Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

was ist sinnvoller Firma gründen oder Erbengemeinschaft ?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> was ist sinnvoller Firma gründen oder Erbengemeinschaft ?
 
Autor Nachricht
Silverbullet23
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.03.2007
Beiträge: 1697

BeitragVerfasst am: 30 Apr 2010 - 22:55:04    Titel: was ist sinnvoller Firma gründen oder Erbengemeinschaft ?

Wir sind momentan in einer Erbengemeinschaft und müssen ein Haufen STeuern bezahlen weil wir Mieteinnahmen haben.
Ist es sinnvoller eine Firma (keine Scheinfirma) zu gründen ?
Sprich e.K. für Vermietung oder sonstiges ?
Ich will keine Rechtsberatung oder sonstiges , nur ein paar Tipps was besser wäre.
pe
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 03.03.2006
Beiträge: 525

BeitragVerfasst am: 01 Mai 2010 - 13:35:10    Titel:

eK gibt es so nicht.

Es macht aus steuerlicher Sicht keinen Unterschied, ob OHG, GbR oder Erbengemeinschaft. Kapitalgesellschaft müsstest du zusätzlich gewerbesteuer zahlen
Silverbullet23
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.03.2007
Beiträge: 1697

BeitragVerfasst am: 02 Mai 2010 - 10:54:30    Titel:

stimmt Gebwerbesteuer hab ich total vergessen.

Welche Vorteile hat man ?

kann man mehr von den Steuern absetzen?
pe
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 03.03.2006
Beiträge: 525

BeitragVerfasst am: 02 Mai 2010 - 11:00:38    Titel:

Was meinst du?
mgor
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.08.2008
Beiträge: 371

BeitragVerfasst am: 03 Mai 2010 - 07:12:36    Titel:

Was willst du "mehr" absetzen? Von der Steuer kannst du nur das absetzen, was im Zusammenhang mit deiner gewerbsmäßigen Tätigkeit steht. : § 4 Abs. 5 Einkommensteuergesetz

Du kannst z.B. die Reparaturen, die in dem von dir vermieteten Haus anfallen, steuerlich geltend machen.
Man könnte (obwohl das wohl kein Vermieter tun würde), mit einem potentiellen Neumieter zum Mietvertragsabschluss in eine Lokalität essen gehen, dann lässt man sich zur Rechnung einem Bewirtungsbeleg ausstellen... das kann man auch steuerlich zu 80% berücksichtigen, sofern der Bewirtungsbeleg ordentlich ausgefüllt ist.
Dazu muss der Anlass der Bewirtung, bewirtete Personen, Ort und Datum auf dem Beleg notiert werden.
Das eigene Essen sind da die restlichen 20%, die werden natürlich nicht anerkannt. Very Happy
markusob
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.06.2005
Beiträge: 601

BeitragVerfasst am: 03 Mai 2010 - 20:51:36    Titel:

Sind das nicht aktuell 30% nicht abzugsfähige Bewirtungskosten?
verkux
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 29.11.2008
Beiträge: 238

BeitragVerfasst am: 04 Mai 2010 - 00:54:24    Titel:

Die Paar Euro für nen Steuerberater bzw. Fachanwalt für Erbrecht werdet ihr wohl noch übrighaben?
Silverbullet23
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.03.2007
Beiträge: 1697

BeitragVerfasst am: 04 Mai 2010 - 18:16:10    Titel:

Naja mein Steuerberater meinte am besten wäre wenn nur eine Person die Miete bekommt. Das Problem ist allerdings dass man 100 & Eigentümer sein muss und meine Mutter hat nur 50 %.
quatsch
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 31.08.2005
Beiträge: 3493

BeitragVerfasst am: 05 Mai 2010 - 15:23:41    Titel:

Verstehe ich nicht. Die Möglichkeiten, Dinge "abzusetzen", sind gleich, egal ob Erbengemeinschaft (das ist ja letztlich ne GbR) oder anderes (die erwähnten Reparturkosten z. B. werden ja in der Anlage V voll geltend gemacht). Die Einkommensteuer wird eh nicht in der Gesellschaft fällig, sondern bei den Gesellschaftern. Und was die Zahlen, hängt von ihren eigenen Verhältnissen ab. U. u. kann man bei ner Kapitalgesellschaft Gewinne nicht ausschütten, aber da hat man dann auch nicht so viel davon. Dazu kommen Gewerbesteuer, Körperschaftsteuer, Kosten für Errichtung etc. der Gesellschaft. Aber letztlich gilt: Wenn eine Person Mieteinnahmen erzielt, muss sie diese versteuern, egal, ob das Objekt zu 100% gehört oder zu 50% oder ob es einer Gesellschaft steckt. Dass Steuern bezahlt werden müssen, liegt nicht daran, dass es eine Erbengemeinschaft wäre, sondern daran, dass Einnahmen vorliegen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> was ist sinnvoller Firma gründen oder Erbengemeinschaft ?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum