Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hausarbeit, Übung BGB 2010, Prof. Huber, Uni Mainz
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23 ... 27, 28, 29, 30, 31  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit, Übung BGB 2010, Prof. Huber, Uni Mainz
 
Autor Nachricht
Razu
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 18.08.2009
Beiträge: 116

BeitragVerfasst am: 16 Apr 2010 - 12:08:21    Titel:

@wbn

Bei der Mahnung ist eine Fristsetzung nicht erforderlich, sondern ab zugang der Mahnung wird die angemessene Frist gesetzt, die dann im Nachhinein objektiv bestimmt werden muss.

So stand's im Kommentar..

@notrightnow998

Ich brauch auch das PW..
wbn
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 23.10.2007
Beiträge: 164

BeitragVerfasst am: 16 Apr 2010 - 13:16:42    Titel:

@razu: Jetzt weiss ich was du meinst! Wobei die nachträgliche objektive Bestimmungen dann vom Gericht erfolgt. Korrekt! Wink

PASSWORT: Mainz05 (wie immer Laughing )
Razu
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 18.08.2009
Beiträge: 116

BeitragVerfasst am: 16 Apr 2010 - 14:10:26    Titel:

richtig Very Happy

Im Falle einer Hausarbeit sind wir ja das Gericht ;D

Ich habe es nun so gemacht, dass ich einen Bereicherungsanspruch anerkannt habe in Höhe von 3000 Euro (ersparte Aufwendung)

Diesen lasse ich dann aber im zweiten Schritt ausschließen durch das Urteil

so muss ich kein olles Hilfsgutachten schreiben Very Happy
wbn
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 23.10.2007
Beiträge: 164

BeitragVerfasst am: 16 Apr 2010 - 14:23:27    Titel:

D.h. du prüfst die Anwendbarkeit erst am Ende (gefährlich! damit wirst du nicht "Korrektors´s Liebling").... mit anderen Worten du schreibst ein "verstecktes Hilfsgutachten"! Laughing
Razu
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 18.08.2009
Beiträge: 116

BeitragVerfasst am: 16 Apr 2010 - 15:11:30    Titel:

Ja genau... quasi...


Ich hab das so gelernt, dass man ein Hilfsgutachten vermeiden soll ,wenn es ginge....


Und man kann es auch so werten, dass der Anspruch nicht durchsetzbar ist, weil ausgeschlossen...

Höhö.. Very Happy
wbn
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 23.10.2007
Beiträge: 164

BeitragVerfasst am: 16 Apr 2010 - 15:39:33    Titel:

hhhhmmmm.... ich befürchte, dass du damit einen negativen Korrektorvermerk riskierst, z.B.: "Warum prüfen Sie, wenn Sie den Anspruch sowieso ausschließen??"

Ich habe mich selbst, wie du, immer geweigert ein Hilfsgutachten zu machen und habe auch schon diesen Trick versucht, dabei habe ich mir so einen Vermerk eingefangen... dementsprechend würde ich dir davon abraten zumal die Anwendbarkeit einer Norm immer zuerst geprüft werden muss.

Aber letzendlich musst du das entscheiden... solltest du dabei bleiben: Viel Erfolg! Very Happy
Razu
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 18.08.2009
Beiträge: 116

BeitragVerfasst am: 16 Apr 2010 - 15:59:44    Titel:

Naja wenn man ein Hilfsgutachten schreibt, dann muss man ja komplett stoppen.


Neue Überschrift: hilfsgutachten.

Also ich weiß nicht... ich lass das so.. fertig aus.. Wenn das mein einziger Makel ist, werd ich deswegen nicht durchfallen Laughing
wbn
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 23.10.2007
Beiträge: 164

BeitragVerfasst am: 16 Apr 2010 - 17:43:24    Titel:

@razu: Nee, durchfallen dürftest du deswegen sicher nicht Wink
wbn
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 23.10.2007
Beiträge: 164

BeitragVerfasst am: 16 Apr 2010 - 18:08:47    Titel:

@razu: Eine Frage: du hast ja den Verzug der V mit dem Verzug des E gelöst... wenn man aber eine Woche für angemessen hält (was ja mind. drin sein sollte), dann ist sie so oder so nicht in Verzug gewesen, D.h. hier wird darauf abgestellt, dass man die V aufgefordert hat, sich umgehend zu melden aber selbst dann, hätten die Mieter die Frist abwarten müssen, weil V nicht abgelehnt hat auch nicht konkludent)... dann spricht man die Problematik mit dem Verzug des E gar nicht an Question
dannywilde
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.03.2007
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 17 Apr 2010 - 14:27:07    Titel:

hat einer von euch das passwort für die übung? war in der ersten übungsstunde leider nicht da.

danke
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit, Übung BGB 2010, Prof. Huber, Uni Mainz
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23 ... 27, 28, 29, 30, 31  Weiter
Seite 20 von 31

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum