Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Große Hausarbeit in Strafrecht Uni Mainz! (Hettinger)
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Große Hausarbeit in Strafrecht Uni Mainz! (Hettinger)
 
Autor Nachricht
Kyuubi86
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.03.2010
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 01 März 2010 - 15:40:50    Titel:

schildkroete: Da gibts einen Streit. Am ehesten zu vertreten scheint aber die Ansicht, dass eine Wegnahme und damit Raub vorliegt, da es sich hier um eine abgenötigte Gewahrsamslockerung handelt. Das ist aber noch nicht als Einverständnis zur Wegnahme zu verstehen.

Und das prüfst du in der Raubprüfung bei der Wegnahme. Smile

Skooter: Bei deiner Fragestellung fällt mir als erstes ein geflügeltes Wort vom hettinger ein: "Suchen sie nicht verzweifelt nach Problemen. Am Ende finden sie eins und dann haben sie den Salat".
So kommt es mir bei dir gerade vor.

Mehr "gemeinsam" als in diesem Fall geht doch kaum. Beide leisten wesentliche Beiträge zur selben Tat und diese Beiträge sind ihnen auch gegenseitig zurechenbar.
CitySkooter
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.03.2010
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 01 März 2010 - 16:36:37    Titel:

@ Kyuubi86: der spruch gefällt mir...aber hat auch was schizophrenes...naja

also gehe ich richtig der Annahme, dass du A und B auch in einem Schema zusammen prüfst (????), weil man könnte ja auch zuerst A alleine prüfen und dann dem B das über § 25 II einfach zurechnen...ich kenn den Prof.ja nicht was der so bevorzugt, bin erst letztes Semester von Würzburg nach Mainz gewechselt...

Ich würde es auch begrüssen, wenn andere Diskossionsteilnehmer ihren Senf dazu abgeben würden hahahaha...

thanks
Kyuubi86
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.03.2010
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 01 März 2010 - 16:54:17    Titel:

Wenn ich nicht noch irgendetwas finde, was mich zur getrennten Prüfung zwingt (und im Moment sehe ich nichts Derartiges), dann prüfe ich auf jeden Fall gemeinsam. Schon allein deshalb, weil es Platz spart.
Froggyli
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.03.2010
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 02 März 2010 - 10:27:25    Titel:

ich hab noch mal ne frage wegen dem Diebstahl.
Warum geht der bei euch nicht durch?
Ich prüfe erst 242,243 Nr1,2,3 der auch durch geht, da lediglich eine tatplanerweiterung vorliegt(dass sie ihm drohen wollen um das versteck zu finden) und kein neuer handlungs abschnitt.
Dann prüfe ich 244 der auch durch geht und 244a der ebenfalls durchgeht, dnach eben raub und bei den Konkurrenzen schreib ich dann das er raub das andere verdrängt. Oder darf ich den diebstahl nicht prüfen wenn ich raub prüfe??
Kann mir nicht vorstellen, dass er die ganzen regelbeispiele nur zum Spass rein schreibt.
Lachesis
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.02.2010
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 02 März 2010 - 10:51:01    Titel:

Froggyli: das Problem ist, dass die Gewaltanwendung schon am Anfang gegeben ist. Das erste, dass A und B tun, nachdem sie mit dem nachgemachten Schlüssel reinkommen ist den X zu fesseln. Erst dann dursuchen sie die Räume. Also Raub müsste noch vor der Drohung vorliegen. Wie hast du das mit der Fesselung gelöst?
Froggyli
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.03.2010
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 02 März 2010 - 10:56:04    Titel:

das mit der fesselung wollte ich bei der raubprüfung ansprechen. Es liegt ja ganz offensichtlich ein Raub vor(wegen der gewaltanwendung und drohung) aber irgendwie auch die Diebstähle, ich weiß nicht so recht, vielleicht prüf ichs auch anders rum erst den raub und dann die Diebstähle? wie löst ihr das? Ich versteh halt nicht so recht warum ich da nur versuchten Diebstahl prüfen soll, wenn die die Juwelen ja am ende doch bekommen Smile
lady in red
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.03.2009
Beiträge: 39

BeitragVerfasst am: 02 März 2010 - 13:04:03    Titel:

Paar Wörtchen zum HETTINGER!!!!

Hettinger hat uns immer erzählt, das er sich die Arbeit spart und nicht zuuuu viel schreibt.....
Also müsste man A und B zusammen prüfen!!!!
Diebstahl zu prüfen ist QUATSCH!!!!! Sie wollten ihn von Anfang an fesseln!!!! Fesseln ist GEWALT!!!! oder ihr prüft so: zuerst den Raub und sagt dann das Gewalt gegenüber Schlafenden nicht möglich ist (was die mindermeinung sagt) dann kommt ihr zum Diebstahl!!!! Anderen Weg gibt es nicht.... es ist von Anfang an ein Raub geplant..... Hettinger würde also sofort den Raub prüfen und auch nicht den versuchten, denn es wäre ja viel zu viel schreibarbeit beim "zweiten Handlungsabschnitt" noch mal alles zu prüfen und zu bejahen.....
ich prüfe sofort den vollendeten Raub!!! und erwähne bei den Konkurrenzen den schweren Diebstahl......
CitySkooter
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.03.2010
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 02 März 2010 - 13:23:08    Titel:

@ lady red und alle:

ist es nicht so, dass man in einem Gutachten alle in Betracht kommenden Straftaten anspricht???, d.h. wie wir alle prüfe ich zuerst den vollendeten Raub und danach prüfe ich dann noch den Diebstahl in all seinen Formen und Qualifikationen kurz an, d.h. die Merkmale im Raub sind ja im Diebstahl enthalten (oder eben auch anders rum) und damit kann ich ja auf meine vorherige Prüfung (s.o.) verweisen und nur an den Stellen wo es Probleme oder Meinungsstreits gibt etwas ausführlicher werden??

oder wie macht ihr das???

prüft ihr nur Raub und dann sprecht ihr Diebstahl etc. nur in den Konkurrenzen an??? ist ja klar dass Raub den Diebstahl verdrängt, aber deswegen gar nicht anprüfen???

naja ich glaube auch dass es wie immer viele Wege nach Rom gibt...

eure Meinung würde mich trotzdem interessieren

lg
Kyuubi86
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.03.2010
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 02 März 2010 - 14:13:13    Titel:

Die goldene Mitte ist wohl die Lösung. Jedes in Betracht kommende Delikt anzusprechen ist nicht sinnvoll. Du prüfst bei 212/211 ja auch nicht noch eine Körperverletzung , obwohl die typischerweise immer mitverwirklicht ist. Irgendwo liegt da dann schon die Vernunftsgrenze.
Auf der anderen Seite ist es aber auch fragwürdig, zurücktretende Delikte plötzlich ungeprüft in den Konkurrenzen auftauchen zu lassen.
lady in red
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.03.2009
Beiträge: 39

BeitragVerfasst am: 02 März 2010 - 14:26:18    Titel:

du musst sie ja nicht ungeprüft bei den konkurrenzen erwähnen.... paar wörtchen könnte man ja sagen wie bei Beulke Klausurenkurs....
er macht immer paar sätze zu zurücktretenden Delikten.... ist doch in Ordnung...
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Große Hausarbeit in Strafrecht Uni Mainz! (Hettinger)
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter
Seite 5 von 10

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum