Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

BGB kleine Hausarbeit Prof. Roth Uni Bonn
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> BGB kleine Hausarbeit Prof. Roth Uni Bonn
 
Autor Nachricht
Hannibal2010
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.03.2010
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 15 März 2010 - 14:43:54    Titel:

@Schuldurkunde

Prinzipiell macht das alles Sinn, nur steht noch in der HA der Satz "S wolle mit einem möglichlicherweise geschlossenem Vertrag nichts zu tun haben"
, der mich irritiert wäre es nicht auch möglich das der Vertrag zustande gekommen ist und dem S dann ein Widerrufsrecht aus §312e zusteht ?
Das Problem ist das ich keine Quelle dazu finden kann ob das auch nur unter ausschließlicher Verwendung von Telemediendiensten wie beim Fernabsatzvertrag ein direkter Kontakt die Anwendung unmöglich macht.
Dann könnte man trotzalledem auch noch Schadensersatz bekommen ?
aber bisher sind mir da keine konkrete Quelle zugeflogen.
Schuldurkunde
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 11.03.2010
Beiträge: 58

BeitragVerfasst am: 15 März 2010 - 16:48:27    Titel:

Wenn man zu dem Ergebnis kommt, dass ein Vertrag geschlossen worden ist, soll kann man anschließend eine Anfechtung und auch einen Widerruf (an-)prüfen, indem man die Äußerung des S entsprechend auslegt.

Meinem Eindruck nach ist der SV so gestaltet, dass man die Falllösung unabhängig von der Frage, ob man sich für oder gegen einen wirksamen Vertragsschluss entscheidet, sinnvoll fortführen kann.

Ein Widerrufsrecht nach § 312d wegen eines Fernabsatzvertrages kann man eigentlich recht schnell verneinen, wenn man § 312d prüft:
- es liegt keine ausschließliche Verwendung von Fernkommunikationsmitteln vor (= Angebot + Annahme per FKM)
- es gibt kein organisierten Vertriebssystem
- es geht auch nicht um eine Lieferpflicht des Verkäufers

§ 312e passt m.E. auch nicht so recht (Lieferung von Waren, Tele- und Mediendienst), auch wenn dort nicht von ausschließlicher Verwendung von FKM die Rede ist. Anprüfen kann man das sicher mal, aber die zusätzlichen Pflichten sollen augenscheinlich nur den treffen, der echten E-Commerce betreibt.
Hannibal2010
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.03.2010
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 15 März 2010 - 17:08:18    Titel:

Schuldurkunde hat folgendes geschrieben:


§ 312e passt m.E. auch nicht so recht (Lieferung von Waren, Tele- und Mediendienst), auch wenn dort nicht von ausschließlicher Verwendung von FKM die Rede ist. Anprüfen kann man das sicher mal, aber die zusätzlichen Pflichten sollen augenscheinlich nur den treffen, der echten E-Commerce betreibt.


Bei individuellen Vertragsschlüssen etwa bei Email verkehr,gelten die Pflichten §312e Abs.I Nr.1-3 nicht.
Juppi2000
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.03.2010
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 20 März 2010 - 15:47:28    Titel: Re: BGB kleine Hausarbeit Prof. Roth Uni Bonn

lilsunshine hat folgendes geschrieben:

Nach einigem hin und her verbleiben sie so, sich die Sache nochmals durch den Kopf gehen zu lassen; V würde, falls er auf die Vorstellungen des S eingehen wolle, sich in Kürze bei S melden; hierfür hinterlässt S dem V seine E-Mail-Adresse.


Kann es nicht auch sein, dass sich S und V hier konkludent auf einen Optionsvertrag geeinigt haben, durch den der V das Gestaltungsrecht bekommt den vertrag zu schließen, und "in Kürze" wäre dann die Fristsetzung hierzu?
Fc-Fan91
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.04.2009
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 20 März 2010 - 19:32:13    Titel:

Sind in der Hausarbeit ganz andere Probleme nicht viel wichtiger?!
lilsunshine
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.03.2010
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 23 März 2010 - 11:09:35    Titel:

wie z.b. was?
lilsunshine
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.03.2010
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 28 März 2010 - 16:41:21    Titel:

ich habe mich jetzt entschieden einen kaufvertrag durch annahme durch schweigen des zu bejahen, dann anfechtung zu prüfen, bei dieser bin ich noch unschlüssig ob die anfechtung berechtigt ist oder nicht, würde dann im anschluss 280, 311, 241 prüfen. oder geht das nur wenn die anfechtung entweder wirksam ODER unwirksam ist. hat noch jemand diesen lösungsweg bzw. hält den für richtig? oder soll ich die annahme durch schweigen verneinen, somit die anfechtung rauslassen und einen kaufvertrag verneinen und im anschluss nur den entstandenen vertrauensschaden prüfen?
wäre dankbar über gedankenaustausch Smile
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> BGB kleine Hausarbeit Prof. Roth Uni Bonn
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum