Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hausarbeit Sachenrecht Peukert / Uni FFM SS 2010
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Sachenrecht Peukert / Uni FFM SS 2010
 
Autor Nachricht
ab187
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 11.03.2010
Beiträge: 50

BeitragVerfasst am: 10 Sep 2010 - 19:53:45    Titel:

Ich meine, dass es rein gesetzlich keine AGL auf Abtretung der Grundschuld zugunsten des Bürgen, und andersrum gibt. Beim normalen "Wettlauf der Sicherungsgeber" würde in der Regel (rein akzessorische Sicherungen) der zuerst in Anspruch genomme Sicherunggeber alle akzessorischen Sicherungen per cessio legis bekommen Smile. im Verhältnis akzessorische/nicht akzessorische Sicherung tritt genau der andere effekt ein. Hier würde der zuerst in Anspruch genomme alles zahlen müssen, ohne Anpruch auf Abtreung der anderen Sicherung

Deshalb wird ja der Sicherungsgeberausgleich "konstruiert" wobei alle Sicherungsgeber i.S.d 426 I haften, im Zweifel zu gleichen Anteilen.

Demnach kommt für mich als ALG nur 426 II in Betracht.
Sarcasticsss
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.02.2010
Beiträge: 38

BeitragVerfasst am: 11 Sep 2010 - 02:10:31    Titel:

Und wie baust du das ganze dann auf ?

Mach mal ne Skizze

"Anspruch des B gegen D auf abtretung der grundschuld gem. § 426 BGB "

?
Atif
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 19.04.2009
Beiträge: 139

BeitragVerfasst am: 11 Sep 2010 - 14:51:50    Titel:

-muss man überhaupt D gegen S prüfen ??? siehe http://www.uni-protokolle.de/foren/viewt/235285,0.html
das steht: Sofern der Frage nach der Rechtslage eine Konkretisierung vorgeschaltet ist, darf der Fall nur in diese Richtung untersucht werden (Olzen/Wank, Zivilrechtliche Klausurenlehre, 5. Aufl., 2007, S. 15).
D will B in Anspruch nehmen. S interesiert ihn gar nicht mehr.

- ist 426 II alleine eine AGL ?? das ist doch cesio legis
Sarcasticsss
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.02.2010
Beiträge: 38

BeitragVerfasst am: 12 Sep 2010 - 17:18:39    Titel:

Macht ihr das also als eigene Anspruchsgrundlage oder wie verpackt ihr das sonst ?
Gisela!
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.08.2010
Beiträge: 26

BeitragVerfasst am: 12 Sep 2010 - 17:27:56    Titel:

noch mal nur ganz kurz ne frage zum Bürgschaftsfall: D geg B § 765 I BGB
Arrow habt ihr euch beim Forderungsübergang ALG §§ 398, 401 BGB kurz gefasst Arrow weil unproblematisch, oder habt ihr das ganze Schema der Abtretung zerkaut.

LG
Gisela!
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.08.2010
Beiträge: 26

BeitragVerfasst am: 12 Sep 2010 - 18:58:15    Titel:

Atif hat folgendes geschrieben:
-muss man überhaupt D gegen S prüfen ??? siehe http://www.uni-protokolle.de/foren/viewt/235285,0.html
das steht: Sofern der Frage nach der Rechtslage eine Konkretisierung vorgeschaltet ist, darf der Fall nur in diese Richtung untersucht werden (Olzen/Wank, Zivilrechtliche Klausurenlehre, 5. Aufl., 2007, S. 15).
D will B in Anspruch nehmen. S interesiert ihn gar nicht mehr.

- ist 426 II alleine eine AGL ?? das ist doch cesio legis


§ 426 I 1 BGB ist eine eigene Anspruchsgrundlage, siehe Kaiser, Bürgerliches Recht, Rn. 515.
Sarcasticsss
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.02.2010
Beiträge: 38

BeitragVerfasst am: 12 Sep 2010 - 19:12:14    Titel:

Ich habe noch eine Frage zu der Abwandlung:

G ist ja wegen medikamentenmissbrauchs vorübergehend nicht fähig zur freien Willensbildung - Die Veräußerung der Forderung + GS ist demnach nichtig gem. § 105 II bgb.

C ist somit nicht Eigentümer der GS + Forderung geworden.

G ist also Inhaber der Forderung, jedoch ist die GS wahrscheinlich auf D übergegangen da dieser Gutgläubig die GS von C erworben hat.

Das heißt: G ist Forderugnsinhaber D Grundschuldinhaber.

Aus was ergibt sich nun der Anspruch auf Abtretung ?

B will von G die Grundschuld haben, E von D die Bürgschaftsforderung.

G hat allerdings die Grundschuld ja nicht mehr und E nicht die Bürgschaftsforderung.

G könnte ja, wenn C nicht in gutem glauben gewesen wäre gegen C einen Anspruch auf Ersatz geltend machen. Kann B irgendeinen Anspruch gegen G geltend machen, da dieser ja medikamentenmissbrauch betrieben hat ?

Wie kann E von D etwas verlangen, dass dieser garnicht besitzt ?

Untereinander haben sie zwar einen Anspruch gem. § 426 auf ausgleich, allerdings ist ja nur das Verhältnis G - C und D-E gefragt.

Hat jemand darauf eine Antwort ?
Gisela!
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.08.2010
Beiträge: 26

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2010 - 13:20:35    Titel:

Sarcasticsss hat folgendes geschrieben:
Ich habe noch eine Frage zu der Abwandlung:

G ist ja wegen medikamentenmissbrauchs vorübergehend nicht fähig zur freien Willensbildung - Die Veräußerung der Forderung + GS ist demnach nichtig gem. § 105 II bgb.

C ist somit nicht Eigentümer der GS + Forderung geworden.

G ist also Inhaber der Forderung, jedoch ist die GS wahrscheinlich auf D übergegangen da dieser Gutgläubig die GS von C erworben hat.

Das heißt: G ist Forderugnsinhaber D Grundschuldinhaber.

Aus was ergibt sich nun der Anspruch auf Abtretung ?

B will von G die Grundschuld haben, E von D die Bürgschaftsforderung.

G hat allerdings die Grundschuld ja nicht mehr und E nicht die Bürgschaftsforderung.

G könnte ja, wenn C nicht in gutem glauben gewesen wäre gegen C einen Anspruch auf Ersatz geltend machen. Kann B irgendeinen Anspruch gegen G geltend machen, da dieser ja medikamentenmissbrauch betrieben hat ?

Wie kann E von D etwas verlangen, dass dieser garnicht besitzt ?

Untereinander haben sie zwar einen Anspruch gem. § 426 auf ausgleich, allerdings ist ja nur das Verhältnis G - C und D-E gefragt.

Hat jemand darauf eine Antwort ?


Hast du dich hinsichtlich Abtretungsverbote informiert? Oder nachträgliche Nichtigkeitsgründe?
Sarcasticsss
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.02.2010
Beiträge: 38

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2010 - 14:08:05    Titel:

Abtretungsverbote gem. § 399 können sich aus dem Sicherheitsvertrag ergeben wenn sie Explizit darin aufgenommen wurden - Gemäß dem Sachverhalt ist das nicht gegeben.

Eine Abtretung ist somit möglich. Sonst hätte schon beim Grundfall schon nicht abgetreten werden können.

Was genau meinst du mit nachträglichen Nichtigkeitsgründen ?
badfallenangel
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.08.2008
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2010 - 17:32:47    Titel:

wie allseits bekannt,
tun sich hier tummeln,
vielleicht auch nur mit ihnen verwandt,
Mitarbeiter vom Stuhl, um uns Studenten zu beschummeln.
drum nehmet Wellenhofers Sachenrecht,
und beweiset denen, was ihr könnt, mit Recht.

Man merkt, ich brauch ne Pause Smile Im ernst, nicht alles was hier steht entspricht der wahrheit; Das kann daran liegen, das einige hier versuchen, zu verwirren oder einfach nur kei Ahnung haben Very Happy. Das Internet wird nicht umsonst die Welt der Halbwahrheiten genannt Wink.

Ich sehe, wie du, keine Abtretungsverbote. Nu gut, in der Abwandlung geht eine Abtretung schief, das liegt aber nicht an einem "Verbot" Wink . NAchträgliche Nichtigkeit? Wo wird denn ne WE angefochten? Shocked
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Sachenrecht Peukert / Uni FFM SS 2010
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14  Weiter
Seite 7 von 14

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum