Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hausarbeit Sachenrecht Peukert / Uni FFM SS 2010
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Sachenrecht Peukert / Uni FFM SS 2010
 
Autor Nachricht
bettyboo
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.09.2010
Beiträge: 25
Wohnort: frankfurt

BeitragVerfasst am: 28 Sep 2010 - 16:35:40    Titel:

hallo Smile

ja du hast recht im Ausgangsfall ist die Frage nach der Rechtslage, so dass es nicht verkehrt sein kann D - E zu prüfen, denn in der Abwandlung ändert sich die Rechtslage nehme ich an, da die Abtretung wohl nichtig ist...

beim Anspruch D - B zitiere ich: §§ 765, 398 mit
bettyboo
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.09.2010
Beiträge: 25
Wohnort: frankfurt

BeitragVerfasst am: 28 Sep 2010 - 16:44:17    Titel:

es heißt wohl eher Wettlauf der Sicherungsgeber, so wohl die herrschende Literatur Very Happy

jedenfalls habe ich dies bisher so gelesen, doch wenn du es mit Fn belegen kannst, dann kannst du ja auch dies verwenden, ...klingt aber eher nicht so gut


Zuletzt bearbeitet von bettyboo am 05 Okt 2010 - 23:46:22, insgesamt einmal bearbeitet
Angie*
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.03.2010
Beiträge: 45

BeitragVerfasst am: 28 Sep 2010 - 16:47:07    Titel:

hey bettyboo,

kannst du mir vllcht sagen welche ha-en , ich meine welcher prof bzw. semester das war. hab nämlich auch gesucht, aber leider nichts gefunden Sad
bettyboo
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.09.2010
Beiträge: 25
Wohnort: frankfurt

BeitragVerfasst am: 28 Sep 2010 - 22:30:30    Titel:

siehe nachricht erhalten Smile
Amy*
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 08.08.2008
Beiträge: 81

BeitragVerfasst am: 28 Sep 2010 - 23:14:00    Titel:

@ Bettyboo:

Danke für deine Antwort bzgl. Erst-, Zweit- und Dritterwerb! Ich bin beruhigt dass noch jemand das genauso darstellt, kam mir doch ein bisschen komisch vor.. Very Happy

Leider weiß ich auch noch nicht genau wo ich den Wettlauf einbauen soll, im Moment tendiere ich zu D-B... Gehen der Bürgschaftsanspruch und der Regressanspruch bei dir durch?

Der zweite Teil macht mich fertig; ich denke über G-B 765 und D-E 1192, 1147 sind wir uns einig, ich weiß allerdings nicht wie ich dahin kommen soll dass D die Grundschuld zusteht! Vom Regress mal ganz zu schweigen.. Sad
Von daher bin ich bei der Abwandlung noch keine große Hilfe, sorry!
Hast du dazu irgendetwas gefunden bzw. wärst du so nett mir auch die Info bzgl. der Giraffen-Ha´s zukommen zu lassen? Danke im Voraus! Smile
DaniFFM
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.09.2010
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 29 Sep 2010 - 16:34:59    Titel:

zahlt der E im grundfall auf Forderung oder Grundschuld?

Zahlt der E in der Abwandlung auf die grundschuld oder doch auf die Forderung???
kann mir bitte jemand helfen und die 2 fragen beantworten, kann das nicht entschlüsseln!

Crying or Very sad Crying or Very sad Crying or Very sad
bettyboo
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.09.2010
Beiträge: 25
Wohnort: frankfurt

BeitragVerfasst am: 30 Sep 2010 - 15:59:10    Titel: hey

also, die frage, ob auf forderung oder grundschuld gezahlt wird steht nicht im SV
jurafan
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 25.03.2009
Beiträge: 61

BeitragVerfasst am: 03 Okt 2010 - 12:52:27    Titel:

Der Abgabetermin rückt näher und ich bin leider noch nicht fertig Sad

Es bleiben für mich noch zwei Fragen zum Grundfall:

1. Wie geht ihr mit dem Hinweis im Sachverhalt ("Jedenfalls stehe [B] ein Anspruch auf Abtretung der Grundschuld zu, den er dem D entgegenhalte. Denn schließlich müsse er aus der Grundschuld bei E RÜckgriff nehmen können.") um? Klar ist, dass hier der Wettlauf der Sicherungsgeber angesprochen wird. Aber was ist mit dem ersten Satz, B kann ja keinen Anspruch auf Abtretung der Grundschuld besitzen. Wenn stellt dies einen gesetzlichen Forderungsübergang dar. Ist dies eine rechtlich relevante Einrede? Wenn ja, was für eine?

2. Wo prüft ihr im Grundfall den Wettlauf der Sicherungsgeber? Ich überlege, ob ich zum Ende der Prüfung zwischen D und B bzw. D und E reinnehme (Rechtsfolge, falls jeweils einer zahlt). Alternativ halt einen Anspruch zwischen B und E oder umgekehrt. Problem ist halt nur, dass ja niemand im Sachverhalt zahlt. Einfach voraussetzen, dass einer der beiden ja zahlt will ich im Grunde ja auch nicht.
Jurafenix
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.09.2010
Beiträge: 17
Wohnort: Frankfurt am Main

BeitragVerfasst am: 08 Okt 2010 - 13:52:36    Titel:

Hallo, Hab ein Problem ....Was für eine Einrede kann B gegenüber D im Hauptfall geltend machen???? Kann dazu gar nicht finden Sad

Danke im voraus.
jackiki
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.10.2010
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 09 Okt 2010 - 00:50:27    Titel: @Jurafenix

Der Anspruch D gegen B ist entstanden und auch nicht untergegangen.
B könnte aber noch zwei Einreden geltend machen.
1. Die Einrede der Vorausklage, § 771 S.1 BGB (das ist eine Einrede des Bürgen selbst) --> a. B ist selbstschuldnerischer Bürge und damit ist die Einrede der Vorausklage nach § 773 I Nr.1 BGB ausgeschlossen und b. müsste B die Einrede auch geltend machen, das heißt sich dahingehend äußern. Also ist diese Einrede aus zwei Gründen nicht einschlägig.

2. Die Einrede des § 273 I BGB, und zwar das Zurückbehaltungsrecht
Dort wird nämlich als eine neben anderen Voraussetzungen für diese Einrede verlangt "Hat der Schuldner .... einen fälligen ANSPRUCH" so kann er dies und das tun.
und genau an diesem punkt schreibst du dann einfach: "B müsste einen fälligen Anspruch gegen D haben" ---> das ist der Anspruch des B gegen D auf Abtretung der Grundschuld, und zwar aus den §§ 774 I 1, 412, 488 I BGB (gesetzlicher Forderungsübergang, d.h. der Übergang der Darlehensforderung) in Verbindung mit dem Bürgschaftsvertrag aus § 765 I BGB.
Man nimmt bei einer solchen Konstellation einfach an, dass 1. wenn ein gesetzlicher Forderungsübergang vorliegt, der Bürge ja schon gezahlt haben muss an den Gläubiger (sonst kein gesetzlicher Forderungsübergang) und auf Grund dessen man annehmen kann, dass für diesen Fall, und zwar bei Befriedigung des Gläubigers durch den Bürgen, in dem Bürgschaftsvertrag auch vereinbart wurde, dass die Grundschuld, so denn eine vorliegt, an den Bürgen von dem Gläubiger abzutreten ist!

ich hoffe, ich konnte dir helfen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Sachenrecht Peukert / Uni FFM SS 2010
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14  Weiter
Seite 12 von 14

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum