Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

bewusste fahrlässigkeit vs dolus eventualis
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> bewusste fahrlässigkeit vs dolus eventualis
 
Autor Nachricht
LeGurpianerin
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 12.07.2009
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 12 Feb 2010 - 01:13:22    Titel: bewusste fahrlässigkeit vs dolus eventualis

hallihallo!
ich hab mal ne frage, wann muss ich zwischen bewusster fahrläassigkeit und dolus eventualis abgrenzen? im sachverhalt steht

"A weiß, dass er aufgrund seines Alkoholkonsums nicht mehr in der Lage ist ein Fahrzeug zu steuern und das daher ein erhöhtes Unfallrisiko besteht.Er vertraut aber aufgrund seiner langjährigen Erfahrung darauf, dass alles gut gehen werde.In der Vergangenheit ist er schon öfter alkoholisiert Auto gefahren und immer heil ans Ziel gekommen."


kann ich hier einfach sagen, dass es bewusste fahrlässigkeit ist, oder muss ich IMMER wenn ich bewusste fahrlässigkeit sage auch gleich abgrenzen?der sv ist ein ausschnitt aus der hausarbeit für große übung im strafrecht. vielen dank schonmal
hani125
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.01.2006
Beiträge: 1205
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 12 Feb 2010 - 13:50:47    Titel:

Aus dem Satz "Es liegt bewußte Fahrlässigkeit vor." kann der Korrektor zunächst nur entnehmen, dass du den Begriff kennst. Man kann zwar ggfls kurz feststellen, ich würde aber immer auch eine Definition bringen, mit der du den Begriff füllst.

Zum Beispiel bei der fremden beweglichen Sache allenfalls so feststellen
"Der ... ist ein rein tatsächlich bewegbarer, nicht im (Mit-)Eigentum eines anderen (oder anders: nicht im (Allein-)Eigentum des Täters und nicht herrenloser)stehenender körperlicher Gegenstand, er ist damit eine fremde bewegliche Sache." Niemals aber einfach feststellen "Der .. ist eine fremde bewegliche Sache"; dem Korrektor ist es egal, ob der Schreiber die Definition weiß, sie rückwärts runterbeten kann oder sie nicht mehr hören kann, er will die Definition hören.

Da die Abgrenzung dolus eventualis / luxuria eh sehr umstritten ist, würd ich im Zweifel (also fast immer) nicht nur Ausführungen zur bewußten Fahrlässigkeit machen, sondern auch abgrenzen.

Schöne Übersicht der dazu vertretenen Theorien findest de bei
Hillenkamp, 32 Probleme aus dem Strafrecht Allgemeiner Teil, S. 1ff
Shafirion
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 01.04.2005
Beiträge: 1290

BeitragVerfasst am: 12 Feb 2010 - 14:14:57    Titel:

Der Sachverhalt zielt m.E. auf eine Problematisierung ab.
LeGurpianerin
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 12.07.2009
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 12 Feb 2010 - 15:11:05    Titel:

danke Embarassed
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> bewusste fahrlässigkeit vs dolus eventualis
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum