residenz des Rechts

BeitragVerfasst am: 15 Nov 2009 - 19:07:52    Titel:

bezüglich der versuchten mittelbaren täterschaft ist umstritten, ob der hintermann indisem fall überhaupt "normative" (tat kann nur von ihm begangen werden) tatherrschaft haben kann
das wird mir dem argument abgehnt, die durchführung der handlung läge alleine in der hand des freiverantwortlichen vordermanns, so dass der hintermann keine tatherrschaft ausüben kann

was meinst du genau mit deinem ersten absatz?
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 15 Nov 2009 - 19:15:16    Titel:

Ah, ok, das werde ich mir doch gleich mal notieren Wink .

Mit welchem 1. Absatz? Den hatte ich eben nochmal kurz geändert. Naja, wie auch mein Vorredner schon sagte, kann man ja § 26 entnehmen, dass nur Vorsatz + RWK gegeben sein muss, von Absicht ist nirgends die Rede. Mal lernt ja auch immer: "Vorsätzliche, rechtswidrige Haupttat" muss als Vortat vorliegen. Also muss sich der Vollendungsvorsatz des Anstifters auch nur darauf beziehen.

Ich finde es aber vom Gefühl her komisch, dass jemand zugleich Anstifter und mittelbarer Täter sein kann (nach einer Meinung scheinbar).
Ronnan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.09.2008
Beiträge: 2295
Wohnort: Karlsruhe, Residenz des Rechts

BeitragVerfasst am: 15 Nov 2009 - 19:25:05    Titel:

nunja, finde das nicht so zwingend
26 verwendet den begriff der rechtswidrigen tat, der in 11nr5 legal definiert ist
als verwirklichung des tatbestandes eine strafgesetzes
zum tatbestand gehört doch wohl der subjektive, als ach der objektive
und zum subjektiven der vorsatz, sowie zusätzliche elemente

daraus, dass in 26 vorsätzlich steht, muss man nicht unbeddingt schließen, dass also im subjektiven bereich nur dieser vorliegen muss

man kann es auch als abgrenzung zur fahrlässigkeit sehen, die auch eine rechtswidrige tat isd 11nr5 sein kann

wenn die tat also auch die zueignungsabsicht umfasst, muss sich der anstiftervorsatz auch auf diese beziehen
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 15 Nov 2009 - 19:29:35    Titel:

Ronnan hat folgendes geschrieben:

daraus, dass in 26 vorsätzlich steht, muss man nicht unbeddingt schließen, dass also im subjektiven bereich nur dieser vorliegen muss


Das finde ich aber sehr wohl. Vorsatz ist nur ein Element des subj. Tatbestandes. Absicht ist ein anderes! Beides sind sozusagen Unterfälle des subj. TB, aber vom subj. TB ist in § 26 nunmal keine Rede. Wenn der Gesetzgeber die Absicht mit hätte erfassen wollen, hätte er nicht Vorsatz, sondern subj. TB reingeschrieben.

Abgrenzung zur Fahrlässigkeit... naja... Anstiftung zur fahrlässigen Tat ist ja schon denknotwendig ausgeschlossen, da Anstiften ja gerade das Hervorrufen des Tatentschlusses ist. So wird das also kaum gemeint sein können.
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 15 Nov 2009 - 19:41:08    Titel:

Ah, ok... § 11 Nr. 5 defininiert als "rechtswidrige Tat" das Vorliegen des Tatbestandes (also objektiv und komplett subjektiv). Das wäre dann in gewisser Weise ein Widerspruch zu § 26, der die Absicht nicht mit einbeziehen würde. Aber ich denke mal, sonst hätte der Gesetzgeber Vorsatz gar nicht reinschreiben brauchen, weil es eben nicht nötig wäre (wäre ja doppelt gemoppelt) und zur fahrlässigen Tat kommt, wie gesagt, keine Anstiftung in Betracht. Ich denke daher, es ist in § 26 anders zu lesen.
Aber schon interessant, was du da entdeckt hast.
Ronnan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.09.2008
Beiträge: 2295
Wohnort: Karlsruhe, Residenz des Rechts

BeitragVerfasst am: 15 Nov 2009 - 22:01:44    Titel:

aber eine definition vorner einschreiben, wenn es nacher dann doch anders sein soll ist ja auch komisch

und dass bestimmen hervorrufen des tatentschlusses ist ergibt sich ja gerade (mitunter) daraus, dass eine vorsätzliche tat gegeben sein muss
zu sagen, anstiftung zur fahrlässigkeit geht denknotwendig nicht, weil dort kein tatentschluss gegeben ist könnte zirkulär sein

wenn a b sagt er solle nen stein den berg runterrollen und b macht das und verletzt den c
dann könnte man ja durchaus überlegen, ob a den b hierzu nicht bestimmt hätte
absolut ausgeschlossen ist es nur, weil im 26 eben vorsätzlich drinsteht
insofern ist es also evtl doch zur abgrenzung erforderlich oder jedenfalls eine hilfreiche klarstellung aber nicht unbedingt eine abweichung vom tatbegriff des 11nr5
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> vermeintlich absichtslos handelndes "werkzeug"
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum