Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Sinusfunktion und Phasenverschiebung
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Mathe-Forum -> Sinusfunktion und Phasenverschiebung
 
Autor Nachricht
Suchender
Gast






BeitragVerfasst am: 18 Mai 2005 - 12:25:01    Titel:

ein Screenshot würde viel erklären, leider kann man hier keine Anhänge posten und ich komme von hier aus auch nicht an mein WEB.

Das Signal A nimmt komplett die Phasenlage von Signal B an, Signal B von A.

signal C bleibt unverändert. Frequenz ist bei allen 3 Signalen genau die identische und verändert sich nicht aufgrund eines Phasensprunges.
sambalmueslie
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.03.2005
Beiträge: 555

BeitragVerfasst am: 18 Mai 2005 - 13:02:16    Titel:

Hm und wenn du aus Signal C noch zwei weitere Signale erzeugst,
Signal C' und C'' mit je einer Phasenverschiebung von 240°
Dann schaust du immer auf welchem C die Signale A und B jetzt gerade liegen. Und wenn sich das C ändert, dann hattest du nen Phasensprung.

c(t) = sin(w*t)
c'(t) = sin(w*t + "120°")
c''(t) = sin(w*t + "240°")
Suchender
Gast






BeitragVerfasst am: 18 Mai 2005 - 14:00:40    Titel:

Genau, das hatte ich vor.

Und das war auch meine Frage:

Wie kann ich, ohne sin(w*t) berechnen zu müssen, sondern das vorhandene von Signal C einfach mit einer Phasenverschiebung von 120 oder 240 Grad hinein rechnen lassen?
sambalmueslie
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.03.2005
Beiträge: 555

BeitragVerfasst am: 18 Mai 2005 - 14:21:20    Titel:

Hm 120° Phasenverschiebung heißt ja:
C(t) = B(t + T/3)
wobei T die Periodendauer ist T = 1/f
also könntest du aus Signal C kreieren:
C(t0) gemessen.
C'(t1)
C''(t2)
t0 ist jetzt
t1 ist vor 1/3 Periode
t2 ist vor 2/3 Periode
da müsstest eben eine Periode von C einlesen bevor du etwas vergleichen kannst.

T bekommst du dann ja aus der Zeit die du einliest.
Wenn du das ganze ohne T anstellen möchtest, dann kannst du ja vielleicht über die Schnittpunkte von C mit C' und C'' was anstellen.
Die Schnittpunkte existieren bei x = 1/2 Amplitude
steigt die Funktion C und es existiert ein Schnittpunkt mit A oder B dann hast du 240° und existiert ein Schnittpunkt auf dem "gefälle" von C dann ist es die 120° Kurve. Das funktioniert dann halt nur jede positive Halbwelle.
Suchender
Gast






BeitragVerfasst am: 18 Mai 2005 - 15:21:37    Titel:

Hi,

erstmal danke für deine Mühe.

Ich verstehe leider nicht so ganz, wie du das mit der Periode meinst.

Es ist kein Problem für mich, eine Periode auszulesen von Signal C, aber wie kann ich das mit den 1/3 und 2/3 umsetzen, das aus dem Signal C rechnerisch eine Vergleichsarray für den Verlauf von A bzw. B wird?

C(t) = B(t + T/3)

Was genau meinst du mit B?

t= die Messzeit, okay
T = 1/f, das ist klar
sambalmueslie
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.03.2005
Beiträge: 555

BeitragVerfasst am: 18 Mai 2005 - 15:26:11    Titel:

B wäre in dem Fall eines der beiden Signale (A oder B) ja ist etwas blöd die verwendung eines anderen Buchstabens wäre etwas verständlicher gewesen.
Periode ist die Zeit, bis sich das Signal wiederholt. Also T.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Mathe-Forum -> Sinusfunktion und Phasenverschiebung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum