Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Bessere Noten durch weniger Lernen?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Bessere Noten durch weniger Lernen?
 
Autor Nachricht
Vasgogama
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 22.04.2008
Beiträge: 175

BeitragVerfasst am: 10 Dez 2009 - 17:29:01    Titel: Bessere Noten durch weniger Lernen?

wie stehts um eurer persönliches noten-/ lernverhältnis? kann man durch weniger (nicht gar nichts Wink) lernen bessere noten erreichen?

ist nicht entspanntes studieren mit einer gewissen distanz zum stoff und ausgleichendem "privatleben" nicht sehr viel besser als übungsaufgaben hoch und runterrechnen? es gab mal einen interessanten artikel in "die zeit" darüber.

das gehirn wird von stresshormonen statt mit glücklich machenden geflutet. aus meiner bisherigen erfahrung/ beobachtung heraus muss echt was dran sein.

wie steht ihr dazu?
Ich 3.0
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 16.06.2009
Beiträge: 673
Wohnort: Sowjet-Europa

BeitragVerfasst am: 10 Dez 2009 - 17:52:52    Titel:

Ja man kann. Du muss nur die besten Lernmethoden erlernen. Fang mit der hier an http://studium.lerntipp.at/5schritte/PQ5R-Technik.shtml
Nurik
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 14.01.2009
Beiträge: 537
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 10 Dez 2009 - 17:55:57    Titel:

Man sollte das sicherlich nicht verallgemeinern.
Man kann natürlich ZU viel lernen, in dem Fall wäre weniger wahrscheinlich effektiver gewesen.
Gemeinhin sollte man aber davon ausgehen, dass mehr Lernen zumeist in besseren Noten enden sollte.
wiing701823
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 05.06.2008
Beiträge: 2293

BeitragVerfasst am: 10 Dez 2009 - 18:56:29    Titel: Re: Bessere Noten durch weniger Lernen?

Vasgogama hat folgendes geschrieben:
wie stehts um eurer persönliches noten-/ lernverhältnis? kann man durch weniger (nicht gar nichts Wink) lernen bessere noten erreichen?

ist nicht entspanntes studieren mit einer gewissen distanz zum stoff und ausgleichendem "privatleben" nicht sehr viel besser als übungsaufgaben hoch und runterrechnen? es gab mal einen interessanten artikel in "die zeit" darüber.

das gehirn wird von stresshormonen statt mit glücklich machenden geflutet. aus meiner bisherigen erfahrung/ beobachtung heraus muss echt was dran sein.

wie steht ihr dazu?


hoch und runterechnen bringt sowieso nichts. effizientes lernen muss man halt lernen. aufgaben bei denen man vorher weiß das man sie lösen kann machen zwar spass bringen aber nichts außer ein schönes gefühlt sie gelöst zu haben, die zeit hätte man sich sparen können. von allem ca 80% lernen, lieber ein neues kapitel beginnen als eins zu perfektionieren, der mehrwert wird mit jeder lerneinheit immer weniger.
KamiKami
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 17.08.2007
Beiträge: 1859
Wohnort: Hier nicht mehr aktiv!

BeitragVerfasst am: 10 Dez 2009 - 20:53:38    Titel:

Das ist ganz individuell und m. E. n. auch ganz vom Fach abhängig. Als ich mit meinem Studium anfing, hatt ich was Mathe anbelang, viel hoch- und runtergerrechnet, einfach aus dem Grund damit vergessene Grundlagen und dergleichen endgültig sitzen.

Ich habe das Studium nie zu meinem Beruf gemacht (wäre in meinem Fall auch schlicht unmöglich) und habe immer ganz bewusst Raum für Privatleben gelassen, ergo, eine gewisse Distanz zum Stoff.

Dieses Verrücktgemache was viele zu ihrem täglich Brot machen, kann ich nicht ganz nachvollziehen.

Gruß
Binomialkoeffizient
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.07.2008
Beiträge: 589
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 10 Dez 2009 - 21:20:58    Titel:

Ja, das stimmt. Wenn du zuviel lernst ist dein Kopf voll. Dann passt nichts mehr rein und das führt zu schlechten Noten. Logisch oder?
Kingklein
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 04.02.2009
Beiträge: 197

BeitragVerfasst am: 11 Dez 2009 - 09:49:33    Titel:

---

Zuletzt bearbeitet von Kingklein am 21 Jun 2012 - 16:59:07, insgesamt einmal bearbeitet
KamiKami
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 17.08.2007
Beiträge: 1859
Wohnort: Hier nicht mehr aktiv!

BeitragVerfasst am: 11 Dez 2009 - 13:02:01    Titel:

Ich denke jeder hiesige User und Student, der sich bereits seit einiger Zeit im Studium befindet, wird sich bereits einige effektive Lernmethoden angeschaut haben und u. U. sogar angeeignet bzw. eine für ihn, seinem Charakter entsprechende, probate Methode gefunden haben.

Generell wird Dir niemand Deine These madig reden Kingklein, k(l)eine Sorge, dafür steckt im Kern durchaus ein gewisser Aussagewert, fraglich ist allerdings, ob man jetzt wie Du - und das ist eine Unart der immer mehr User anheimfallen -, mit einem derart aggressiven Unteron artikulieren muss um anderen Usern sein Weltbild aufzudrücken, schließlich sind jene ja nur Selbstbetrüger, Laberbacken und Scharlatane. Ist klar. Wink

Auch wenn Du es nicht gerne hören wirst, aber Dein Weltbild ist ebenso wie das eines jeden anderen Users, nicht das Saatgut des uns bekannten Universums, von daher darfst Du Deine 95 % gerne behalten.

Einen schönen Tag noch.

Gruß
Ifrit
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.08.2005
Beiträge: 1256

BeitragVerfasst am: 11 Dez 2009 - 17:26:05    Titel:

Hier gilt das Gesetz vom abnehmenden Grenzertrag.
Irgendwann lernst du solange, dass zusätzliche Stunden lernen abnehmende Grenzerträge liefern, bis du dich irgendwann überlernst und eine zusätzliche Stunde lernen zu einem negativen Ertragszuwachs führt. ;D

Hör vor diesem Punkt auf !

Nein, mal im Ernst, ich glaube nicht, dass es so gut ist, dass man sich völlig in etwas hineinsteigert.
Lerne so, dass du gut vorbereitet bist und kein schlechtes Gewissen hast, alles andere macht dich nur verrückt.
Manchmal ist weniger mehr und lernen ist auch nicht alles. Wink
wima_typ
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 26.11.2006
Beiträge: 1086

BeitragVerfasst am: 17 Dez 2009 - 20:50:42    Titel:

Je mehr man weiß, desto eher passt das zufälligerweise zum Gefragten. Wissen erlangt man, indem man es sich aneignet, was sich Lernen nennt. Wie man nun genu lernt, ist Geschmackssache, aber irgendwie muss der Stoff ins Hirn. Wenn du meinst, es geht auch "entspannt", viel Spaß beim langsamen (oder danke Bachelor schnellen) Untergang. Aber selbst in der Ausbildung, die sich deinem gescheiterten Studium anschließt, wird dich das Lernen beschäftigen. Also freue dich nicht zu früh, wenn du die Exmatrikulationsbescheinigung in deinen Händen hälst.

Mehr kann man dazu nicht sagen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Bessere Noten durch weniger Lernen?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum