Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hausarbeit, Übung BGB 2010, Prof. Huber, Uni Mainz
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19 ... 27, 28, 29, 30, 31  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit, Übung BGB 2010, Prof. Huber, Uni Mainz
 
Autor Nachricht
wbn
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 23.10.2007
Beiträge: 164

BeitragVerfasst am: 06 Apr 2010 - 19:39:29    Titel:

Ich nehme es zurück... bleibe bei Miete, weil ich nicht mehr abändern will, bei guter Begründung muss das passen... wird schon klappen! Wink ...
Razu
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 18.08.2009
Beiträge: 116

BeitragVerfasst am: 07 Apr 2010 - 10:19:34    Titel:

Ja, bleibe auch bei Miete.


Es geht ja vorrangig um ein Stehcafé nicht um ein Schnapsladen.

Deswegen steht die fruchtziehung durch eine Theke bei mir hinten an.

Außerdem sind bei der Pacht noch einige Normen mehr anzusprechen, und ich habe jetzt schon Platzprobleme.

Miete ist es, fertig aus.
wbn
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 23.10.2007
Beiträge: 164

BeitragVerfasst am: 08 Apr 2010 - 19:04:22    Titel:

wauwau hat folgendes geschrieben:
hallo,
bin mir nicht sicher, ob die frage schon gestellt wurde. hab nicht alle threads gelesen.
nunja:
ich habe bei den bodenfliesen die anwendbarkeit des § 539 verneint, weshalb ich nicht zu 684 und damit auhc nicht zu 812ff komme.
so, soweit, so gut. kann ich jetzt die 812ff trotzdem anwenden oder ist der 539 abschließend??


Fliesen:
Ersatz der Aufwendungen können nur in den Fällen des §536a II Nr.1 oder Nr.2 verlangt werden.

Also: §539 nicht anwendbar, korrekt.

Die Rechtsprechung lehnt im Falle einer eigenmächtigen Selbstvornahme sowohl §684, als auch §812 ab.

D.h. bzgl. der Fliesen sitzen die Italiener auf ihren Kosten, was auch vollkommen meinem Rechtsempfinden entspricht Wink
wbn
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 23.10.2007
Beiträge: 164

BeitragVerfasst am: 09 Apr 2010 - 11:57:42    Titel:

Inwiefern seid ihr auf das "i.V." bei der Kündigung eingegangen? Rechtschein? Zusammenhang mit dem G... Da bin ich noch unschlüssig...
Nanette
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.03.2009
Beiträge: 309

BeitragVerfasst am: 09 Apr 2010 - 19:34:32    Titel:

§ 174 BGB
wbn
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 23.10.2007
Beiträge: 164

BeitragVerfasst am: 09 Apr 2010 - 21:01:10    Titel:

Ja, den 174 BGB habe ich auch... aber irgendwie fehlt mir da noch etwas... Smile ... wo im SV steht, dass E und/oder P bevollmächtigt waren? Im Grunde genommen, hätte G die Kündigung mitunterschreiben müssen.. 184 BGB?... ich befürchte lediglich, da etwas wichtiges zu übersehen...
Nanette
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.03.2009
Beiträge: 309

BeitragVerfasst am: 10 Apr 2010 - 20:13:11    Titel:

Prüft jemand Sachenrecht bzw. § 823 BGB?
blackcat21
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 23.03.2010
Beiträge: 79

BeitragVerfasst am: 12 Apr 2010 - 09:16:27    Titel:

HeyHab mal n Frage zur Kündigung , der § 174 BGB sagt ja das wenn keine Vollmachtsurkunde vorgelegt wird der Empfänger zurückweisen kann und das unverzüglich das macht ja V nicht oder? also erst zum 5.2007 oder kann ich das so auffassen das V das unverzüglich gemacht hat ? wenn ich das annehme wie behandel ich das denn mit dem ausscheiden des G?
blackcat21
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 23.03.2010
Beiträge: 79

BeitragVerfasst am: 12 Apr 2010 - 10:36:34    Titel:

Wenn ich die Kündigung prüfe , pürft man ja erst:

Kündigungserklärung --> (-) wegen §174 etc

dann Kündigungsfrist

flieg ja dann bei der Erklärung schon raus muss ich die Kündigungsfrist dann im hilfsgutachten prüfen oder wie habt ihr das gemacht?
wbn
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 23.10.2007
Beiträge: 164

BeitragVerfasst am: 12 Apr 2010 - 12:01:03    Titel:

@blackcat21: Da V die Kündigung nicht zurückgewiesen hat, greift § 174 BGB nicht, man könnte sagen, dass V dies konkludent getan hat, indem sie eine eigene Kündigung geschickt hat... Voraussetzung dafür ist, dass V "unverzüglich" anfechtet und "aus diesem Grund", hier: Kündigung E/P 05.07. und Kündigung V 30.05.... die Rechtsprechung lässt einen Zeitraum von 2 Wochen (im Arbeitsrecht 3 Wochen) ab ERKENNEN DER fehlenden Vollmacht gelten... Im SV steht jedoch nicht, dass Sie deswegen anfechtet, sie muss "aus diesem Grund" anfechten... das hat sie laut SV nicht getan, dementsprechend hat sie die Kündigung nicht gem. § 174 zurückgewiesen...

@nanette: Bisher nicht.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit, Übung BGB 2010, Prof. Huber, Uni Mainz
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19 ... 27, 28, 29, 30, 31  Weiter
Seite 16 von 31

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum