Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Aufnahmsprüfung für Psychologiestudium (in Wien)
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> Aufnahmsprüfung für Psychologiestudium (in Wien)
 
Autor Nachricht
derin18
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.06.2010
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 26 Jun 2010 - 11:40:36    Titel: Aufnahmsprüfung für Psychologiestudium (in Wien)

Leute, ich brauche Hilfe! Ich möchte heuer mit Psychologiestudium beginnen, aber wie ihr alle schon wisst, gibt es eine Aufnahmsprüfung.. Ich hab mir die Seiten aus dem vorgeschlagenen Buch kopiert, nur es ist wirklich viel :S

Ich möchte wissen, wie schwer diese Aufnahmsprüfungen so ungefähr sind/ ob man da mehr ins Detail oder eher oberflächlich lernen muss..?

Die Prüfung ist in Multiple Choice, ist sie somit schwieriger oder genau im Gegenteil??

Ich warte auf eure Antworten, Danke:)
Muh89
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 14.05.2009
Beiträge: 329

BeitragVerfasst am: 26 Jun 2010 - 13:18:36    Titel:

ist das die gleiche aufnahmeprüfung wie in graz? schriftliche prüfung bestehend aus drei teilen?

sind diese kapitel ausm zimbardo? falls ja, dann kann ich dir nur eines dazu sagen: aufn hosenboden setzen und alles lernen...ich hab auch alles gelernt und habs geschafft.

nix oberflächlich lernen...es gab die ein oder andere frage,die im zimbardo in einem nebensatz nur so beiläufig beantwortet wurden und die dann aber im test abgefragt wurden.

ach und lern schön die namen von den ganzen lieben psychologen...ich habs nicht getan, da ich nicht davon ausgegangen bin, dass sie auch namen abfragen, aber denkste...

--------------------
edith: der test ist durch die multiple choice fragen nicht einfacher. es gibt fragen, die du dadurch einfacher beantworten kannst und es gibt fragen, deren antwortmöglichkeiten dich total verunsichern und du dabei irgendetwas falsches ankreuzt.
derin18
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.06.2010
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 28 Jun 2010 - 14:41:52    Titel:

ja aus dem psychologie buch von zimbardo.. der stoff ist wirklich viel, ich weiß nicht wie ich alles schaffen soll :S

wann haben sie die aufnahmsprüfung gemacht?

was wird noch so gefragt?
Muh89
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 14.05.2009
Beiträge: 329

BeitragVerfasst am: 28 Jun 2010 - 15:33:33    Titel:

erstell dir nen plan, den du streng abarbeitest. zum beispiel heute kapitel eins und zwei, morgen 3 und 4 etc...

im psychologiestudium wirds an der menge vom stoff nicht weniger, sondern immer mehr, also musst du dir so langsam techniken aneignen, wodurch du diese menge an stoff bewältigen kannst ohne dabei dich total ausgelaugt zu fühlen.

ich habe mir eben deswegen einen plan erstellt, an welchem tag ich welches kapitel lerne. ich habe mich morgens hingesetzt, die kapitel zusammengefasst und am abend gelernt bzw. auswendiggelernt. ich war eine woche vor der prüfung, die am 1.9 war fertig und hab dann ab dem zeitpunkt nur noch wiederholt.

wenn du jetzt anfangen würdest, hätteste gar keine probleme mitm stoff fertig zu werden, ich hatte erst mitte juli angefangen den stoff zu lernen.

der erste teil der prüfung geht über dieses buch...lernen und fragen beantworten, namen auch mitlernen! der zweite teil besteht aus einfachen matheaufgaben und *zahlenketten vervollständigen*.
bei den matheaufgaben sind prozent-aufgaben mitdabei und leichte stochastikaufgaben. zählprinzip lässt grüßen.
dieser teil ist wirklich einfach, mach dir keinen kopf darüber...ich war ne niete in mathe und mir hat dieser teil am meisten spaß gemacht, weils einfach war.

der letzte teil ist ein englischtest. du bekommst je nach länge, ein bis zwei texte, die aus irgendeiner psychologischen fachzeitschrift stammen und musst dann eben fragen dazu beantworten. einfach konzentriert durcharbeiten und sich nicht von den unbekannten fachbegriffen beängstigen lassen.


ich war erschlagen von der menge an leuten, die zu dieser prüfung erschienen sind, aber lass dich nicht davon beeindrucken...mehr als die hälfte der leute kommen total unbereitet zu dieser prüfung. ich habe sooo viele leute beim sprechen gehört * ich hab mir nur die zusammenfassung jeweils am ende der kapitel angeschaut etc.*. bereite dich gewissenhaft vor und du besitzt die besten chancen diese prüfung zu schaffen.
derin18
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.06.2010
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 29 Jun 2010 - 13:28:25    Titel:

omg mathe aufgaben :S prozentrechnen? ich konnte es nie, und ich kanns auch nicht:/ was für matheaufgaben kommen denn überhaupt? ich mein, was hat dies mit pyschologie zu tun?

naja in englisch bin ich auch nicht besonders gut, ich hoffe dass ich dann die fragen beantworten kann?

wie gut muss man sein, damit man die prüf besteht? werden die ergebnisse in prozent oder so angegeben´?
Muh89
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 14.05.2009
Beiträge: 329

BeitragVerfasst am: 29 Jun 2010 - 14:36:13    Titel:

was mathematik mit der psychologie zu tun hat? die statistik ( ein studienfach, welches du ab dem 1 semester haben wirst) ist ein teilgebiet der mathematik, aber hier mal ein satz aus wikipedia zur statistik:

"Statistik wird einerseits als eigenständige mathematische Disziplin über das Sammeln, die Analyse, die Interpretation oder Präsentation von Daten betrachtet, andererseits als Teilgebiet der Mathematik, insbesondere der Stochastik, angesehen."

wenn du mit zahlen gar nichts anfangen kannst, dürfte das zu einem problem im studium werden, wenn du dich nicht anstrengst. und mit dem matheteil wollen sie einfach sehen, dass du n gewisses maß an verständnis für die mathematik besitzt.

ich fand den englischen teil schwer, aber machbar. warum schwer? viele schachtelsätze mit vielen unbekannten wörtern, aber man schafft es trotzdem aus dem was man kennt den sinn des textes zu erschließen, so dass man diese fragen beantworten kann.


und nein, eine grenze wird nicht gesetzt ab dem man sagen könnte *du hast diese prüfung bestanden*, wie denn auch? du musst unter die besten (ich nehms mal als beispiel, so wars zumindest in graz) 230 kommen um aufgenommen werden. nehmen wir mal an, dass man die punktehürde bei 100 punkten setzen würde und es würden 300 leute diese punktehürde knacken, wie würdest du dann diesen das anrecht aufs studium verteilen?

ergo muss man einfach die besten 230 nehmen. und nein, du kriegst nicht bescheid wie gut du abgeschnitten hast, du weißt halt nur, ob du studieren darfst oder nicht.
derin18
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.06.2010
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 30 Jun 2010 - 00:17:53    Titel:

in wien werden 260 leute aufgenommen..
ehrlich gesagt find ich diese aufnahmsprüfung unnötig, nur weil sich viele für dieses studium anmelden, die meisten entscheiden sich für dieses studium weil es "einfach" ist aber dann geben sies eh auf :S denn es ist ja nicht so einfach Smile und jz müssen wir das zimbardo buch können und unsere english und mathe kenntnisse zeigen pff
Muh89
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 14.05.2009
Beiträge: 329

BeitragVerfasst am: 30 Jun 2010 - 12:19:12    Titel:

ich finde die aufnahmeprüfung ganz fair, warum? ich hätte in deutschland psychologie gar nicht studieren dürfen, da meine noten nicht gut waren im abitur bzw. matura. ich hätte psychologie studieren dürfen, wenn ich sagen wir mal 10semester gewartet hätte auf einen studienplatz.

in österreich setzt man eine prüfung an, da es einfach zu viele sind, die sich für dieses studienfach interessieren. und jeder der UNBEDINGT psychologie studieren will, der setzt sich dann hin und lernt und lernt und lernt und lernt.

mit der prüfung werden eben auch die grundbausteine abgeprüft, wenn du fehler im fundament aufweißt, wird es im studium sicherlich nicht einfach werden.
derin18
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.06.2010
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 30 Jun 2010 - 22:24:21    Titel:

naja einerseits stimmt es wieder aber andererseits muss ich wieder lernen, ich brauch ferien Smile und im urlaub zu lernen ist auch nicht so nett :S das ist mein ganzes problem, bei der matura hatte ich einen 1er in psychologie und philosophie, deswegen will ich iwie nicht lernen, aber naja wenn sein muss Very Happy
Muh89
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 14.05.2009
Beiträge: 329

BeitragVerfasst am: 30 Jun 2010 - 23:16:57    Titel:

unterschätz mal die prüfung lieber nicht. wenn du gelernt hast, kannst du hinterher immernoch sagen, dass die prüfung ja total einfach war, da du ne 1 schon in der matura hattest.

geh vom schlimmsten aus...die prüfung ist sehr schwer und du hast den stoff, den du lernen musst noch nie im leben gehört.

bei mir wars auch so...erst hab ich fürs abi lernen dürfen und dann durfte ich nachm abi wegen der aufnahmeprüfung lernen, aber es hat sich natürlich gelohnt wie ich finde.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> Aufnahmsprüfung für Psychologiestudium (in Wien)
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum