Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Stoppt die Staatsverschuldung!
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> Stoppt die Staatsverschuldung!
 
Autor Nachricht
Aloha08
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 11.07.2008
Beiträge: 1001

BeitragVerfasst am: 25 Nov 2009 - 20:18:13    Titel: Stoppt die Staatsverschuldung!

Wir leihen uns Geld Geld von zukünftigen Generation und leben über unseren Verhältnissen. Niemand kann längerfristig mehr Ausgeben als Einnehmen.

Hier könnt ihr eure Unterstützung signalisieren, wenn ihr gegen das weitere Verschleudern von Staatsgeldern seid:

http://www.staatsentschuldung.de/unterst%C3%BCtzer/

Bereits jetzt kommen auf jeden Bundesbürger 19.000 Euro Schulden, was in Zukunft noch zunehmen wird.

Wie seht ihr das? Staatsverschuldung weiterlaufen lassen und einen hohen Lebensstandard (wenigstens für die nächsten paar Jahre) garantieren oder den Haushalt exzessiv zusammenkürzen?
CarlosII
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 21.11.2008
Beiträge: 558

BeitragVerfasst am: 25 Nov 2009 - 20:32:09    Titel: Re: Stoppt die Staatsverschuldung!

Aloha08 hat folgendes geschrieben:
Wie seht ihr das? Staatsverschuldung weiterlaufen lassen und einen hohen Lebensstandard (wenigstens für die nächsten paar Jahre) garantieren oder den Haushalt exzessiv zusammenkürzen?


Weder noch. Stattdessen langfristig das Ausgabenwachstum senken, keine Steuern senken oder neue Vergünstigungen schaffen und so die Neuverschuldung auf null drücken. Dann die Schulden langsam abtragen.
Die neue Regierung scheint das aber anders zu sehen, darum gibts jetzt höhere Ausgaben (Kindergeld) und neue Ausnahmetatbestände bei den Steuern (Senkung der Hotel-MwSt).
matze41
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 28.01.2007
Beiträge: 122

BeitragVerfasst am: 25 Nov 2009 - 20:37:59    Titel:

Ich denke eine solche Unterstützung hätte allenfalls Signalwirkung.

Leider hab ich die Hoffnung auf Beschränkung der Ausgaben längst verloren.
Je nach wirtschaftlicher Lage muss jeweils das Gegenargument der Entschuldung herhalten um den Ausgabenwahn der herrschenden politischen Klasse zu rechtfertigen.

Wenn ich mir nur den Landeshaushalt von B-W anschaue: 43 Milliarden € Schulden... da wird sich trotz aller Lippenbekentnissen der Verantwortlichen nichts verringern sondern vielmahr wird der Schuldenberg jedes Jahr vermehrt. (Mit Ausnahme des HH-Jahr 2008, in dem ein symbolischer Betrag von 350 Mio.€ der Schulden abgebaut wurde., selbstverständlich nur,dass sich die Regierung damit als Vorzeigeland brüsten kann indem man Schulden abbaut.)

Alle reden immer von den "kommenden Generationen.." Es ist schon jetzt viel zu spät um diesen Schuldenberg nennenswert reduzieren zu können... aber angesichts der immer neuen Forderungen an Sozialtransfers und Erhöhung aller möglichen Sozialleistungen wundert mich das nicht, vor allem deswegen da die jeweils Herrschenden allenfalls bis zur nächsten Wahl denken und insofern Ausgabekürzungen nur schwer zu verkaufen sind.
Der politische Gegner würde das ausschlachten und es würde einen Abwahl stattfinden, nur damit die vormaligen Gegner weitere Schulden aufnehmen...

Ein Teufelskreis
chrisisonfire
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 15.06.2008
Beiträge: 333

BeitragVerfasst am: 25 Nov 2009 - 20:47:28    Titel: Re: Stoppt die Staatsverschuldung!

CarlosII hat folgendes geschrieben:
Aloha08 hat folgendes geschrieben:
Wie seht ihr das? Staatsverschuldung weiterlaufen lassen und einen hohen Lebensstandard (wenigstens für die nächsten paar Jahre) garantieren oder den Haushalt exzessiv zusammenkürzen?


Weder noch. Stattdessen langfristig das Ausgabenwachstum senken, keine Steuern senken oder neue Vergünstigungen schaffen und so die Neuverschuldung auf null drücken. Dann die Schulden langsam abtragen.
Die neue Regierung scheint das aber anders zu sehen, darum gibts jetzt höhere Ausgaben (Kindergeld) und neue Ausnahmetatbestände bei den Steuern (Senkung der Hotel-MwSt).


Die hohe Staatsverschuldung war doch schon vor den Steuersenkungen, die ja erst nächstes Jahr kommen. Außerdem müssen eher die Ausgaben sinken und nicht die Einnahmen wachsen. Die Steuersenkungen kurbeln die Wirtschaft an, und das ist im Moment wichtiger denn je.
matze41
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 28.01.2007
Beiträge: 122

BeitragVerfasst am: 25 Nov 2009 - 21:42:16    Titel: Re: Stoppt die Staatsverschuldung!

chrisisonfire hat folgendes geschrieben:
CarlosII hat folgendes geschrieben:
Aloha08 hat folgendes geschrieben:
Wie seht ihr das? Staatsverschuldung weiterlaufen lassen und einen hohen Lebensstandard (wenigstens für die nächsten paar Jahre) garantieren oder den Haushalt exzessiv zusammenkürzen?


Weder noch. Stattdessen langfristig das Ausgabenwachstum senken, keine Steuern senken oder neue Vergünstigungen schaffen und so die Neuverschuldung auf null drücken. Dann die Schulden langsam abtragen.
Die neue Regierung scheint das aber anders zu sehen, darum gibts jetzt höhere Ausgaben (Kindergeld) und neue Ausnahmetatbestände bei den Steuern (Senkung der Hotel-MwSt).


Die hohe Staatsverschuldung war doch schon vor den Steuersenkungen, die ja erst nächstes Jahr kommen. Außerdem müssen eher die Ausgaben sinken und nicht die Einnahmen wachsen. Die Steuersenkungen kurbeln die Wirtschaft an, und das ist im Moment wichtiger denn je.


Das ist wahrlich Glaubenssache. Als Anhänger der FDP versuchst du deine Glaubenssätze natürlich als einzige Wahrheit darzustellen.
Aber das ist ja auch dein gutes Recht Smile
Kölner_VWLer
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.08.2007
Beiträge: 1616

BeitragVerfasst am: 26 Nov 2009 - 02:28:34    Titel:

Zitat:

Wir leihen uns Geld Geld von zukünftigen Generation und leben über unseren Verhältnissen. Niemand kann längerfristig mehr Ausgeben als Einnehmen.



Zunächst mal muss mit diesem irrglaube aufgeräumt werden.

Man kann den deutschen vieles vorwerfen, aber nicht dass sie als gesamtheit über ihren Verhältnissen leben.
Den der Staatsverschuldung und er Neuverschuldung der Unternehmen stehen die Ersparnisse der Haushalte gegenüber. Und die Sparquote war in fast jedem höher als die Defzitquote. Deutschland ist einer Netto Gläubiger Position von 2 Billionen €.
Natürlich sind die Forderungen innerhalb der privaten Haushalte ungleich verteilt, aber sie bestehen.

In einer gloaberen Sicht, daher wenn man alle Staaten der Welt und alle Haushalte der Welt aggregiert, so ist auch klar, dass jeder Euro den der Staat als Schulden aufnimmt, von jemanden anderen heute gespart werden muss und entsprechender Konsumverzicht heute stattfinden muss.

Staatsverschuldung hat also nichts zu tun mit dem immer wieder propagierten Begriff des "Lebens auf Kosten zukünftiger Generationen". Alles was heute konsumiert wird muss auch heute hergestellt werden (bis auf einige langlebige Güter), insbesondere alle Dienstleistungen.

Das Problem der Staatsverschuldung ist ein ganz anderes: Sie verdrängt private Investitionen und mit steigender Staatsverschuldung gehen auch steigende Staatsausgaben einher und eine insgesamt steigende Staatsquote. DIes behindert die Wirtschaft am vorankommen. Natürlich hängt es nun auch noch davon wofür der Staat das Geld verwendet: Ein Erhöhung der Sozialtransfers hat eine andere Wirkung als Infrastruktur- oder Bildungsmaßnahmen.

Aber insgesamt gilt:
staatsverschuldung ist ein lösbares problem, insbesondere wenn man die Fakten einer langfristig positiven inflation und eines langfristigen positiven realen wachstum des BIP vor augen hat.
Es würde völlig reichen die Staatsausgaben einzufrieren und in 30 Jahren wären wir bei einer Staatsverschuldungsquote von 30% was völlig ok ist. Auf Null runter zu gehenn kann man machen, muss aber nicht sein. (es würde dann keine staatsanleihen mehr geben)
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> Stoppt die Staatsverschuldung!
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum