Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

HA Strafrecht III Uni Frankfurt
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Strafrecht III Uni Frankfurt
 
Autor Nachricht
M2theO
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.03.2008
Beiträge: 116

BeitragVerfasst am: 24 Sep 2010 - 19:04:29    Titel:

Ja, berücksichtigt in Bezug auf die Einwilligungssperre des 216 und die muss man ja auch ansprechen. Es ging nirgends um das ausdrückliche Verlangen oder irgendwas in der Art...

Bzgl. des Kompromisses, den habe ich erwähnt in Bezug auf die vormundschaftsgerichtliche Genehmigung, aber bin mir da nicht so sicher.
DaniFFM
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.09.2010
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 24 Sep 2010 - 23:27:47    Titel:

Hey an alle,

nimmt jmd von euch bei Einstellen der Nahrungszufuhr im Rahmen des Unterlassens eine Abgrenzung aktives Tun- Unterlassen vor, oder soll man gleich davon ausgehen, dass es sich um ein Unterlassen handelt, ohne auf die Abgrenzung überhaupt einzugehen?
M2theO
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.03.2008
Beiträge: 116

BeitragVerfasst am: 25 Sep 2010 - 11:34:08    Titel:

Also ich hab die Abgrenzung zwischen aktivem Tun und Unterlassen vorgenommen.
DaniFFM
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.09.2010
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 25 Sep 2010 - 12:03:17    Titel:

ja, bin mir da unsicher, einerseits bietet es sich an, aber: Unterlassen= Nichtverabreichung der künstlichen Nahrung- dies soll man dann abgrenzen zu: ??? ich weiß nicht was da positives tun darstellen sollte, i-wie liegt klar auf der hand dass es ein unterlassen ist.
kannst du mir villeicht helfen bzgl. des positiven tuns: was wäre es in dem fall?
ich meine sie stellt ja nichts ab oder ähnliches daher habe ich da probleme.
M2theO
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.03.2008
Beiträge: 116

BeitragVerfasst am: 25 Sep 2010 - 12:39:17    Titel:

Du grenzt doch einfach nach den verschiedenen Theorien ab?! Schwerpunkt des strafrechtlich relevanten Verhaltens und Theorie vom Energieeinsatz oder wie auch immer man die bezeichnet.
Angie*
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.03.2010
Beiträge: 45

BeitragVerfasst am: 26 Sep 2010 - 15:35:05    Titel:



Zuletzt bearbeitet von Angie* am 30 Sep 2010 - 17:32:10, insgesamt 2-mal bearbeitet
-Breeze-
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 01.10.2006
Beiträge: 75

BeitragVerfasst am: 27 Sep 2010 - 18:45:26    Titel:

Hey allerseits,
mal ne Frage. Prüft ihr bei G Totschlag (durch aktives Tun) oder Totschlag durch Unterlassen bzgl des Beendens der Nahrungszufuhr?

Durschneiden des Schlauches ist ja eindeutig ein aktives Tun...nur beim Beenden der Nahrungszufuhr bin ich mir unsicher. Weil ja bei jeder Sterbehilfe, die Lebenerhaltenden Maßnahmen beendet werden, es aber dennoch nicht als "aktives Tun" gewertet wird.

Also konkret, ist die Beendigung der Nahrungszufuhr eher aktives Tun oder doch Unterlassen und kann man diesen Streit schon bei 212 prüfen und beim Versuch von 212 dann einfach nach oben verweisen?
FFMlerin
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.09.2010
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 29 Sep 2010 - 17:44:55    Titel:

So, ich klinke mich jetzt auch mal in die Diskussion ein, da ich iwie nicht weiterkomme...
Kann mir einer sagen, wie genau ich den §216 in den §212 einbaue? Besonders wenn es um versuchte Tötung auf Verlangen geht...
Ich habe mich jetzt zu dieser Variante entschlossen, allerdings bin ich total verwirrt, weil man ihn in manchen Büchern in den 212 einbaut, bei manchen wird er danach bzw. davor geprüft.
Was mich nur irritiert, ob man genau das gleiche bei beiden Tatkomplexen prüft, also:
TK 1: 216, 212,23 -> falls - -> 212,23
TK 2: ebenso???
Und was mich auch noch stutzig macht, wieso man keine Anstiftung annimmt, sondern Mittäterschaft?! Ich weiß, dass das im Urteil auch so vorkommt, aber bei einem Rat von einem Anwalt denke ich sofort an Anstiftung und nicht an Mittäterschaft, da er ja mit dem Durchschneiden an sich nichts am Hut hat.
Ach ja und ist diese Abgrenzung Tun oder Unterlassen denn wirklich so wichtig für diesen Fall, da sie sich da sowieso einerseits durch Tun, andererseits aber auch sowieso durch Unterlassen wg. der Garantenstellung strafbar gemacht hat. (Hätte sie keine Rechtsfertigungsgründe)
Ich hoffe, ihr habt nen Rat für mich :)
M2theO
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.03.2008
Beiträge: 116

BeitragVerfasst am: 30 Sep 2010 - 08:05:15    Titel:

Hat schon jemand mit Aufgabe 2 angefangen? Wüsste gerne mal wie ihr da so vorgeht.
Angie*
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.03.2010
Beiträge: 45

BeitragVerfasst am: 30 Sep 2010 - 17:31:22    Titel:

frage bzgl. Mittäterschaft, genauer Tatbeitrag des P: zählt dies nun zur Vorbereitungshandlung/ - bzw. stadium, dass er ihr den Rat erteilt? oder soll man das vorbertungsstadium nicht erwähnen?? sonst weiß ich nicht wie ich seinen tatbeitrag begründen soll. Sad

Bitte um antworten
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Strafrecht III Uni Frankfurt
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18  Weiter
Seite 11 von 18

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum