Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Heidelberg SS2010 Fortgeschrittenenübung, Bürgerliches Recht
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14 ... 22, 23, 24, 25, 26  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Heidelberg SS2010 Fortgeschrittenenübung, Bürgerliches Recht
 
Autor Nachricht
ddÖ
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 09.10.2009
Beiträge: 70

BeitragVerfasst am: 06 Apr 2010 - 20:51:24    Titel:

ich hab die lösung. ich werde kein Hilfgutachten schreiben. ich muss zwar bei M gegn S auf 654 verzichten. aber dafür kann ich bei S gegen M die c.i.c Problematik aufgreifen.Denn heir gibt es Konkurrenzprobleme bei 123(+)
erpel
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.04.2010
Beiträge: 38

BeitragVerfasst am: 06 Apr 2010 - 21:11:03    Titel:

Das hört sich ja spannend an ddÖ. hm. Muss mich informieren.

Übrigens wäre es doch konsequent im Hilfsgutachten weiterzuprüfen, wenn ihr 123 bejaht, oder? Besser als die ganzen anderen Probleme wegzulassen.
ddÖ
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 09.10.2009
Beiträge: 70

BeitragVerfasst am: 06 Apr 2010 - 21:18:41    Titel:

Diese HA treibt mich in den Wahnsinn.
Man muss sich eben entscheiden für die Probleme.
Ich kann mir einfach nicht vorstellen ohne einen Hinweis im Bearbeitungsvermerk hilsgutachterlich zu prüfen.
isabell007
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 19

BeitragVerfasst am: 06 Apr 2010 - 21:38:36    Titel:

@ ddÖ

Mich ebenfalls;)!

Na ja, also es steht ja auch "hilfsweise müsse ihn M für den (...)". Ob das jedoch ein Argument dafür ist, dass ein Hilfsgutachten gefordert ist, halte ich für vage.

Nur wie gesagt, wenn ich mich dafür entscheide, die Anfechtung durchgehen zu lassen, bin ich auf S. 16....
vielleicht lasse ich sie nun doch nicht durchgehen...Privatautonomie etc...Bin ein wenig ratlos...
ddÖ
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 09.10.2009
Beiträge: 70

BeitragVerfasst am: 06 Apr 2010 - 21:52:52    Titel:

Wenn du die Anfechtung durchgehen lässt (was ich für unvermeidbar erachte), dann kannst du bein SEA §§ 280I, 311 II, 241 II -vorvertragliches Schuldverhältnis- prüfen.
Das finde ich gar nicht so schlecht. damit kann man dann wieder einige Seiten füllen.
erpel
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.04.2010
Beiträge: 38

BeitragVerfasst am: 06 Apr 2010 - 22:10:31    Titel:

Leuts. Verrennt Euch nicht in irgendwas. So Hausarbeiten sind meistens nicht so kompliziert wie man sie selbst zu denken vermag..

Übrigens: Wenn MG die Hausarbeit stellt, dann geh ich mal davon aus, dass der Maler derjenige ist, welcher am Ende Pech hat. Schließlich hat er nicht Jura studiert....
ddÖ
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 09.10.2009
Beiträge: 70

BeitragVerfasst am: 06 Apr 2010 - 22:21:52    Titel:

Danke.
ddÖ
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 09.10.2009
Beiträge: 70

BeitragVerfasst am: 06 Apr 2010 - 23:02:46    Titel:

Bin grad bei 138 II und hab mal ne Frage: Ist die Maklerprovision i.Hv. % 4 zur Bestimmung des Missverhältnisses mitzurechnen. Denn 4 % von 400 000 sind wohl mehr als 4 % von 300 000.
Patze
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 06.08.2009
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 07 Apr 2010 - 08:07:24    Titel:

Ich denke, dass so oder so kein Missverhältnis vorliegt, da 4 % eine übliche Vergütung darstellen.
Ich habe übrigens § 123 auch abgelehnt.

Prüft ihr beim Maklervertrag zwischen M und L eine Sittenwidrigkeit nach § 138???


Zuletzt bearbeitet von Patze am 07 Apr 2010 - 12:37:16, insgesamt einmal bearbeitet
Clauuuudia
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 11.08.2008
Beiträge: 55

BeitragVerfasst am: 07 Apr 2010 - 08:28:16    Titel:

@ ddÖ
Wo prüfst du denn das mit dem vorvertraglichen Schuldverhältnis? Ich habe das nicht ganz verstanden.

Dann noch mal zur Anfechtung. Die Privatautonomie ist an sich schon ein gutes Argument. Aber man muss auch das besondere Vertrauensverhältnis zwischen einem Makler und seinem Auftraggeber beachten. Das ist ja das besondere, was den Maklervertrag ausmacht. Und ich persönlich finde einfach, dass das Verhalten von M gegenüber S, seinem Auftraggeber, eine arglistige Täuschung ist, um sich auf seine Kosten zu bereichern. Wenn ich einen Makler beauftrage, will ich ja auch, dass er meine Interessen wahr nimmt. Nur solange ich weiß, dass er auch für die andere Seite tätig wird, kann ich damit rechnen, dass der Makler meine Interessen nicht mehr in den Vordergrund stellt. In dem Sinne auch OLG Frankfurt NJW-RR 1988, 1199.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Heidelberg SS2010 Fortgeschrittenenübung, Bürgerliches Recht
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14 ... 22, 23, 24, 25, 26  Weiter
Seite 11 von 26

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum