Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Frage in Erbrecht
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Frage in Erbrecht
 
Autor Nachricht
sunrise21
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.07.2010
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 09 Jul 2010 - 16:56:37    Titel: Frage in Erbrecht

Hallo Leute,

wir hatten eine Aufgabe in Erbrecht bekommen und damit komme ich irgendwie nicht klar. Es wäre super, wenn einige mir helfen könnten.
Die Aufgabe lautet wie folgt:
__________________________________

Einzelkind Erblasser E stirbt kinderlos. Seine Eltern sind bereits verstorben, auch seine Großmutter mütterlicherseits. G, der Großvater mütterlicherseits lebt noch und hat eine Freundin, mit der er gerne reist. Die Großeltern väterlicherseits sind erbenfalls verstorben, ihr Sohn B lebt aber. Ferner gibt es noch eine Tochter des Großvaters väterlicherseits (S) aus erster Ehe.

Wer erbt wieviel? (nach Bruchteilberechnung)
_________________________________

Ich weiß, es ist nicht so einfach, aber wenn jemand sich damit auskennt wäre es super, wenn ich eine Antwort bekommen könnte.
Man hat uns ein Tipp gegeben, dass man eine Skizze erstellen soll, um einfacher auf die Lösung zu kommen.


Vielen Dank Leute..
DwieDillinger
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.02.2010
Beiträge: 35

BeitragVerfasst am: 09 Jul 2010 - 21:45:18    Titel:

§ 1926 Abs. 3

Würden alle 4 Großeltern leben würde jeder 1/4 der Erbschaft bekommen.
G bekommt den Anteil seiner verstorbenen Frau, erbt also 1/4+1/4=1/2
Die Kinder des Großvaters väterlicherseits S und B bekommen das, was ihr großvater bekommen würde, wenn er am Leben wäre (und seine Frau tot)=1/2, jeder also 1/4

S und B je 1/4
Opa 1/2. (Damit kann er mit seiner Freundin nach Bad Füßing fahren)

Einverstanden?


Zuletzt bearbeitet von DwieDillinger am 09 Jul 2010 - 21:47:52, insgesamt einmal bearbeitet
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 09 Jul 2010 - 21:46:29    Titel:

Ohne Skizze ist ein solcher Fall wohl auch kaum zu lösen Wink . Du solltest hier allerdings nicht erwarten, dass dir einer den kompletten Fall durchlöst, das würde dir nicht viel helfen. Man kann ja Schritt für Schritt vorgehen.
Als erstes muss man (sofern gesetzliche Erbfolge vorliegt, was hier ja mangels anderweitiger Angaben der Fall ist) immer die Ordnung bestimmen. Welche Ordnung erbt hier?
sunrise21
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.07.2010
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 10 Jul 2010 - 01:29:00    Titel:

DwieDillinger hat folgendes geschrieben:
§ 1926 Abs. 3

Würden alle 4 Großeltern leben würde jeder 1/4 der Erbschaft bekommen.
G bekommt den Anteil seiner verstorbenen Frau, erbt also 1/4+1/4=1/2
Die Kinder des Großvaters väterlicherseits S und B bekommen das, was ihr großvater bekommen würde, wenn er am Leben wäre (und seine Frau tot)=1/2, jeder also 1/4

S und B je 1/4
Opa 1/2. (Damit kann er mit seiner Freundin nach Bad Füßing fahren)

Einverstanden?



Vielen Dank,

jetzt verstehe ich das auch, ich habe mir auch eine Skizze angefertigt und habe deine Lösung damit verglichen und es ist alles nachvollziehbar..
sunrise21
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.07.2010
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 10 Jul 2010 - 01:34:27    Titel:

Marina85 hat folgendes geschrieben:
Ohne Skizze ist ein solcher Fall wohl auch kaum zu lösen Wink . Du solltest hier allerdings nicht erwarten, dass dir einer den kompletten Fall durchlöst, das würde dir nicht viel helfen. Man kann ja Schritt für Schritt vorgehen.
Als erstes muss man (sofern gesetzliche Erbfolge vorliegt, was hier ja mangels anderweitiger Angaben der Fall ist) immer die Ordnung bestimmen. Welche Ordnung erbt hier?


Hat sich ja erledigt.. Smile
sunrise21
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.07.2010
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 10 Jul 2010 - 01:50:41    Titel:

Das ging ja schnell mit der Antwort und das hat mir echt geholfen..

Als letztens, meines Erachtens nach die schwierigere Aufgabe ist die folgende:
__________________________________________________

Beim Tode des Erblassers leben noch seine Großmutter väterlicherseits, ein Bruder seiner Mutter und eine Halbschwester seiner Mutter.

Wer erbt wieviel? (Bruchteilberechnung)
_________________________________________________

Also ich habe wieder eine Skizze erstellt aber ich komme nicht mit der Bruchteilberechnung klar.


Ich hoffe, dass mir jemand auch bei dieser Aufgabe helfen kann..
DwieDillinger
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.02.2010
Beiträge: 35

BeitragVerfasst am: 10 Jul 2010 - 02:59:07    Titel:

wird das ein Test? wie siehst Du das?
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 10 Jul 2010 - 08:38:32    Titel:

Meinst du mich? Nein, das sollte kein Test sein, sondern ein Denkanstoß für den Threadsteller (deinen Beitrag hatte ich noch nicht gelesen, wir haben ungefähr gleichzeitig geschrieben Wink )... Denn es bringt dem Threadsteller mehr, wenn man ihm zur Lösung "heranführt". Bei der nächsten Aufgabe ist er nämlich sonst wieder genauso aufgeschmissen. Du hast die SV-Info überlesen oder nicht beachtet, dass S nur der Sohn des Großvaters väterlicherseits ist (aus erster Ehe) und nicht der gemeinsame Sohn des Großelternpaares väterlicherseits.

Deshalb ergibt sich m.E. eine andere Lösung:
1. Erbfolge dritter Ordnung (also Großeltern und deren Kinder), da die Erben erster und zweiter Ordnung vorverstorben sind (vgl. § 1930 BGB). Also ist § 1926 BGB einschlägig.

2. Anteilsberechnung:
- § 1926 II BGB: Die Großeltern erben grundsätzlich zu gleichen Teilen, also jedes Großelternteil 1/4.

- Mutterseite: § 1926 III 1, 2 BGB: Abkömmlinge sind nicht vorhanden, daher fällt der Anteil der Großmutter (1/4) dem noch lebenden Großvater zu, womit dieser 1/2 erbt.

- Vaterseite: § 1926 III 1 BGB: Großeltern väterlicherseits leben nicht mehr, aber deren gemeinsamer Sohn B und Sohn des Großvaters S. Nach § 1926 V finden somit die Vorschriften der ersten Ordnung (§ 1924 IV BGB) Anwendung, d.h. B erbt den Anteil seiner Mutter (= 1/4) und 1/2 des Anteils seines Vaters (= 1/8, insgesamt also 3/8 ), Sohn des S ebenfalls 1/2 des Anteils seines Vaters (= 1/8 ).
- Ergebnis:
B = 3/8
S = 1/8

Gesamtergebnis:
G = 1/2
B = 3/8
S = 1/8
DwieDillinger
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.02.2010
Beiträge: 35

BeitragVerfasst am: 10 Jul 2010 - 12:32:52    Titel:

ja Du hast recht.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Frage in Erbrecht
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum