Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Rogall-Montenbruck-strafrecht-hausarbeit-sose-2010-fu-berlin
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Rogall-Montenbruck-strafrecht-hausarbeit-sose-2010-fu-berlin
 
Autor Nachricht
groli
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 26.02.2010
Beiträge: 60

BeitragVerfasst am: 14 Apr 2010 - 00:24:43    Titel:

ah,
die leiche is keine sache, aber das zahngold schon, deshalb kann man beide bejahen.

und bei betrug prüfst du da nur A oder auch B? zusammen?
ich hab ih bis jetz einfach gar nich erwähnt und prüf sie danach komplett zusammen... bißchen doof

gibts beihilfe zum versuch?
AnnaChan
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 08.04.2010
Beiträge: 53

BeitragVerfasst am: 14 Apr 2010 - 00:32:24    Titel:

ich prüf die zusammen
bei mir is B mittäter in drittzueignungsabsicht..aber da bin ich mir auch noch nicht so sicher, ob ich das so lasse
p.s. schau ma in meine vorletzte nachricht
hab die noch ma editiert
groli
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 26.02.2010
Beiträge: 60

BeitragVerfasst am: 14 Apr 2010 - 00:34:49    Titel:

zur vortat vo 259 könnt man wohl doch noch was schreiben... beck-online sagt:

Vortat kann nur ein Diebstahl („gestohlen“) oder eine sonstige gegen fremdes Vermögen gerichtete Tat sein. Letztere braucht jedoch kein Vermögensdelikt im engeren Sinne zu sein. Als geeignete Vortaten sind nach hM vielmehr alle Delikte anzusehen, die fremdes Vermögen verletzt und eine rechtswidrige, fremden Vermögensinteressen entgegenstehende Besitzlage begründet haben. Die Gegenansicht schränkt diese weite Definition dahingehend ein, dass sich ein Delikt nur dann gegen fremdes Vermögen richtet, wenn der jeweilige Straftatbestand – zumindest neben anderen Zielrichtungen – auch dem Schutz von Eigentums- und Vermögensinteressen dient. Zu Recht wird hiergegen jedoch insbesondere eingewendet, dass sich nach dem Wortlaut des § 259 Abs 1 StGB lediglich „die Tat“ gegen fremdes Vermögen richten, nicht jedoch, dass sie einen das Vermögen schützenden Straftatbestand verwirklicht haben muss.


aber verneinen würd ichs trotzdem weil das zahngold ja herrenlos ist und zu niemandes vermögen gehört
groli
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 26.02.2010
Beiträge: 60

BeitragVerfasst am: 14 Apr 2010 - 00:39:19    Titel:

danke, aber schicks mir lieber nich, hab noch genug zu tun und zu verbessern =)
falls du noch was für die gegenmeinung brauchst, dass es doch ne sache is, sag bescheid Laughing
groli
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 26.02.2010
Beiträge: 60

BeitragVerfasst am: 14 Apr 2010 - 00:41:13    Titel:

später is b bei mir auch mittäter, aber beim betrug...?
weißt du obs ne beihilfe zum versuch gibt?
AnnaChan
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 08.04.2010
Beiträge: 53

BeitragVerfasst am: 14 Apr 2010 - 00:56:02    Titel:

Ja..soll es geben...
Steht so im Wessels/Beulke At RN 585
weiß nicht, ob dus zur hand hast...
ansonsten schreib ich dir im pn
groli
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 26.02.2010
Beiträge: 60

BeitragVerfasst am: 14 Apr 2010 - 00:59:03    Titel:

hab ein, danke Smile
AnnaChan
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 08.04.2010
Beiträge: 53

BeitragVerfasst am: 14 Apr 2010 - 01:28:18    Titel:

sooo. den ersten ha hab ich jetzt durch (ich vertrete meine waghalsige theorie, dass abgetrennte goldbestandteile keine sachen sind weiterhin^^, mal schaun, ob meine HA das überlebt Confused )

ehm...jetzt komm ich zum zweiten HA
hast du eig räuberischen angriff auf kraffahrer geprüft?
groli
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 26.02.2010
Beiträge: 60

BeitragVerfasst am: 14 Apr 2010 - 01:41:24    Titel:

uff nee, bis jetz noch nich,
muss man aber auch höchstens kurz ansprechen, weil is ja keine ausnutzung der bsonderen verhältnisse des straßenverkehrs würd ich sagen und rechtsgut is (nach joecks) ja auch die sicherheit und funktionsfähigkeit des straßenverkehrs und die is ja da in dem dorf und so nich beeinträchtigt würd ich sagen.
AnnaChan
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 08.04.2010
Beiträge: 53

BeitragVerfasst am: 14 Apr 2010 - 01:53:30    Titel:

jupp, hab auch verneint, aber naja..der vollständigkeit halber
vllt bringts ja n paar pluspunkte in meine hoffnungslose arbeit Very Happy
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Rogall-Montenbruck-strafrecht-hausarbeit-sose-2010-fu-berlin
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Seite 6 von 8

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum