Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Studienfinanzierung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> Studienfinanzierung
 
Autor Nachricht
Ludwig22
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.03.2009
Beiträge: 138

BeitragVerfasst am: 11 Jan 2010 - 12:07:51    Titel: Studienfinanzierung

Hi Leute,

Ich interessiere mich für ein Studium an einer Privatuniversität.
Nun ist es aber so, dass ich mir dieses Studium aufgrund der hohen Gebüren nicht leisten kann. Da mich aber die Möglichkeiten und Angebote der Privatuniversitäten überzeugen wäre ich auch bereit, selber Geld in die Hand zu nehmen, um mir das Studium zu finanzieren.

Ich wollte nun fragen ob es hier Leute im Forum gibt, die mit dem gleichen Gedanken spielen und dazu schon Ideen und Strategien entwickelt haben, oder ob es auch solche Leute gibt, die diesen Plan schon erfolgreich (aber vielleicht auch nicht erfolgreich) umgesetzt haben. Möglichkeiten über die ich schon nachgedacht habe, sind Bildungsfonds und Kredite und evtl. auch eine Kombination aus beidem.

Wie viel Geld kann man sich euerer Meinung nach "leihen" ohne (bei einem erfolgreichen Privatuni Abschluss) ein ZU großes Risiko einzugehen (mir ist natürlich Klar, dass ein Kredit immer ein Risiko darstellt, dass will ich auch gar nicht bestreiten)?


PS: Hat jemand genauere Informationen zum EXebs programm. Gilt dort auch die Bafög Grenze? Wie sind in etwa die Richtkriteren für eine Förderung
Valeron
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 08.06.2007
Beiträge: 165
Wohnort: Oestrich-Winkel

BeitragVerfasst am: 11 Jan 2010 - 19:01:54    Titel:

Am Beispiel EBS:

- Vollstipendien über gibt es von der EBS selbst
- Teilstipendien gibt es über die EBSA Alumni Studienstiftung
- Bildungsfonds mit Einkommensabhängiger Rückzahlung gibt auch es über die EBS Alumni Studienstiftung
- für einen Bildungskredit gibt es Partnerschaften mit der Deutschen Bank und der Sparkasse, ermöglicht wird dir dadurch ein Kredit bis zu 60.000€ (ausreichend für Bachlor und Master) Voraussetzung ist nur das Bestehen der Aufnnahemprüfung, Sicherheiten werden nicht verlangt

In das eXebs Programm wird man in Ausnahmefällen auch als nicht Bafög berechtigter aufgenommen.

Wie viel Geld man, ohne sich zu viele Sorgen zu machen, als Kredit aufnehmen sollte, kann ich nicht pauschal beantworten. Das durschnittliche Einstiegsgehalt von EBS Bachelorabsolventen war 2008 54.000€. Daran kannst du ungefähr messen, welche Zinsbelastung für dich tragbar ist. Dass du am Ende nicht unbedingt so viel verdienen musst, ist natürlich auch klar.

Edit: ist gibt noch externe Stiftungen, wie die Vodafone Stiftung, mit denen die EBS eine Art Kooperation hat. Die Vodafone Stiftung fördert aber, soweit ich weiß, nur Migrantenfamilien, wenn das zutrifft, kannst du dich da auch nochmal genauer erkundigen.
Ludwig22
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.03.2009
Beiträge: 138

BeitragVerfasst am: 11 Jan 2010 - 19:34:48    Titel:

OK super schonmal vielen Dank für diese Infos:)

Hat jemand von euch schon selber erfahrungen mit Studienkrediten und mit dem EXebs Programm gemacht?

LG Ludwig
miriam5
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.02.2010
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 18 Feb 2010 - 21:02:41    Titel: hi

zum Thema Studium:
Studenten verschulden sich immer mehr. Auszubildende haben mit 30 meist viel Geld und schon lange gearbeitet.
Studenten habe:


Studienkredit
Bafög
Studiengebühren

Gleich 3 heftige Steine am Bein.
Wenn man studiert und in eine Beamtenlaufbahn wechselt, dann gibt es noch eine andere Alternative (so wie ich, lerne Diplom Verwaltungswirtin)

http://www.kredit-beamter.de

Normalbürger kommen da nicht heran =o
Mistery
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.02.2010
Beiträge: 74

BeitragVerfasst am: 19 Feb 2010 - 08:01:13    Titel:

Hallo,

also ich bin seit einem halben Jahr auch an einer Privatschule. Da Bafög und elterliche Unterstützung bei mir leider wegfällt finanzier ich das ganze mit Arbeit und Kindergeld. Ist anstrengend und unterm Strich bleibt auch nicht viel übrig aber man weiß ja wofür man's macht.

Lg
Aloha08
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 11.07.2008
Beiträge: 1001

BeitragVerfasst am: 19 Feb 2010 - 14:26:52    Titel:

An der WHU bekommen 25% einen Freiplatz (entweder direkt von der WHU oder über das Vodafone Stipendium). 16% haben einen Teilerlass der Studiengebühren.

Dann gibt es noch den umgekehrten Generationenvertrag. Du studierst kostenlos an der WHU (Bachelor und Master wenn du willst) und nach deinem Studium zahlst du anteilig etwas von deinem Gehalt an die WHU wobei das nach oben hin begrenzt ist, also keine großen Risiken falls du nach dem Studium richtig absahnen solltest Laughing Wenn du weniger verdienst, dann zahlst du halt auch weniger zurück. Es gibt keinen Minimalbetrag. Aber am besten erkundige dich an der WHU mal direkt dadrüber.
TVU*55
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 03.05.2008
Beiträge: 529

BeitragVerfasst am: 19 Feb 2010 - 17:53:59    Titel:

Hallo Ludwig22,

ich will nicht lange ausholen, aber dir was wichtiges auf den Weg mitgeben. Ich komme selbst aus einer Familie, die das RTL II Nachmittagsprogramm als typische "Unterschichtenfamilie" klassifizieren würde - mit allen damit verbundenen finanziellen und sozialen Nachteilen.

Das hat mich nicht davon abgehalten, obwohl ich keine Kohle hatte, trotzdem an eine Privatuni zu gehen.

Es gibt immer Wege und Möglichkeiten - und wenn Du genau hinschaust (Google is your best friend), findest Du mit der Zeit recht viel.
Ludwig22
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.03.2009
Beiträge: 138

BeitragVerfasst am: 21 März 2010 - 12:37:45    Titel:

Ich habe auf der HP der EBS in einer PDF (http://www.ebs.edu/index.php?id=4039&L=0 rechts am Rand steht Detaillierte Informationen zur Studienfinanzierung erhalten Sie hier) gefunden, in der auf einen Bildungsfonds hingewiesen wird der sich zur Zeit in Entwicklung befindet. Hat jemand von Euch dazu vielleicht irgendwelche Informationen und weiß wann man diesen Fonds in Anspruch nehmen kann?

LG Ludwig22
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> Studienfinanzierung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum