Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Frage schwere/gefährliche Körperverletzung iVm. Versuch
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Frage schwere/gefährliche Körperverletzung iVm. Versuch
 
Autor Nachricht
bellladonnna
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 21.02.2010
Beiträge: 112

BeitragVerfasst am: 26 Feb 2010 - 17:59:52    Titel: Frage schwere/gefährliche Körperverletzung iVm. Versuch

Hallo, ich schreibe gerad an meiner HA und hab ein paar Problemchen..

Der SV ist ganz grob der, dass T den O mit nem Stein an den Kopf werfen will, wodurch
O wahrscheinlich das Sehvermögen auf einem Auge verloren hätte( ist ja ganz klar ein Wink zu 226:P
Nun hat er aber nicht O, sondern aus versehen P getroffen. Ich wollte nun §§ 224 und 226 prüfen, bei O als Versuch und bei P muss ich ja Fahrlässigkeit (§ 229)prüfen(ist ja eine aberratio ictus..)
Nun weiß ich nicht so recht, wie ich das aufbauen soll..soll ich bei O die §§ 223,224,22,23 prüfen, die dann bejahen und dann noch 226 hintenran?bzw. das dann auch bejahen, wenn ich bei § 224 schon die Nr. 5 z.B. bejaht habe?

Und wie mach ich das bei P? da bejahe ich den § 229 und wie bring ich die §§ 224,226 da noch unter?bzw. bring ich sie überhaupt unter?
es wird zwar nicht gesagt, dass er das Sehvermögen verliert, aber er liegt zumindest bewusstlos am Boden...

danke für eure hilfe
Smile
Ronnan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.09.2008
Beiträge: 2295
Wohnort: Karlsruhe, Residenz des Rechts

BeitragVerfasst am: 26 Feb 2010 - 19:19:28    Titel:

224 und 226 hat bei p nix zu suchen mangels vorsatz
bellladonnna
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 21.02.2010
Beiträge: 112

BeitragVerfasst am: 28 Feb 2010 - 18:49:33    Titel:

Ok, also bei T prüfe ich bzgl. P nur den § 229? klar, mehr kanns ja eigentlich auch nicht sein..

und ist es egal, ob ich zuerst 226 oder 224 prüfe? ich hab ein bissl im Forum geschaut, aber da nichts richtiges gefunden.. Embarassed
Ronnan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.09.2008
Beiträge: 2295
Wohnort: Karlsruhe, Residenz des Rechts

BeitragVerfasst am: 28 Feb 2010 - 19:00:58    Titel:

in der ag hieß es am besten 223,224 und dann 226 extra
wuschel2004
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.03.2010
Beiträge: 30

BeitragVerfasst am: 17 März 2010 - 10:30:14    Titel: HA

Hallo,
habe auch die HA StR geschrieben.
Wie hast Du das jetzt aufgebaut?
Zu p hab ich 223, 224 verneint, 229 bejaht
zu O Versuch bejaht Hast Du da schwere und gefährl KV geprüft? Wie bist Du mit dem Satz wg Verlieren des Augenlichts umgegangen?
bellladonnna
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 21.02.2010
Beiträge: 112

BeitragVerfasst am: 22 März 2010 - 23:40:26    Titel:

Huhu,

also ich hab bei T bzgl O versuchte gefährliche KV geprüft und bejaht und dann versuchte schwere geprüft..weiß aber noch nicht genau ob ich die bejahe oder nicht:-) ich denke nicht, dass man dem T Vorsatz bezüglich des Augenlicht-Verlustes unterstellen kann..
wuschel2004
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.03.2010
Beiträge: 30

BeitragVerfasst am: 23 März 2010 - 11:21:11    Titel:

T müsste mind. fahrlässig gehandelt haben. Aber wer mit nem Stein auf den Kopf eines anderen zielt... Da sehe ich kein Problem, hab das bejaht
JuraHD2010
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.03.2010
Beiträge: 500

BeitragVerfasst am: 23 März 2010 - 17:33:41    Titel:

Bei vollendeter Tat wäre das auch kein Problem. Hier liegt aber nur ein Versuch vor. § 226 I ist ein erfolgsqualifiziertes Delikt. Richtig ist, dass bei erfolgsqualifizierten Delikten mindestens Fahrlässigkeit vorliegen muss. Weil das aber auch heißt, dass strukturell Vorsatz möglich wäre, ist ein Versuch eines erfolgsqualifizierenden Deliktes überhaupt möglich. Denn eine fahrlässige Tat kann man nicht versuchen.

Umgekehrt heißt das wiederum aber, dass die schwere Folge - wenn sie denn nicht beim Versuch des Grunddeliktes bereits eingetreten ist (erfolgsqualifizierter Versuch) - auch versucht werden muss (versuchte Erfolgsqualifikation). Der Tatentschluss bezüglich der schweren Folge muss also da sein...hatte T Vorsatz, dass der O sein Augenlicht verliert? Wenn nicht, liegt auch keine versuchte schwere KV vor.
bellladonnna
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 21.02.2010
Beiträge: 112

BeitragVerfasst am: 26 März 2010 - 19:36:44    Titel:

naja davon stand im Sachverhalt nichts..eben nur, dass der O wenn er getroffen worden wäre, das Augenlicht verlore hätte..also kann man dem T da keinen Dolus Eventualis unterstellen?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Frage schwere/gefährliche Körperverletzung iVm. Versuch
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum