Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Arbeitgeber verlangt private Emailadresse von Arbeitnehmern
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Arbeitgeber verlangt private Emailadresse von Arbeitnehmern
 
Autor Nachricht
Bukowski
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.10.2008
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 18 März 2010 - 12:33:39    Titel: Arbeitgeber verlangt private Emailadresse von Arbeitnehmern

Hallo,

ich habe eine arbeitnehmerdatenschutzrechtliche Frage zur verpflichtenden Angabe privater Emailadressen der Beschäftigten an den Arbeitgeber und wäre sehr dankbar, wenn mir jemand weiterhelfen könnte:

Kann ein Arbeitgeber von den Beschäftigten die private Emailadresse einfordern (erheben)?

Inwieweit kann der Arbeitgeber dies tun, um einen schnelleren und besseren Austausch von Informationen zwischen der Geschäftsleitung und den Beschäftigten einzuführen?

Wie wäre diese Forderung rechtlich zu begründen bzw. zu widerlegen?

Ist jemandem dazu evtl. ein (analog anzuwendendes) Urteil bekannt oder wie würde man in dem Fall die Begründung rechtlich stützen?

Fällt das Ergebnis anders aus, wenn es sich bei den Beschäftigten um Beamte und bei dem Arbeitgeber um den Dienstherrn handelt?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Ähnliches Thema: Erreichbarkeit von Arbeitnehmern in der Freizeit


Zuletzt bearbeitet von Bukowski am 18 März 2010 - 12:44:34, insgesamt einmal bearbeitet
mgor
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.08.2008
Beiträge: 371

BeitragVerfasst am: 18 März 2010 - 12:42:40    Titel:

auch wenn heutzutage fast jeder einen Internetanschluss hat... was will der Arbeitgeber tun, wenn ein Arbeitnehmer keinen PC oder/ und keinen Internetanschluss hat?

Ich denke aus diesem Grund kann auch keine Verpflichtung bestehen, eine Emailadresse anzugeben.
Bukowski
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.10.2008
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 18 März 2010 - 12:47:28    Titel:

Danke für die schnelle Antwort!

Aber was ist, wenn der Arbeitgeber weiß, dass PC und Internet zuhause vorhanden sind?
Blume2010
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 25.02.2010
Beiträge: 55

BeitragVerfasst am: 18 März 2010 - 13:04:34    Titel:

Das ist echt ne gute Frage!

Im Jurastudium lernt man, dass man zb. davon ausgehen kann, dass ein Briefkasten jeden Tag gegen Mittag geleert wird... aber wie es bei Email ist.....keine Ahnung.

Weis jemand, wie es mit E-Mails aussieht?

(denn sonst könntest du dem Arbeitgeber deine Emailaddy geben, aber dürftest dich darauf berufen, dass du NICHT täglich deinen emaileingang prüfst/ zu prüfen hast...)

(ich würde vllt noch sicherheitshalber eine extra emailadresse einrichten, damit du deinem AG nicht deine "private" geben musst)
mgor
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.08.2008
Beiträge: 371

BeitragVerfasst am: 18 März 2010 - 13:23:21    Titel:

Blume2010 hat folgendes geschrieben:

Im Jurastudium lernt man, dass man zb. davon ausgehen kann, dass ein Briefkasten jeden Tag gegen Mittag geleert wird...

Gegen Mittag wird sicherlich kein Briefkasten geleert, es wird davon ausgegangen, dass ein Briefkasten bis 18, spätestens bis 20 Uhr geleert worden ist. Wobei 20 Uhr für den normalen Durchschnittsbriefkastenentleerer schon recht spät ist.

Blume2010 hat folgendes geschrieben:

Weis jemand, wie es mit E-Mails aussieht?

Hier muss man unterscheiden, ob es sich um einen gewerblichen User handelt, der vielleicht einen Onlineshop betreibt oder den 0815 Privatsurfer.

Generell gilt der Zugang unter Abwesenden nach 147 nr.2 BGB
Bei Gewerbetreibenden kann man davon ausgehen, dass täglich mehrmals der Emaileingang geprüft wird, dies gilt aber nur während der üblichen Geschäftszeit.


Blume2010 hat folgendes geschrieben:

(ich würde vllt noch sicherheitshalber eine extra emailadresse einrichten, damit du deinem AG nicht deine "private" geben musst)


Damit hast du das Problem nicht gelöst, weil der Chef letztendlich davon ausgeht, dass du deine "sicherheitshalber extra emailadresse" trotzdem checken musst.

Ich hab gerade ein Urteil Aktenzeichen: 22 Ca 3276/05 gefunden, hier haben die Richter entschieden, dass Dienstplanänderungen mindestens 4 Tage vorher bekannt gegeben werden müssen.
rOYAL.
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.06.2008
Beiträge: 2093
Wohnort: Heidelberg

BeitragVerfasst am: 18 März 2010 - 13:46:04    Titel:

Für solche Zwecke schenkt doch ein AG den Mitarbeitern ein Blackberry.. Dazu ist es doch da Smile
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Arbeitgeber verlangt private Emailadresse von Arbeitnehmern
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum