Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Strafantrag/Betrug etc.
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Strafantrag/Betrug etc.
 
Autor Nachricht
xsarahx
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 19

BeitragVerfasst am: 16 Feb 2010 - 13:06:56    Titel: Strafantrag/Betrug etc.

Hallo an alle!

Ich habe folgende Frage:

Einem Mann wird sein Autoradio gestohlen und er meldet diesen Diebstahl seiner Kasko-Versicherung („Kaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung“).
Jedoch hat er den Kaufbeleg nicht mehr.
Sein Bruder stellt dann eine Rechnung über ein 20 Euro teureres Gerät aus.
Die Versicherung zahlt.
Als sie von dem Vorfall erfährt stellt sie jedoch keinen Strafantrag.

Wie würdet ihr diese Konstellation beurteilen? Liegt hier ein Betrug vor? und wenn, ist der Strafantrag vllt nötig wegen der Geringwertigkeit der Sache?
Hat sich der Bruder wegen Urkundenfälschung strafbar gemacht?

Ich würde mich über zahlreiche Antworten freuen
Ronnan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.09.2008
Beiträge: 2295
Wohnort: Karlsruhe, Residenz des Rechts

BeitragVerfasst am: 16 Feb 2010 - 13:29:26    Titel:

da müsste man sich mal genauer überlegen wie das mit der verischerung läuft
denn ein anspruch besteht wohl schon, sodass ein schaden eigentlich nicht vorliegt
vlt ist der anspruch aber auch minderwertig weil schwer beweisbar und darin liegt der schaden
aber dann fehlt es wohl jedenfalls an der absicht rechtswidriger bereicherung

bei rechnung kommt es auch drauf an
hat der bruder selber nen laden und tut jetzt so als hätte der man bei ihm das radio gekauft ist das keine urkundenfälschung
bruder geht als ersteller hervor und ist auch der urheber
blosse schriftliche lüge
xsarahx
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 19

BeitragVerfasst am: 16 Feb 2010 - 13:38:43    Titel:

Nein, der Bruder ist lediglich ein Angestellter in einem Elektronikladen...


Und zu der ersten Frage:

Nachdem B der Versicherung den Diebstahl angezeigt hatte, erhielt er von dieser einen Brief, in dem er unter Bezugnahme auf die Versicherungsbedingungen aufgefordert wurde, den Originalkaufbeleg für das Radio vorzulegen. In den Versicherungsbedingungen, die B kannte, findet sich folgende Passage: „E.1 Welche Pflichten (Obliegenheiten) haben Sie im Schadensfall? | E.1.1 Sie sind verpflichtet, alles zu tun, was zur Aufklärung des Schadensereignisses und zur Feststellung unserer Leistungspflicht dienlich sein kann. (…) | E.1.2 Sie haben uns jede zumutbare Untersuchung über Ursache und Höhe des Schadens und über den Umfang unserer Entschädigungspflicht zu gestatten sowie Originalbelege zum Nachweis der Schadenshöhe vorzulegen. | E.2 Verletzen Sie vorsätzlich oder grob fahrlässig eine Ihrer in E.1 geregelten Pflichten, haben Sie keinen Versicherungsschutz.

Das heißt, der Versciherungsschutz besteht ohne Kaufbeleg nicht, aber nachdem er den gefälschten vorlegt, zahlt die Versicherung
mgor
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.08.2008
Beiträge: 371

BeitragVerfasst am: 16 Feb 2010 - 13:58:16    Titel:

Es kommt doch auch darauf an, wie alt das Radio ist. Wer will denn von einem Endkunden verlangen, dass er Quittungen über die gesetzliche Gewährleistungspflicht hinaus aufbewahren muss? Was schafft sich ein Mensch im Laufe seines Lebens alles an? Wie dick soll denn dann der Quittungsordner am Lebensende eines jeden Verbrauchers denn sein?

Man kann Autoradios auch über einen Gerätepass zur Fahndung ausschreiben.
xsarahx
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 19

BeitragVerfasst am: 17 Feb 2010 - 09:36:59    Titel:

Nein, er hatte erst vor wenigen wochen das radio gekauft, also müsste man davon ausgehen, dass er den beleg noch hat.

aber wie haben sich die beiden denn jetzt strafbar gemacht?
Razu
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 18.08.2009
Beiträge: 116

BeitragVerfasst am: 17 Feb 2010 - 10:35:56    Titel:

Naja die Versichrung stellt keinen Strafantrag.

Der Angestellte hat eine Quittung ausgestellt, ohne dafür befugt zu sein.
(Er hat ja dem anderen nichts verkauft)

Diese Quittung ist 20 Euro "teurer" als das eigentliche Radio, sofern, wenn auch minderwertig schon eine Vermögensdisposition.

Durch die gefälschte Quittung wird Zahlung veranlasst, die unter gewöhnichen Umständen nicht zu veranlassen wäre.

MEiner Meinung nach Angestellter Urkunden fälschung und Betrug in Mittäterschaft(notfalls GEhilfe)

Und der Radiotyp Betrug. Klare sache
xsarahx
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 19

BeitragVerfasst am: 19 Feb 2010 - 11:26:50    Titel:

sonst noch irgendwelche anregungen Smile
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Strafantrag/Betrug etc.
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum