Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

"Wir leben auf dramatische Weise über unsere Verhältnis
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> "Wir leben auf dramatische Weise über unsere Verhältnis
 
Autor Nachricht
KamiKami
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 17.08.2007
Beiträge: 1859
Wohnort: Hier nicht mehr aktiv!

BeitragVerfasst am: 17 Mai 2010 - 16:15:49    Titel:

koenig_ludwig73 hat folgendes geschrieben:
ohje, wenn plötzlich aus 100 mrd nur noch 95 werden würden, Stand 2008 bricht das Bildungssystem zusammen?? und dann Deutschland und dann Europa und dann die GANZE WELT....

Aber nee, wenn wir heute nicht die 5 mrd sparen, werdens am Ende vielleicht nur 50 mrd die wir ausgeben dürfen, weil dann der IWF das Sagen hat, was hätte das für Folgen?? Na egal heut können wir ja noch Kredite aufnehmen, wen schert das Morgen gell!!


Was hast Du bitte für ein Zahlenverständnis? Eine nicht erfolgende Budgeterhöhung, geschweige denn Budgetanpassung, bedeutet bei steigenden Kosten (Technologie, Literatur, Instandhaltung, Neubauten etc. pp.) ein dickes Minus und einen miserablen Output. Auf öffentliche Bildungseinrichtungen wie bspw. Universitären wäre das in den kommenden 2 Jahren – bei tatsächlich erfolgter Budgetkürzung – ein Realverlust von über 20 Prozent verglichen mit dem letzten Jahre. Die wenigsten Bildungseinrichtungen, waren auf Grund der ohnehin seit Jahren prekären Haushaltslage nicht in der wirtschaftlichen Verfassung, Rücklagen zu bilden.

Was bitte ist daran positiv, wenn Deutschland als Wissenschaftsstandort den Anschluss für einige Jahre verlieren könnte?

Hier wird so getan, als wären 5 Mrd. Peanuts. Von Seiten der Politik, wird von einem nominell konstanten Budget gesprochen, was letztendlich nichts anderes ist als eine reale Kürzung. Ich finde es unverschämt, wie alles so schön verpackt wird. Hingesichts der Leistungsvereinbarungen der letzten Jahre, ist die Ankündigung Kochs und eine mögliche Realisierung dieser Sparmaßnahmen, ein Schlag in die Fresse für jeden, der der Partei seine Stimme gegeben hat, die diese Vereinbarungen gepriesen haben.

Gruß
Filzstift
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 07.02.2007
Beiträge: 5998
Wohnort: im Osten unseres Landes

BeitragVerfasst am: 17 Mai 2010 - 16:29:00    Titel:

Für was und für wen sollen wir eigentlich sparen?
Sparen macht doch nur dann einen Sinn, wenn die Gesellschaft oder auch das Individuum einen Nutzen, sei es auch später daraus ziehen kann.

Zielloses Sparen bringt überhaupt nichts.

Ein profanes Beispiel, welches mir dabei immer in den Sinn kommt, ist das angeblich wichtige Sparen von Trinkwasser in unserem an Grund- und nutzbaren Oberflächenwasser reichen Land.

Die "Wasserkosten" Kosten entstehen zu 90% durch Aufwendungen zum Bau und Erhalt des Wasser- und Abwassernetzes und durch die Aufbereitung des Schmutzwassers in den Kläranlagen. Um dieses System am Laufen zu halten, ist ein gewisser "Umsatz" an Wasser notwendig, da das Wasser gleichzeitig sein eigenes Transportmittel ist.
Wasser wird aber nach Litern abgerechnet und somit der Endverbraucher zum Sparen animiert.
Immer sparsamerer Wasserverbrauch bedeutet nichts anderes als, dass der Kreislauf empfindlich gestört wird und mit Zusatzeinleitungen von Frischwasser "am Leben" erhalten werden muss, vor allem da die Abwasserleitungen auf Gefälle ausgelegt sind und die Kläranlagen, dass nötige Mischungsverhältnis benötigen.

Wasser sparen beim "Verbraucher" bringt in diesem Falle also garnichts, außer das die Aufwendungen und damit der Wasserpreis pro Liter steigen.

Auch gesellschaftlich ist Sparen zwar ein geflügeltes Wort, nur umgesetzt wird es selten sinnvoll.

Obwohl die derzeitige Gesellschaft gesellschaftsperspektivisch ziemlich Ziellos ist, wird immerfort Sparen angemahnt, nur das kaum einer weiß, für wen er denn sparen soll.
Confused
koenig_ludwig73
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.07.2009
Beiträge: 11820
Wohnort: Neuschwanstein

BeitragVerfasst am: 17 Mai 2010 - 16:33:14    Titel:

KamiKami hat folgendes geschrieben:
koenig_ludwig73 hat folgendes geschrieben:
ohje, wenn plötzlich aus 100 mrd nur noch 95 werden würden, Stand 2008 bricht das Bildungssystem zusammen?? und dann Deutschland und dann Europa und dann die GANZE WELT....

Aber nee, wenn wir heute nicht die 5 mrd sparen, werdens am Ende vielleicht nur 50 mrd die wir ausgeben dürfen, weil dann der IWF das Sagen hat, was hätte das für Folgen?? Na egal heut können wir ja noch Kredite aufnehmen, wen schert das Morgen gell!!


Was hast Du bitte für ein Zahlenverständnis? Eine nicht erfolgende Budgeterhöhung, geschweige denn Budgetanpassung, bedeutet bei steigenden Kosten (Technologie, Literatur, Instandhaltung, Neubauten etc. pp.) ein dickes Minus und einen miserablen Output. Auf öffentliche Bildungseinrichtungen wie bspw. Universitären wäre das in den kommenden 2 Jahren – bei tatsächlich erfolgter Budgetkürzung – ein Realverlust von über 20 Prozent verglichen mit dem letzten Jahre. Die wenigsten Bildungseinrichtungen, waren auf Grund der ohnehin seit Jahren prekären Haushaltslage nicht in der wirtschaftlichen Verfassung, Rücklagen zu bilden.

Was bitte ist daran positiv, wenn Deutschland als Wissenschaftsstandort den Anschluss für einige Jahre verlieren könnte?

Hier wird so getan, als wären 5 Mrd. Peanuts. Von Seiten der Politik, wird von einem nominell konstanten Budget gesprochen, was letztendlich nichts anderes ist als eine reale Kürzung. Ich finde es unverschämt, wie alles so schön verpackt wird. Hingesichts der Leistungsvereinbarungen der letzten Jahre, ist die Ankündigung Kochs und eine mögliche Realisierung dieser Sparmaßnahmen, ein Schlag in die Fresse für jeden, der der Partei seine Stimme gegeben hat, die diese Vereinbarungen gepriesen haben.

Gruß


Ja genau zahl mehr, oder wir wählen Dich ab.

Das war doch auch das Problem in Griechenland, oder??

Du vergißt, dass wir sinkende Schülerzahlen haben und das es keinen Nachweis für den Zusammenhang, mehr Geld - bessere Bildung gibt.
nAim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 04.12.2007
Beiträge: 2134

BeitragVerfasst am: 17 Mai 2010 - 16:36:04    Titel:

Es gibt aber einen zusammenhang zwischen fehlenden Geld und Schulen die verroten oder Unterricht der nicht stattfindet weil zu wenig Lehrer eingestellt werden.

In meiner ganzen Schulzeit, Grundschule, Realschule, Berufsschule, Abi war ich noch nie in einer Schule die ein Wasserdichtes Dach hatte.


Zuletzt bearbeitet von nAim am 17 Mai 2010 - 16:38:02, insgesamt einmal bearbeitet
KamiKami
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 17.08.2007
Beiträge: 1859
Wohnort: Hier nicht mehr aktiv!

BeitragVerfasst am: 17 Mai 2010 - 16:36:58    Titel:

Input -> Proces -> Output, ganz einfaches Blackboxmodel. Das kann man doch an einer Hand abzählen. Wenn ich sämtliche Bildungseinrichtungen unterfinanziert lasse, dann lassen sich gewisse Leistungen seitens der Einrichtung nicht erbringen und dazu gehört nicht nur geschultes Personal.

Gruß
koenig_ludwig73
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.07.2009
Beiträge: 11820
Wohnort: Neuschwanstein

BeitragVerfasst am: 17 Mai 2010 - 16:40:31    Titel:

nAim hat folgendes geschrieben:
Es gibt aber einen zusammenhang zwischen fehlenden Geld und Schulen die verroten oder Unterricht der nicht stattfindet weil zu wenig Lehrer eingestellt werden.

In meiner ganzen Schulzeit, Grundschule, Realschule, berufsschule, Abi war ich noch nie in einer Schule die ein Wasserdichtes Dach hatte.


ja und auf dem entvölkerten Land werden für 20 Schüler zwanghaft ganze Schulen erhalten...

in den Brennpunkten muß auf jeden Lehrer jetzt schon ein Sozialarbeiter kommen, ist das Lehre?

Dann sieh Dir mal die durchschnittlichen Fehlzeiten der Schüler an und setze sie mit den 1 bis 2 Prozent Stundenausfall in Relation.
veteran
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.07.2005
Beiträge: 709
Wohnort: Eurabia, Almanistan

BeitragVerfasst am: 17 Mai 2010 - 17:05:03    Titel:

Gozo hat folgendes geschrieben:
Natürlich leben wir weit über unseren Möglichkeiten. Das so etwas überhaupt mal öffentlich gesagt werden muss ist ziemlich krank.

Über 1700 Milliarden Euro Schulden, fast 21000 Euro Schulden pro Kopf.

Aber wem schulden die Deutschen das Geld? Wer verdient an den Zinsen? Wer schröpft die Nation?

ZINSEN SEIT JAHRESBEGINN: 23,6 Milliarden Euro ( zinsuhr.php )
Filzstift
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 07.02.2007
Beiträge: 5998
Wohnort: im Osten unseres Landes

BeitragVerfasst am: 17 Mai 2010 - 17:09:50    Titel:

veteran hat folgendes geschrieben:


Aber wem schulden die Deutschen das Geld? Wer verdient an den Zinsen? Wer schröpft die Nation?



Was ändert sich für wen, wenn diese Schulden verringert oder beglichen werden?
Bitte konkret!


Zuletzt bearbeitet von Filzstift am 17 Mai 2010 - 17:13:09, insgesamt 2-mal bearbeitet
Steve2525
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.06.2008
Beiträge: 1465

BeitragVerfasst am: 17 Mai 2010 - 17:10:13    Titel:

Bildungssparen einerseits, Rentengarantie andererseits. Ich denke es wird klar, welche zwei Gruppen hier gegeneinander ausgespielt werden sollen. Willkommen in der Rentnerrepublik.

Wer darin kein Problem sieht, sollte sich mal darüber Gedanken machen, worauf unser Wohlstand basiert.
xmisterDx
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 11.11.2008
Beiträge: 7571

BeitragVerfasst am: 17 Mai 2010 - 18:23:36    Titel:

Steve2525 hat folgendes geschrieben:

Wer darin kein Problem sieht, sollte sich mal darüber Gedanken machen, worauf unser Wohlstand basiert.


Zu einem ganz erheblichen Teil basiert unser Wohlstand auf der Arbeits- und Aufbauleistung der Generation(en) die heute Rente beziehen...

Insofern sollte man sich darüber lieber keine Gedanken machen, denn man kommt sonst zu dem Schluss, dass massive Rentenkürzungen ziemlich undankbar wären...
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> "Wir leben auf dramatische Weise über unsere Verhältnis
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15  Weiter
Seite 3 von 15

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum