Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

bewegte Ionen im Magnetfeld
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Physik-Forum -> bewegte Ionen im Magnetfeld
 
Autor Nachricht
derschwarzepeter
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 22.11.2009
Beiträge: 7
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: 22 Nov 2009 - 09:27:47    Titel: bewegte Ionen im Magnetfeld

Bitte schaut´s euch einmal meine Überlegungen an und korrigiert mich, wo ich falsch liege:

1.) Wenn eine Salzlösung rechtwinkelig durch ein Magnetfeld gepumpt wird, werden auf die verschieden geladenen Ionen Kräfte in diametral gegenüberliegende Richtungen wirken - Linke-Hand-Regel bzw. Vektorprodukt.

2.) Kat- bzw Anionen sollten dadurch an gegenüberliegenden Wandungen des Schlauches - in Abhängigkeit von der Größe der Ionen und von der Viskosität der Flüssigkeit (Kochsalzlösung sollte gut geeignet sein!) - eine Konzentration bzw. gegenüberliegend eine Verdünnung erfahren. (Im Umkehrschluß sollte man durch Anlegen einer Spannung rechtwinkelig zum Schlauch und zum Magnetfeld eine Pumpwirkung erzielen können, das lassen wir aber vorerst.)

3.) Ein simples Y-Stück sollte dazu führen, dass man nach dem Magnetfeld aus dem einen Schlauch eine negativ geladene Lösung mit einem Überschuß an Anionen gewinnt, aus dem anderen eine postiv geladene mit Kationen.

4.) In zwei Blechkanister abgefüllt sollte man zwischen diesen nicht nur eine abstandsabhängige (!) Spannung messen können, sondern auch einen Entladestrom entnehmen können, wie bei einem geladenen Kondensator.

5.) Aber dann wird´s richtig spannend: Wenn man das tut,
blubbert plötzlich aus dem vorher negativ geladenen Kanister Chlorgas (2 Cl- - 2e = 2 Cl-Radikale, die rekombinieren entweder zu Chlorgas oder zu HCl),
aus dem vorher positiv geladenen, anderen blubbert Wasserstoff, während sich drinnen Natronlauge konzentriert (Na+ + e = Na, 2Na + 2H2O = 2NaOH + H2).

6.) Würde dazwischen eine Spannungsquelle, + an den Anionen-Kanister angeschlossen, - an den anderen, so könnte sie die Pumperei übernehmen.

Liege ich richtig mit meinen Überlegungen und gibt´s dafür vielleicht eine Anwendung in der Technik bzw. Industrie?
(vielleicht außer der Wilsonschen Nebenkammer, dem MHD-Generator, dem Uboot-Antrieb und Strömungssensoren nach Punkt 2)
Über die Wirkungsgrade der Effekte wage ich keine Prognose!
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Physik-Forum -> bewegte Ionen im Magnetfeld
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum