Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

straßenordnung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> straßenordnung
 
Autor Nachricht
Archetype
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.05.2010
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 21 Mai 2010 - 00:48:53    Titel: straßenordnung

hallo,

ich habe eine frage, ich habe schon einige postings durchsucht, aber sowas in der art fand ich noch nicht.
was ich hörte ist, das wenn man auf der autobahn zu schnell fährt, die polizei dich filmen muss, für eine distanz von 1 od 2 km um genau zu berechnen, wie schnell man unterwegs war.
ist das wahr? was wenn man bemerkt, das ein auto hinter einen fährt und man von 145km/h auf 130 zurückgeht und laut dieser messung kein ergebnis rauszielte, das die polizei glücklich macht? kann man dann auch bestraft werden, bezw wird man überhaupt bestraft?
und wie sieht das generell aus? wenn mir einer sagt, das ich zu schnell war, habe ich dann das recht zu sehen, wie die messung aussah? wenn keine messung vorliegt, kann ich ohne konsequenzen weiterfahren?

und die wichtigste frage für mich als wiener, wie siehst damit in österreich aus?

ich fragte schon einige leute, und diese konnten mir auch keine konkrete antwort geben...
DasBa
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 08.10.2007
Beiträge: 55

BeitragVerfasst am: 23 Mai 2010 - 16:12:49    Titel:

In Deutschland ist es allgemein so, dass die Videofahrzeuge über eine gewisse Distanz hinter dem gemessenen Fahrzeug herfahren müssen, damit man zuverlässig die Geschwindigkeit der beiden Fahrzeuge abgleichen kann. Es gilt dann der Durchschnittswert der gemessene Strecke. Wie lang diese Strecke sein soll, kann ich aber nicht sagen.
Wenn aber am Straßenrand ein ganz normaler Blitzer steht, nützt dir das auch nichts.
Die Videoaufnahmen kann man sich an Ort und Stelle anschauen. Wie es danach weitergeht, hängt vom genauen Verstoß ab, von "Zahlen und Weiterfahren" über "Keine Angaben machen" bis zur (z.B. wenn Alkohol im Spiel ist) Beschlagnahme des Führerscheins ist da alles drin.
Wie die Lage in Österreich aussieht weiß ich nicht, ich bin mir aber sicher, dass dort auch schon die Schätzung eines Polizeibeamten reichen soll, um Geschwindigkeitsverstöße festzustellen. Sagt zumindest ein Teil der dortigen Rechtsprechung.
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 23 Mai 2010 - 18:57:58    Titel:

Für Deutschland gelten 150-500m Mindestmessstrecke als Richtlinie je nach Geschwindigkeit des zu messenden Fahrzeugs. Jeweils also nur wenige Sekunden.
Archetype
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.05.2010
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 23 Mai 2010 - 19:11:37    Titel:

DasBa hat folgendes geschrieben:
Schätzung eines Polizeibeamten reichen soll, um Geschwindigkeitsverstöße festzustellen. Sagt zumindest ein Teil der dortigen Rechtsprechung.


und was wenn sich mal einer irrt?
dornbusch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 26.10.2007
Beiträge: 3823

BeitragVerfasst am: 24 Mai 2010 - 06:30:14    Titel:

Zitat:
und was wenn sich mal einer irrt?


Inwiefern kann sich ein Kraftfahrer über die gefahrene Geschwindigkeit irren? Ein funktionierender Tacho zeigt die gefahrene Geschwindigkeit.

Auch ein defekter Tachometer ist keine Ausrede!

Und dann wäre noch zu überlegen, was "zu schnell" bedeuten mag. Die verordnete und ausgeschilderte Geschwindigkeitsbegrenzung ist nur ein Maßstab. Straßenverhältnisse, Witterung und Verkehr sind andere.
Ich würde auch noch die Verfassung des Fahrers und die Art des Fahrzeuges als Kriterium dazuzählen.

Auch "zu langsam" kann ein Regelverstoß sein.

Gruß Dornbusch
xmisterDx
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 11.11.2008
Beiträge: 7571

BeitragVerfasst am: 24 Mai 2010 - 07:09:48    Titel:

dornbusch hat folgendes geschrieben:

Und dann wäre noch zu überlegen, was "zu schnell" bedeuten mag. Die verordnete und ausgeschilderte Geschwindigkeitsbegrenzung ist nur ein Maßstab. Straßenverhältnisse, Witterung und Verkehr sind andere.


Mir ist nicht bekannt, dass im Bußgeldkatalog, der die Strafe im Falle einer simplen Geschwindigkeitsübertretung festlegt, Dinge wie Witterung und Verkehrsverhältnisse berücksichtigt werden...

Heisst also

30km/h zuviel bedeuten stets dieselbe Strafe. Ob bei Regen oder Sonnenschein...
Archetype
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.05.2010
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 24 Mai 2010 - 12:21:23    Titel:

dornbusch hat folgendes geschrieben:
Zitat:
und was wenn sich mal einer irrt?


Inwiefern kann sich ein Kraftfahrer über die gefahrene Geschwindigkeit irren? Ein funktionierender Tacho zeigt die gefahrene Geschwindigkeit.


Auch "zu langsam" kann ein Regelverstoß sein.

Gruß Dornbusch




ich meine, was wenn ich der polizist sich mal irrt, irren ist ja menschlich...
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> straßenordnung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum