Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hausarbeit Sachenrecht, Uni Frankfurt (wilmowsky)
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 ... 19, 20, 21, 22, 23  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Sachenrecht, Uni Frankfurt (wilmowsky)
 
Autor Nachricht
Atif
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 19.04.2009
Beiträge: 139

BeitragVerfasst am: 15 März 2010 - 20:01:14    Titel:

Zitat:
um was für eine Klageart handelt es sich hier eigentlich genau bei der Herausgabeklage?


kommt doch wohl nur eine Leistungsklage in Betracht...
_Juliana_
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.03.2009
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 15 März 2010 - 20:25:47    Titel:

gut, danke, dann bin ich beruhigt Wink
maksinek
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.08.2007
Beiträge: 156
Wohnort: Bayreuth

BeitragVerfasst am: 18 März 2010 - 12:41:28    Titel:

Hat jemand eine idee, wie man aufgabe 2 und 3 macht ???
marinap83
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 15.03.2008
Beiträge: 77

BeitragVerfasst am: 18 März 2010 - 13:18:21    Titel:

Hat jemand die Wirksamkeit des AGB- Eigentumsvorbehalts problematisiert? Und für welche Ansicht habt ihr euch entschieden, für die, die das individualisierte Leergut einer Herstellergruppe als Leergut eines bestimmten Herstellers oder als standartisierte Leergut unbestimmt vieler Hersteller behandelt? Rolling Eyes

Würde man der 2 Ansicht folgen, dann müsste man den Eigentumsübergang der Flaschen an Händler und folglich auch auf die Verbraucherin V bejahen
Shocked

Dann wäre der herausgabeannspruch der P gegen V zu verneinen, da diese Eigentümerin geworden ist.

Folgt man der 1 Ansicht, dann behält P Eigentum an den Flaschen. Da es im lager des H zur Vermengung der Flaschen mit denen der anderen hersstellern kommt entsteht Miteigentum an Flaschen. Gemäß §§ 1011, 432 kann ein Gemeinschafter die Herausgabe nur an alle Miteigentümer verlangen. P verlangt jedoch die Herausgabe an sich selbst.

In der AGB der P steht jedoch, dass die Flaschen ihr eigentum bleiben. Aber wie kann sie Alleineigentum an Flaschen behalten, wenn es zur Durchmischeng der Flaschen und folglich zum Miteigentum gekommen ist?
maksinek
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.08.2007
Beiträge: 156
Wohnort: Bayreuth

BeitragVerfasst am: 19 März 2010 - 00:36:19    Titel:

ich schreibe das jetzt woll schon zum vierten mal, könnte jemand vielleicht seine lösungsskizze zu aufgabe zwei schreiben

BBITTTTTTTTTTTTTEEEEEEEEEEEEEEE
Winz
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.02.2010
Beiträge: 33

BeitragVerfasst am: 19 März 2010 - 08:14:29    Titel:

Marina83!!

Genau das habe ich mir auch gedacht! Deswegen könnte man unter Umständen nur darauf kommen, dass die AGB des P gegenüber den Händlern unwirksam sind. Dann könnte das Eingentum auf den Endverbraucher übergehen...oder??
Atif
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 19.04.2009
Beiträge: 139

BeitragVerfasst am: 19 März 2010 - 13:18:09    Titel:

maksinek hat folgendes geschrieben:
ich schreibe das jetzt woll schon zum vierten mal, könnte jemand vielleicht seine lösungsskizze zu aufgabe zwei schreiben

BBITTTTTTTTTTTTTEEEEEEEEEEEEEEE


wie wärs wenn du mal deine Lösungsskizze zur Verfügung stellst und wir dann gucken wo Fehler sind und was man verbessern kann ?

Ich glaube man sollte erst die Aufgabe B lösen oder zumindest erst über Aufgabe B nachdenken. Mann kann dann entsprechend die Aufgabe A zurecht biegen, weil bei Aufgabe A ist ja einiges an Spielraum drin.
Winz
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.02.2010
Beiträge: 33

BeitragVerfasst am: 19 März 2010 - 13:23:23    Titel:

Winz hat folgendes geschrieben:
Marina83!!

Genau das habe ich mir auch gedacht! Deswegen könnte man unter Umständen nur darauf kommen, dass die AGB des P gegenüber den Händlern unwirksam sind. Dann könnte das Eingentum auf den Endverbraucher übergehen...oder??


Ahh...wohl falsch gedacht! Im SV steht ja, dass die AGB wirksam einbezogen wurde, sodass eine Prüfung entbehrlich ist...
texmex99
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.08.2009
Beiträge: 4
Wohnort: Frankfurt

BeitragVerfasst am: 20 März 2010 - 00:36:13    Titel:

Zitat:
Winz hat folgendes geschrieben:
Marina83!!

Genau das habe ich mir auch gedacht! Deswegen könnte man unter Umständen nur darauf kommen, dass die AGB des P gegenüber den Händlern unwirksam sind. Dann könnte das Eingentum auf den Endverbraucher übergehen...oder??


Ahh...wohl falsch gedacht! Im SV steht ja, dass die AGB wirksam einbezogen wurde, sodass eine Prüfung entbehrlich ist...

wo siehst du denn das wort "wirksam" in SV???
texmex99
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.08.2009
Beiträge: 4
Wohnort: Frankfurt

BeitragVerfasst am: 20 März 2010 - 02:26:21    Titel:

hab es jetzt auch gefunden Smile
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Sachenrecht, Uni Frankfurt (wilmowsky)
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 ... 19, 20, 21, 22, 23  Weiter
Seite 7 von 23

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum